Die Handelskammer warnt

Achtung: Zahlungsaufforderungen für zweifelhafte Firmenregister im Internet kursieren

Mittwoch, 15. November 2017 | 10:46 Uhr

Bozen – In letzter Zeit haben sich in Südtirol die Fälle von irreführenden Geschäftspraktiken wieder gehäuft. Im Handelsregister eingetragene Betriebe erhalten Schreiben von Absendern mit amtlich klingenden Namen, welche auf den ersten Blick fälschlicherweise den Anschein erwecken, sie seien von einer öffentlichen Behörde ausgestellt. Angeschrieben werden auch Betriebe, die kürzlich eine Marke angemeldet haben bzw. deren Markenregistrierung demnächst zu verlängern ist. Die Handelskammer rät zur Vorsicht.

Hier geht es zu einem Beispiel

Zahlreiche Südtiroler Betriebe erhalten in letzter Zeit Briefe und Posterlagscheine für die Eintragung in ein Unternehmensverzeichnis, die den Eindruck erwecken, sie sei verpflichtend und von der Handelskammer oder anderen Behörden vorgeschrieben.

Aktuell flattern Südtiroler Betrieben Schreiben von „Casellario Unico Telematico Imprese“ ins Haus, die fast 300 Euro für die Veröffentlichung der Unternehmensdaten in einem Onlineportal verlangen. Dieses derzeit aktuelle Schreiben geht über die irreführende Geschäftspraktik hinaus und bereits in Richtung Betrug. Es erfolgt nicht im Auftrag der Handelskammer Bozen und es gibt auch keinerlei Pflicht, die angegebenen Beträge zu bezahlen. Betriebe, die eine Marke angemeldet haben, werden hingegen vom „Registro dei Marchi Italiani (RMI)“, von der „World Organization for Trademarks (WOTRA)“ oder vom „World Trademark Register (WTR)“ angeschrieben.

Irreführende Geschäftspraktiken dieser Art sind keine Seltenheit: Überall in Italien können Datensätze von im Handelsregister oder in anderen öffentlichen Datenbanken eingetragenen Unternehmen abgefragt werden. Diese Betriebe werden in der Folge systematisch mit der Aufforderung angeschrieben, eine Gebühr für die Eintragung der eigenen Firmendaten in private Datenbanken und nicht offizielle Markenregister zu zahlen.

Hierbei wird bewusst eine offiziell klingende Formulierung gewählt, die bei schnellem Durchlesen als Einzahlungsaufforderung für die Jahresgebühr oder andere Pflichtgebühren der Handelskammer verstanden werden kann. Erst im Kleingedruckten bzw. bei genauerem Hinsehen wird ersichtlich, dass dies nicht der Fall ist.

Betroffene Unternehmerinnen und Unternehmer haben die Möglichkeit, die italienische Schutzbehörde für Markt und Wettbewerb auf unlautere Geschäftspraktiken bzw. irreführende Werbeaktionen aufmerksam zu machen. Die entsprechende Meldung kann entweder online unter www.agcm.it oder über die Grüne Nummer 800 166 661 erfolgen. Weiters hat das Unternehmen ein Rücktrittsrecht von 14 Tagen ab Zahlungsdatum.

Die Handelskammer Bozen veröffentlicht auf ihrer Website unter dem Menüpunkt „Marktregelung“ laufend die aktuellsten Informationen zu diesen irreführenden Geschäftspraktiken. Für weitere Informationen steht die Handelskammer Bozen zur Verfügung, Ansprechpartner Thomas Wenter, Tel. 0471 945 605, E-Mail: thomas.wenter@handelskammer.bz.it.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Achtung: Zahlungsaufforderungen für zweifelhafte Firmenregister im Internet kursieren"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
ivo815
ivo815
Universalgelehrter
7 Tage 6 h

Ich zahle grundsätzlich alle Aufforderungen, die ich über Internet erhalte. Habe auch schon Millionen aus afrikanischen Erbschaften über meine Konten laufen, mein Penis schleift bereits am Boden, wenn die Errektion nach 2 Tonnen Internet-Viagra irgendwann nachlässt und ich lasse mich mit jedem auf jedes Superbusiness ein.

Pazmeyerxx
Pazmeyerxx
Tratscher
7 Tage 4 h

Ironie aus – arbeitslos ein

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
7 Tage 3 h

@Pazmeyerxx Armes

6079_Smith_W
6079_Smith_W
Grünschnabel
7 Tage 3 h

Naja! Wenigstens ists Dir gut ergangen. Ich hab bei den Internetgeschichten immer nur draufgezahlt. (bis mir ein cryptolocker den Computer blockiert hat)

giftzwerg
giftzwerg
Superredner
7 Tage 38 Min

Wos isch mit privacy, wo kriegen de meine daten, von wem? Was sagt der staat?
Gibt es privacy lei wenn es um politiker geht?

Sun
Sun
Tratscher
6 Tage 22 h

Ich habe manchmal das Gefühl, Privacy wurde eingeführt damit ein paar wenige die Daten für viel Geld verkaufen können. Wer sich im Internet aufhält, ist für dieses Business ein offenes Buch.

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
6 Tage 19 h

@Sun unsere Daten sind das Erdöl von heute

wpDiscuz