Erhoben wurde unter anderem der Kenntnisstand über Schutzmaßnahmen

ASTAT-Stichprobenerhebung zum Zivilschutz

Freitag, 13. Juli 2018 | 12:45 Uhr

Bozen – Die vom Landesinstitut für Statistik ASTAT zwischen Februar und Mai durchgeführte Stichprobenerhebung zeigt, dass ungefähr vier von zehn volljährigen Südtirolern wissen, dass es in ihrem Wohnort einen Gemeindezivilschutzplan gibt.

Hier geht’s zum PDF-Link

Nahezu alle (98,3 Prozent) haben angegeben zu wissen, welche Telefonnummer in einer Notsituation zu wählen ist, um Hilfe zu holen. 69,3 Prozent haben erklärt, in diesem Fall nur die 112 zu wählen, die seit 17. Oktober als einheitliche Notrufnummer fungiert und alle bis dahin geltenden Nummer ersetzt. 11,6 Prozent haben angegeben, “auch 112” zu wählen. 17,4 Prozent würden nicht die 112 wählen, sondern eine der früher geltenden Notrufnummern.

77 Prozent würden korrekterweise das Radio oder den Fernseher einschalten, wenn sie den Alarm des Zivilschutzes hören. 82 Prozent würden sich im Falle einer Naturkatastrophe in ihrer Gemeinde sicher fühlen.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "ASTAT-Stichprobenerhebung zum Zivilschutz"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Spitzpassauf
Spitzpassauf
Tratscher
4 Tage 3 h

Gibt es evtl. auch Luftschutzbunker? Weiss das jemand?

wpDiscuz