Arbeitstisch gegründet

COVID 19-Virus: Südtiroler Banken wollen Kunden unter die Arme greifen

Montag, 09. März 2020 | 16:17 Uhr

Bozen – Zum Schutz vor den Auswirkungen des COVID 19-Virus haben die Südtiroler Banken einen gemeinsamen Arbeitstisch gegründet. Ziel der regelmäßigen Treffen ist es, für die Kunden, die von der Krise besonders betroffen sind, geeignete Maßnahmen und Lösungen zu finden.

Die drei lokalen Banken Raiffeisenkassen, Südtiroler Sparkasse und Volksbank arbeiten mit vereinten Kräften daran, Wirtschaft und Gesellschaft in diesen vom COVID 19-Virus gezeichneten Wochen zu unterstützen. Der gemeinsame Arbeitstisch der Banken wird sich regelmäßig treffen, um Maßnahmen zu treffen, die Kunden in dieser schwierigen Situation unterstützen.

„In dieser delikaten Zeit ersuchen wir unsere Kunden, die sich in finanziellen oder Liquiditätsschwierigkeiten befinden, frühzeitig Kontakt mit ihrer Hausbank aufzunehmen, um die Situation offen zu besprechen und Lösungen zu finden“, betonen die Generaldirektoren unisono. „Als Regionalbanken mit starker Verankerung im Einzugsgebiet ist es uns ein Anliegen, vor Ort unseren Beitrag zu leisten, um unsere Kunden bestmöglich zu unterstützen.“
Die drei lokalen Banken streben auch übergreifende Lösungen in Zusammenarbeit mit der Provinz Bozen, den Garantiegenossenschaften und weiteren Interessierten an.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Mehr zu diesem Thema
Giuseppe Conte schließt das Land
Premier Conte erklärt ganz Italien zur Sperrzone
09. März 2020 | 23:24
Durchschnittlich 50 Abstriche pro Tag - 257 Personen in häuslicher Isolation
Coronavirus: 36 positive Fälle in Südtirol
09. März 2020 | 12:30
Sie waren in Bussen abgeholt worden
Auf Skifreizeit in Südtirol: 55 Schüler aus Osnabrück negativ auf Corona getestet
08. März 2020 | 20:38