Neuerungen des Stabilitätsgesetzes 2018

Data Consulting: Tagung über betriebliche Sozialleistungen in Bozen

Donnerstag, 22. März 2018 | 16:45 Uhr

Bozen – Der Unternehmensdienstleister und Berater für Personalverwaltung, Buchhaltung, Steuer- und Finanzverwaltung Data Consulting hat am 20. März eine Informationstagung zu den wichtigsten Neuerungen des Stabilitätsgesetzes 2018 in den Bereichen Arbeitsrecht und betriebliche Sozialleistungen organisiert. Rund 50 Interessierte nahmen an der Veranstaltung teil.

Förderungen bei Einstellung

Dr. Georg Ambach vom Arbeitsservice der Autonomen Provinz Bozen hat als erster Redner erläutert, dass „das Stabilitätsgesetz 2018 nicht nur neue Begünstigungen bei der Einstellung von Jugendlichen vorsieht, sondern zudem Entlastungen einführt, dank derer Unternehmen bei einer Einschränkung der Arbeitskosten neues Personal einstellen können.“ Und weiter: „Die Landesregierung fördert zudem mit einer Reihe von Maßnahmen die Einstellung von Menschen mit Behinderung und berücksichtigt damit nicht nur die Bedürfnisse der Arbeitgeber in Südtirol, sondern auch jene der Allgemeinheit.“

Smart Working

Anschließend lieferte Dr. Alexander Cecco einen Überblick über den derzeitigen Stand des Smart Working: „Smart Working dient dem Wohlbefinden der Mitarbeiterschaft eines Unternehmens und kann damit zu den Welfare-Leistungen gezählt werden. Die Maßnahme bringt allerdings nicht lediglich für die Arbeitnehmer Vorteile, sondern auch für das Unternehmen selbst: Einerseits durch die Reduzierung der Kosten, andererseits durch eine Verbesserung des Firmenimage am Arbeitsmarkt.“

Betriebliche Sozialleistungen

Der Wirtschaftsberater Dr. Claudio Ruggeri aus Brescia hat abschließend das neue Konzept der Sozialleistungen in der Unternehmenswelt vertieft. „Immer mehr Kollektivverträge sehen die Möglichkeit vor, dass Unternehmen ihrem Personal Sozialleistungen bieten: Damit werden die Arbeitskosten reduziert, aber gleichzeitig genießen die ArbeitnehmerInnen und deren Familien verschiedenartige Vorteile bzw. Leistungen, von der Gesundheitsversorgung über Reisen bis hin zu Aus- und Weiterbildungsveranstaltungen.“

Zum Abschluss der Tagung erklärte Dr. Michael Frei anhand des Beispiels der Twenty Gift Card – einer Geschenkkarte, die in 80 Shops, 7 Restaurants und im Kino eingelöst werden kann –, wie eine Geschenkkarte als Teil der Welfare-Leistungen eines Unternehmens eingesetzt werden kann und damit sowohl den Mitarbeitern als auch dem Arbeitgeber Vorteile bringt.

Mit einem starken Team aus qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, professioneller Beratung sowie umfassender Erfahrung und Kompetenz ermittelt Data Consulting in Zusammenarbeit mit seinen Kunden die besten Lösungen für die erfolgreiche Unternehmensführung.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz