Wohnbaulandesrätin stellt Zwang infrage

Deeg: “Muss es immer ein Klimahaus A sein?“

Dienstag, 16. April 2019 | 08:38 Uhr

Bozen – Wohnbaulandesrätin Waltraud Deeg stellt den Zwang, Neubauten in Klimahaus A-Standard bauen zu müssen, infrage. Wie das Tagblatt Dolomiten berichtet, frage sie sich, ob es immer ein Klimahaus A sein muss und ob man einem Privaten diesen Standard aufzwingen müsse.

Diese und andere Fragen werden bei der anstehenden Reform der Wohnbauförderung erörtert werden. Mit dabei sein werden alle Institutionen, Personen und Organisationen, die unmittelbar Interesse an der Materie haben. Und wie sich bereits jetzt abzeichnet, gibt es für Deeg „keine Tabuthemen“!

Mehr dazu lest ihr in der heutigen Ausgabe des Tagblatts „Dolomiten“!

Lantschner widerspricht

“Nach dem Klimahaus A Standard zu bauen, bedeutet das Haus verursacht einen viel geringeren Energieverbrauch und somit auch viel weniger klimaschädlichen CO2 Emissionen. Aber es bedeutet auch, dass die Bewohner wesentlich weniger Heizkosten zu tragen haben. Eine erhebliche Hilfe für die Familien, die zu den Einkommensschwachen zählen”, so Norbert Lantschner Kandidat Europawahlen von Europa Verde.  “Außerdem gilt seit 1. Januar dieses Jahres, dass öffentliche Gebäude in allen EU-Mitgliedstaaten als sogenannte Fast-Null-Energiegebäude realisiert werden müssen. Ab 1.1.2012 gilt dieser Baustandard für alle Gebäude. Dies ist Teil der europäischen Klima- und Energiestrategie. Zukunft klug gestalten bedeutet daher Frau Landesrätin Deeg, dass Klimaschutz zwar Geld kostest, aber unterlassene Klimaschutzmassnahmen uns wesentlich teurer zu stehen kommen werden. Klimaschonend zu bauen ist daher sowohl wirtschaftlich, als auch sozial und ökologisch sinnvoll.”

“Landesrätin Deeg bestätigt freiheitliche Forderung”

Die Freiheitlichen begrüßen den jüngst von Frau Wohnbaulandesrätin Waltraud Deeg geäußerten Willen, “die völlig überhöhten Baustandards im Land zu überarbeiten.” “Nachdem man einer dramatischen Teuerung im Wohnbausektor, bedingt durch ausufernde Baustandards jahrelang untätig zusah, schwenkt man nun zurecht auf freiheitliche Forderungen ein.”

„Die Ankündigung von Landesrätin Deeg, bei der anstehenden Reform der Wohnbauförderung bei Baustandards ohne Tabus nachbessern zu wollen, zeugt von Einsicht, die bekanntlich der erste Weg zur Besserung ist. Trotz des jahrelang versäumten Gegensteuerns vonseiten der Landesregierung darf man nun zumindest auf eine Besserung hoffen“, so der freiheitliche Landtagsabgeordnete Andreas Leiter Reber.

„Wir Freiheitliche haben im Landtag einen Beschlussantrag zur Problematik eingebracht, in welchem wir eine technisch-fachliche Überprüfung der gültigen Bestimmungen durch eine von der Landesregierung beauftragte Expertengruppe fordern. Wir erwarten uns eine breite Zustimmung im Plenum. Der Vorschrifts-Dschungel im Bausektor gehört endlich gelichtet, um das Wohnen für Südtiroler wieder leistbarer zu machen“, so Leiter Reber.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare
Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
krawatte
krawatte
Neuling
4 Monate 3 Tage

Klima haus A ……einfach mal eine Nylontüte über den Kopf stülpen,dann hat man ein Klimahaus A …..es kommt nix rein und es kommt nix raus…..super!!!!!!!

Missx
Missx
Universalgelehrter
4 Monate 3 Tage

@kravatte
und genau das ist das falsche Halbwissen. Die Kälte und Hitze soll drsussen bleiben Und vor allem die windige Zugluft. Richtig isoliert ist so ein Haus der Knaller -Keine Feuchtigkeit, keine Hitze oder Kälte wie im C-Haus, keine Schimmelschäden.

giovanni
giovanni
Neuling
3 Monate 26 Tage
In (https://cdn.ymaws.com/www.nibs.org/resource/resmgr/BEST/BEST1_022.pdf) ist deutlich zu erkennen, dass Ziegel deutlich weniger Energie verbraucht, wie berechnet. Das ist laut den Autoren daran geschuldet, dass massives Mauerwerk Wärme speichert. Die Temperatur in der Außenwand des massiven Mauerwerks bleibt in Winternächten deutlich über derer des wärmegedämmten Mauerwerks. Und das in den Breitengraden wo die Dauer der Sonneneinstrahlung kurz ist (Finnland). Aufgrund der Tatsache, dass WDVS-Wände in der Nacht viel kühler werden (Solarabstrahlung gegen Himmel nicht vergessen) bildet sich dort Tauwasser. Wir erhalten die bekannten Algenfassaden die an vielen Fassaden zu sehen sind. Wobei Algen an sich kein funktionales Problem darstellen tut es die Feuchtigkeit… Weiterlesen »
Stadtla
Stadtla
Grünschnabel
4 Monate 3 Tage

Habe eine Wohnug nach Klimahaus Standard A. 100% zu frieden! Mittlerweile wird bei den geförderten bereits der Standard A nature gebaut. Kostet nochmal etwas mehr. Und bei Böden, Fliesen, Badeinrichtung, Küche wird bei den wenigsten gespart… “Man baut ja nur einmal!”

Missx
Missx
Universalgelehrter
4 Monate 3 Tage

@stadla
genau das meine ich
Gespart wird bei der Substanz, die wollen viele nachgeschmissen bekommen. Und in ein halb marodes Haussollte dann die beste Einrichtung, die dann durch die Feuchtigkeit kaputt wird.

Horn
Horn
Neuling
4 Monate 3 Tage

Wir bauen Häuser die irgendwann als Sondermüll entsorgt werden müssen uns wieviel es Energie braucht um die meist aus chemischen Rohstoffen produzierte Dämmung zu erzeugen, davon spricht keiner. Dass der Abriss und die Entsorgung eines solchen Gebäudes fast gleich viel kostet wie der Neubau, erwähnt auch niemand! Und dazu ist das Wohnklima in solchen Häusern sehr schlecht.

Grünschnabel
4 Monate 2 Tage

Noch nicht verstanden !!!

Frau Degg macht Wahlwerbung

Hätte schon einige Jahre etwas bewegen können, aber das ist und wird nicht passieren

Schnauzer
Schnauzer
Grünschnabel
4 Monate 1 Tag

Bei so viel geballtem Fachwissen von @Missx krieg i Ongst……grundsätzlich bei de wos olls wissn 😁😁

wpDiscuz