Neues „EventTool“ zur Bewertung ist online

Die wirtschaftlichen Effekte von Veranstaltungen

Mittwoch, 20. Februar 2019 | 10:40 Uhr

Bozen – Das WIFO – Institut für Wirtschaftsforschung der Handelskammer Bozen hat eine benutzerfreundliche Anwendung entwickelt, die eine Bewertung der wirtschaftlichen Auswirkungen von Veranstaltungen und Events erlaubt. Das „EventTool“ ist kostenlos auf der Website der Handelskammer verfügbar und ermöglicht eine Schätzung der wirtschaftlichen Effekte einer Veranstaltung in Bezug auf die Tourismusausgaben und die Wertschöpfung.

Die Organisatoren und Organisatorinnen von Veranstaltungen und Events wenden sich häufig an öffentliche Institutionen oder Unternehmen, um finanzielle Unterstützungen für ihre Initiativen zu beantragen. Eine entsprechende Unterstützung kann sinnvollerweise aber nur nach sorgfältiger Abwägung der erwarteten wirtschaftlichen Auswirkungen erfolgen. Das neue „EventTool“ erlaubt eine Abschätzung dieser Effekte und kann so als objektive Entscheidungshilfe dienen.

Das „EventTool“ richtet sich an Organisator/innen, Sponsoren, Verwalter/innen sowie politische Entscheidungsträger und ist auf der Website des WIFO (www.wifo.bz.it) der Handelskammer Bozen, unter dem Menüpunkt „EventTool“ abrufbar.

Anhand der eingegebenen Informationen über die Veranstaltung und die Anzahl der Besucher/innen, die sie nach Südtirol bringen kann, erstellt das „EventTool“ eine Prognose über den Umsatz und die Wertschöpfung der Veranstaltung.

Michl Ebner, Präsident der Handelskammer Bozen, ist von der großen Nützlichkeit und Bedeutung der Anwendung überzeugt: „Veranstaltungen hauchen den Südtiroler Ortschaften Leben ein, ziehen viele Touristen an, bringen Erträge und schaffen Beschäftigung. Das „EventTool“ des WIFO ermöglicht eine objektive Abschätzung dieser wirtschaftlichen Auswirkungen.“

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Die wirtschaftlichen Effekte von Veranstaltungen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Tabernakel
1 Monat 6 Tage

Es geht nicht um Freude und Vergnügen, sondern wieder einmal darum wie man dem Bürger das Geld am besten aus der Tasche ziehen kann.

wpDiscuz