Besuch bei der Sozialgenossenschaft independent L.

Digitale Barrierefreiheit als Weg zu einem selbstbestimmten Leben

Mittwoch, 22. Januar 2020 | 15:03 Uhr

Meran – Enzo Dellantonio, Präsident, und Alberto Zendrini, Direktor der Sozialgenossenschaft, sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter führten die Vorsitzende des Monitoringausschusses Michela Morandini, die Mitglieder Dorothea Passler, Antonio Endrizzi und Benedikt Gasser sowie den Mitarbeiter der Geschäftsstelle des Monitoringausschusses Christian Romano in die vielseitigen Tätigkeiten von independent L. ein.

Diese umfassen Beratungsdienste für Menschen mit körperlichen Behinderungen, Beratungen zur Beseitigung von architektonischen Hindernissen sowie Beratungen, Anpassungen und Einschulungen in technologische und elektronische Hilfsmittel. Independent L. bietet weiters Informationen zur Umfeldsteuerung und Weiterbildungsangebote zur beruflichen und sozialen Wiedereingliederung an.

Darüber hinaus gehören auch Erhebungen (zum Abbau architektonischer Barrieren sowie in den Bereichen barrierefreier Tourismus und Mobilität), die Bearbeitung und Programmierung von barrierefreien Webseiten und Webdienstleistungen (Webcenter) sowie die Ausarbeitung von Forschungsarbeiten und Publikationen im Hinblick auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen zu den Tätigkeitsfeldern der Sozialgenossenschaft.

Dem Südtiroler Monitoringausschuss für die Rechte von Menschen mit Behinderungen, der beim Landtag angesiedelt ist und die Aufgabe hat, die Einhaltung der Rechte von Menschen mit Behinderungen in Südtirol zu überwachen, um ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen, wurden beim Treffen Möglichkeiten zur digitalen Barrierefreiheit aufgezeigt. Höhepunkt des Treffens bildete die Führung durch das im Sitz der Sozialgenossenschaft eingerichtete i-LAB – Laboratorium für Domotik und assistierende Hilfsmitteltechnologien -, welches die Durchführung praxisnaher Schulungen für Gesundheits- und Sozialpersonal sowie das Testen und die Beratung der neuesten Generation von domotischen Hilfsmitteln für potenzielle Kunden bezweckt.

Die Vorsitzende des Monitoringausschusses Morandini betonte, dass „die Zugänglichkeit zu digitalen Hilfsmitteln eine wesentliche Voraussetzung ist, um Menschen mit Behinderungen ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen“. In diesem Sinne wurden abschließend zukünftige Formen der Zusammenarbeit besprochen.

Von: luk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz