Einzigartige Gerichte in einzigartiger Atmosphäre

#DOLOMITESVIVES: So schmecken die Berge 

Freitag, 07. Juli 2017 | 12:30 Uhr

 

Einzigartige Gerichte in der einzigartigen Atmosphäre des UNESCO-Weltnaturerbes genießen: Das verspricht die “Cook the Mountain – Dolomites Taste Tour” im Rahmen des Themenbereichs „Gusto“ bei #DOLOMITESVIVES. Spitzenköche kredenzen am nächsten Mittwoch (12. Juli) an insgesamt 6 Hütten im Sellagebiet Kreationen der neuen alpinen Küche – saisonal und regional. An diesen, wie auch allen anderen Mittwochen im Juli und August, bleibt die Passstraße aufs Sellajoch von 9 bis 16 Uhr ausschließlich für den nachhaltigen Verkehr geöffnet.

Im Rahmen der „Cook the Mountain – Dolomites Taste Tour“ bei #DOLOMITESVIVES können sich Besucher auf eine kulinarische Entdeckungsreise durch die Geschmacksvielfalt der regionalen Küche begeben. Dabei kann zwischen zwei Tourvarianten gewählt werden. Eine Genusswanderung beginnt in Gröden bei der Comici-Hütte, wo Stefano Ghetta (Ristorante L´Chimpl) eine Vorspeise zubereiten wird. Weiter geht´s zum Passo Sella Dolomiti Mountain Resort, wo sich die Teilnehmer auf ein Hauptgericht von Paolo Donei (Ristorante Malga Panna) freuen können. Letzte Etappe dieser „Cook the Mountain – Dolomites Taste Tour“ ist die Salei-Hütte, wo Armin Mairhofer (Hotel Adler Balance) für den krönenden Abschluss sorgen wird.

Die zweite Variante der „Cook the Mountain – Dolomites Taste Tour“ beginnt bei der Valentini-Hütte mit einer Vorspeise von Reimund Brunner (Anna Stuben). Martin Mairhofer (Restaurant Reipertingerhof) zaubert anschließend bei der Friedrich-August-Hütte den Hauptgang. Das süße Ende der Genusswanderung bildet ein Dessert von Mario Porcelli (Hotel Alpenroyal) bei der Des-Alpes-Hütte.

Die Teilnahme an der „Cook the Mountain – Dolomites Taste Tour“ ist kostenpflichtig. Die Tickets zum Preis von 30 Euro für 3 Gänge inklusive einem Glas Wein können bis Dienstag um 12 Uhr über info@dolomitesvives.com reserviert werden. Abgeholt und bezahlt werden können sie am Mittwoch bis 11 Uhr am Infopoint von #Dolomitesvives am Sellajoch. Alternativ zum kompletten Menü, kann auch nur ein „Cook the Mountain – Dolomites Taste Tour“-Gericht inklusive Weinbegleitung bei der Berghütte der Wahl verzehrt werden (solange der Vorrat reicht). Hierfür ist keine vorherige Reservierung nötig. Die Aktionstage „Gusto“ finden bei jeder Witterung statt.

„Cook the Mountain“ geht zurück auf den Zweisterne-Koch Norbert Niederkofler, der damit ein Bewusstsein für die Besonderheiten der Bergregionen zu schaffen versuchte. Seine Vision war es von Beginn an, aus dem opulenten Angebot der Natur delikate, unvergleichliche Gerichte zu kreieren und dem Ursprünglichen ein Körnchen Eleganz zu verleihen. Längst steht hinter „Cook the mountain“ ein ganzes Netzwerk von Köchen, die allesamt auf eine nachhaltige, regionale und saisonale Küche setzen. Sie beziehen die Lebensmittel inzwischen fast ausschließlich aus der Region, von Bauern, Erzeugern und Sammlern aus der unmittelbaren Umgebung.

 

 

Nützliche Infos zur Mobilität:
Im Einklang mit der Idee des Projektes #DOLOMITESVIVES wird darum gebeten, das Fahrzeug in einem der Parkplätze im Tal zu parken und die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen, um den Pass zu erreichen. Jeden Mittwoch der Monate Juli und August, von 9 bis 16 Uhr, wird der Zugang zum Sellajoch Fußgängern, Fahrradfahrern, Fahrzeugen für den Transport von Menschen mit Behinderung, in Besitz der entsprechenden Genehmigung, öffentlichen Verkehrsmitteln und Elektrofahrzeugen vorbehalten sein. Das Sellajoch wird alle 15 Minuten von Canazei und von St. Ulrich in Gröden aus und alle 60 Minuten aus dem Gadertal erreichbar sein, dank der Verbindungen mit dem Shuttle-Bus und folgender weiterer Möglichkeiten:

 

AUS DEM FASSATAL
Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln: Die Zufahrtsstraße SS 242 zum Sellajoch wird an der Abzweigung zum Passo Pordoi, kurz vor Plan de Schiavaneis, von 9 bis 16 Uhr ausschließlich für den nachhaltigen Verkehr geöffnet. Von Canazei aus wird die Verbindung zum Sellajoch durch die lokalen öffentlichen Verkehrsmittel, mit Abfahrt alle 15 Minuten, gesichert.
Zu Fuß: Von Canazei aus der Wegmarkierung 655 folgen: 3 Stunden, Höhenunterschied etwa 800 Meter.

 

Mit der Seilbahn: Seilbahn Col Rodella in Campitello di Fassa (Parkplatz); dann zu Fuß der Wegmarkierung 529 bergab bis nach Forcella Rodella folgen  und danach der Wegmarkierung 557 bis zum Pass: 1 Stunde, Höhenunterschied bergab 200 Meter.

 

AUS DEM GRÖDENTAL

 

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln: Die Zufahrtsstraße SS 242 zum Sellajoch wird an der Abzweigung zum Grödner Joch, am „Miramonti“, von 9 bis 16 Uhr ausschließlich für den nachhaltigen Verkehr geöffnet. Von St. Ulrich in Gröden, Wolkenstein in Gröden und Plan de Gralba aus, wird die Verbindung zum Sellajoch durch die lokalen öffentlichen Verkehrsmittel, mit Abfahrt alle 15 Minuten, gesichert.
Zu Fuß: Von Plan de Gralba zum Pass der Wegmarkierung 657 folgen: 2 Stunden, Höhenunterschied etwa 400 Meter.

 

Mit der Seilbahn: Seilbahn Plan de Gralba-Piz Sella; dann zu Fuß bis zum Pass, vorbei an der Berghütte Emilio Comici, den Wegmarkierungen 526 und 528 folgend: 1 Stunde.

 

AUS DEM GADERTAL

 

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln: Die Zufahrtsstraße SS 242 zum Sellajoch wird auf Höhe der Kreuzung mit der SS 243, die vom Grödner Joch hinunter führt, am „Miramonti“, von 9 bis 16 Uhr ausschließlich für den nachhaltigen Verkehr geöffnet. Von Corvara, Kolfuschg aus, wird die Verbindung zum Sellajoch durch die lokalen öffentlichen Verkehrsmittel, mit Abfahrt alle 60 Minuten, gesichert.
Zu Fuß: Entlang der Wegmarkierung 651 bis zum Grödner Joch, dann bergab der Wegmarkierung 653 bis Plan de Gralba folgen und von hier aus der Wegmarkierung 657 Richtung Sellajoch: 3,45 Stunden.

Von: luk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz