Innovative und nachhaltige Projekte

DOLOMITI LIVE überwindet Grenzen

Montag, 13. November 2017 | 16:26 Uhr

Toblach – Käsevielfalt, Pflanzensamenbibliothek, Archivierung, Bildungsaustausch, grenzüberschreitender Katastrophenschutz, gerechtes Wirtschaften und strategisches Netzwerken. Diese Schlagworte verweisen auf innovative und gleichzeitig nachhaltige Projekte, die in den nächsten Jahren in Osttirol, im Alto Bellunese und teilweise auch im Südtiroler Pustertal Wirklichkeit werden.

Motiviert, Innovationen voran zu treiben, schließen sich laufend neue Projektpartner in den drei INTERREG Regionen zusammen. Die Projektpartner erwarten belebende grenzüberschreitende Austauschtreffen und neue Erkenntnisse, von welchen alle Beteiligten profitieren.

Möglich macht dies das INTERREG Programm Dolomiti Live, eine Gemeinschaftsinitiative des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, welche auf die Förderung der Zusammenarbeit zwischen EU-Mitgliedstaaten abzielt. Am Beginn eines jeden Projektes steht stets eine erste Idee. Die drei Regionalentwicklungsbüros (RMO in Lienz, GAL Alto Bellunese, LAG Pustertal/Südtirol) unterstützen dabei, dass aus einer ersten Idee ein Konzept entsteht, welches in weitere Folge zur Auswahl vorgelegt wird.

Genehmigte Projekte

Ende Oktober tagte das INTERREG Dolomiti Live Projektauswahlgremium erneut. Dabei präsentierten die AntragstellerInnen drei Projekte, welche bereits im Sommer 2017 durch das Projektauswahlgremium ausgewählt wurden und vor ihrer Umsetzung stehen:

BILOG – Bildung ohne Grenzen (Gemeinde Assling / Gemeinde Prettau) Kindergartenpädagoginnen aus Osttirol und deutschsprachige Kindergärten im Südtiroler Pustertal tauschen sich aus.

Gemeinsam für ein gerechtes und nachhaltiges Wirtschaften
Eine grenzüberschreitende Begegnung zu den Themen Fairer und gerechter Handel und Erfahrungen in diesem Bereich. (Regionsmanagement Osttirol / Samarcanda SCS Onlus / Soziale Genossenschaft Weltladen Twigga Bruneck)

Grenzüberschreitender Katastrophenschutz Osttirol – Südtirol (Bezirkshauptmannschaft Lienz / Agentur für Bevölkerungsschutz Südtirol)

Zudem wurden vier weitere innovative grenzüberschreitende Projekte einstimmig durch das Projektauswahlgremium genehmigt:

1. Etablierung strategischer Städtenetzwerke im SüdAlpen Raum

Die vier Städte Lienz, Bruneck, Spittal an der Drau und Hermagor wollen in einem Interreg Dolomiti Live Projekt kooperativ die Zielsetzungen, Kooperationsfelder und die notwendige Aufbauorganisation und Struktur für ein stabiles, strategisches Städtenetzwerk erarbeiten und dieses implementieren.

2. Alpine Käsevielfalt – Das Geheimnis der Moleküle

Ziel dieses Projektes ist es, die Molkerei-Produkte bestimmter Almen und Almsennereien im Alto Belluno und in Osttirol mithilfe chemischer Untersuchungen zu charakterisieren, ihre Einzigartigkeit im Hinblick auf Geschmack und Nährstoffgehalt zu definieren und festzuschreiben.

3. Wiederherstellung und Wiederbelebung der Pflanzenvielfalt im alpinen Anbau – nachhaltige Bewirtschaftung der Gärten und Felder von Alto Agordino (ITA) und von der Gemeinde Assling (AUT)

Hier geht es um die Erprobung von Anbaumethoden sowie die Erhaltung und Wiederbelebung der Sorten, Kulturen und traditionellen Kenntnissen.

4. Digitalisierung von Archiven

Ziele und erwartete Ergebnisse sind die Zusammenarbeit zwischen öffentlichen Stellen und das gemeinschaftliche Vergleichen wie die Konservierung historischer Dokumente erfolgt. Sowie die verantwortungsvolle Miteinbeziehung der Bürger für den Erhalt und die Dokumentation der lokalen Geschichte.

Synergien nutzen

Dr. Mag. Christoph von Ach, geschäftsführender Generalsekretär der Europaregion Tirol-SüdtirolTrentino wohnte der Sitzung des Projektauswahlgremiums bei. Gemeinsam mit dem INTERREG Rat ” Dolomiti Live” wurde die verstärkte Kooperation zwischen der Europaregion Tirol-SüdtirolTrentino und dem INTERREG Gebiet Pustertal, Alto Bellunese und Osttirol beschlossen. Synergien sollen in Zukunft noch besser genutzt werden und ein reger Informationsaustausch stattfinden.

Für welche Projekte kann eingereicht werden?

Im Rahmen des Interreg V-A Italien-Österreich CLLD Dolomiti Live werden nur Projekte mit überregionalem Charakter finanziert. Die Mindestvoraussetzung, dass ein Projekt finanziert werden kann, ist die Teilnahme von mindestens zwei Projektpartnern: einer auf italienischer und einer auf österreichischer Seite, welche sich im Fördergebiet Dolomiti Live befinden. Im Rahmen des CLLD Dolomiti Live können Kleinprojektanträge (7.000,00 – 50.000,00 Euro) oder Mittelprojektanträge (50.001 – 200.000 Euro) eingereicht werden.

Kleinprojekte: Den Akteuren, seien es öffentliche oder private, wird ein öffentlicher Beitrag von 85 Prozent auf die zugelassen Gesamtkosten zuerkannt. Die möglichen Themenbereiche sind: Kultur, Soziales, Tourismus, Innovation, Bekämpfung des Klimawandels und nachhaltige Mobilität.

Mittelprojekte: Für kleinere und mittlere Unternehmen beträgt der Beitragssatz der Förderung 50 Prozent, für die anderen Begünstigten beträgt die prozentuale Förderung 70 Prozent und wird bei folgenden Projekten nochmals um zehn Prozent erhöht: Projekte mit sozialem Charakter und Bildung, innovativem Charakter, welche eine positive Auswirkung auf das Klima haben oder welche das kulturelle und natürliche Umfeld bewahren und aufwerten.

Projekte können laufend eingereicht werden. Unterlagen und Informationen zu der Aktion eins (Kleinprojekte) und der Aktion drei (Mittelprojekte) sind auf der Seite www.dolomitilive.eu einzusehen.

Von: mk

Bezirk: Pustertal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz