Bundeskongresses der Handwerksjunioren in Berlin

„Ehrenamtliches Engagement ist nicht selbstverständlich“

Mittwoch, 21. September 2016 | 13:21 Uhr

Bozen/Berlin – Die zahlreichen beruflichen und familiären Verpflichtungen mit den ehrenamtlichen Tätigkeiten unter einen Hut zu bringen, ist nicht immer einfach, geschweige denn selbstverständlich. „Und dennoch ist es wichtig, dass junge Menschen die Möglichkeit der Mitgestaltung nutzen und eine Wahl treffen“, so die Vorsitzende der Junghandwerker im lvh, Jasmin Fischnaller.

Die Wertschätzung und die Bedeutung des Ehrenamts standen im Mittelpunkt des Bundeskongresses der Handwerksjunioren in Berlin, bei dem eine kleine Delegation von Südtiroler Junghandwerkern vor kurzem zu Gast war. Auch ihnen ist klar, dass ehrenamtliche Tätigkeiten inmitten der beruflichen und privaten Hektik fast keinen Platz mehr finden. „Doch gerade in Zeiten solch schneller Entwicklungen ist es notwendig, wichtigen Themen eine Stimme zu geben. Die einzelnen Wirtschaftsplayer müssen wieder verstärkt zusammenarbeiten“, betonte der Präsident der Handwerkskammer Berlin Stephan Schwarz. Eine enge Kooperation sei besonders im vielseitigen Handwerk notwendig, zeigt sich auch die Vorsitzende der Junghandwerker im lvh Jasmin Fischnaller überzeugt: „Nur wenn wir die Chance der Mitgestaltung nutzen, können wir die Interessen unserer Branche vorantreiben und wertvolle Ergebnisse erzielen.“

Dies gelte insbesondere auch für das Thema Digitalisierung. „Wenn wir einer perspektivvollen und erfolgreichen Zukunft entgegenblicken wollen, muss dieses Thema zu einer Kernkompetenz des Handwerks werden. Wir Jungen bilden die Schnittstelle zwischen Tradition und Innovation und können in diesem Bereich bedeutende Weichen für die Zukunft stellen“, so Fischnaller. Allerdings müssen junge Menschen noch stärker gefördert und für neue Entwicklungsmöglichkeiten motiviert werden. „Natürlich werden wir auch Fehler machen, diese sollten allerdings nicht als Fehler, sondern als Erfahrungserlebnisse interpretiert werden. Es gilt Akzeptanz für diese Erfahrungen aufzubringen und sie als angehende Unternehmer zu sehen. Mein persönlicher Leitsatz lautet: Das Handwerk ist keine Alternative, es ist meine erste Wahl.“

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz