Union zwischen Legacoopbund und Confcooperative Alto Adige Südtirol

Ein Prozess, der verbindet und zum Teilnehmen animiert

Donnerstag, 13. Juni 2019 | 19:01 Uhr

Bozen – Die Union der beiden Genossenschaftszentralen Legacoopbund und Confcooperative Alto Adige Südtirol ebnet den Weg zur letzten Etappe des Einigungsprozesses: die Veranstaltung vom 21. September 2019 – ein Ziel, das einen neuen Anfang und einen Wendepunkt bedeutet, der die Bemühungen der Mitgliedsgenossenschaften der beiden Zentralen konkretisiert. Die aktive Beteiligung und die großer Begeisterung zeigten sich bei den Workshops, an den runden Tischen und bei den Treffen im Rahmen des Weges “Die Zukunft im Blick”.

Der vor anderthalb Jahren begonnene Weg des Zusammenschlusses der Genossenschaften hatte mit Arbeitssitzungen seinen Anfang genommen. Ziel war es, gemeinsam die Genossenschaftszentrale von morgen zu gestalten. Dieses Ziel kann nur durch die ständige Teilnahme und die direkte Beteiligung der Genossenschaften erreicht werden. Dadurch wird die neue Genossenschaftszentrale mit Leben erfüllt.

Die Zentrale soll ein starker und kompakter Gesprächspartner sein, der in der Lage ist, die Forderungen seiner Mitglieder mit größerer Entschlossenheit und Kraft zu verfolgen. Davon ist auch Monika Thomaser, Leiterin der sozialen Genossenschaft Albatros in Meran, seit 25 Jahren Mitglied von Legacoopbund, überzeugt: “Die Ansprechpartner unseres Genossenschaftsverbundes haben uns von Anfang an miteinbezogen. Ich glaube, dass es von entscheidender Bedeutung war, die Genossenschaften während den Arbeitssitzungen sowie auch einzeln zu treffen, damit nicht nur die Direktoren und Vertreter der Genossenschaften einbezogen werden, sondern auch die einzelnen Mitglieder der an Legacoopbund und Confcooperative Alto Adige Südtirol angeschlossenen Genossenschaften. Wenn wir uns nicht kompakt bewegen, kann die Union nicht verwirklicht werden. Ich bin mir sicher, dass die Genossenschaften und die Menschen, die sie vertreten, die Bedeutung dieser Veränderung und dieses Schrittes nach vorne, der uns alle betrifft, verstanden haben.“

Und sie fügt hinzu: “Wir von Albatros vertrauen in die Tätigkeit der zentralen Genossenschaftsverbände in unserem Territorium; es ist wichtig, vereint zu bleiben und in den gemeinsamen Wachstumsweg zu investieren, weil dieser die genossenschaftliche Erfahrung schützt und das Gefühl der Zugehörigkeit und der Gemeinschaft zwischen den Menschen stärkt.“

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz