Italienische Bischofskonferenz unterstützt Projekt des GMM

Eine Berufsschule für den Benin

Donnerstag, 21. Februar 2019 | 20:47 Uhr

Meran – Die italienische Bischofskonferenz wird auch im Jahr 2019 mit Hilfe des Acht Promille Fonds ein Schulprojekt der Missionsgruppe Meran „ein Brunnen zum Leben“ im Benin, Westafrika, unterstützen.

Das Komitee für die Hilfsprojekte für die dritte Welt der italienischen Bischofskonferenz gewährt dem GMM einen Beitrag von 145.000 Euro für den Bau einer Berufsschule in Kouande (Atakoragebiet), im Nordbenin. Sie soll den jungen Menschen vor Ort eine Ausbildung in den Bereichen Verwaltung und Buchhaltung ermöglichen. Das neue Gebäude wird in unmittelbarer Nähe der Fachschule „Jean-Luis Bréhier“ in Kouande errichtet. Diese konnte vom GMM in den Jahren 2015 – 2016 ebenfalls Dank eines Beitrags der italienischen Bischofskonferenz gebaut werden. Auch die neue Oberschule wird in Zusammenarbeit mit der Verwaltung der katholischen Schulen der Diözese von Natitingou realisiert, welche ungefähr 7.200 Jugendlichen die Möglichkeit gibt, eine Schule zu besuchen.

Die Gesamtkosten für das Projekt belaufen sich auf knapp 170.000 Euro und es wird aus vier Baukörpern bestehen: im ersten befinden sich drei Klassenräume, im zweiten die Verwaltung und Lehrerzimmer, im dritten eine Bibliothek bzw. ein Mehrzwecksaal, im vierten die Schulmensa sowie didaktische Einrichtungen.

Dank der Hilfe durch den Acht Promille Fonds der italienischen Bischofskonferenz konnte der GMM im Benin in den letzten Jahren eine Lehrerbildungsanstalt bauen, welche von den Salesianerinnen von Cotonou geführt wird, das Gesundheitszentrum „Adriana Del Prato“ auf der Insel Agonve verwirklichen und die Oberschule „Maria Adelaide“ von Bembereke errichten.

Von: bba

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz