Erstes offizielles Projekttreffen in Sexten

Europäische Fördermittel für die Aufwertung des Natur- und Kulturraumes in Sexten

Montag, 03. September 2018 | 17:13 Uhr

Sexten – Die Gemeinde Sexten engagiert sich erfolgreich in der Aktivierung von EU-Fördermitteln und ist unter anderem Partnerin in einem grenzüberschreitenden Kooperationsprojekt mit der Gemeinde Kals in Osttirol und der Sozialgenossenschaft Cadore im Alto Bellunese. Bei einem Treffen in der Gemeinde Sexten haben die drei Projektpartner erste Umsetzungsschritte definiert.

Unter dem Projekttitel „Landschaftsentwicklungskonzept – Neue Wege zur Erhaltung und Entwicklung des Natur- und Landschaftsraumes“ haben es sich die drei Regionen zum Ziel gesetzt, das Bewusstsein für die Bedeutung von Kultur- und Naturräumen zu stärken und Maßnahmen umzusetzen, die eine Weiterentwicklung aller drei Regionen unterstützen. Von der gemeinsamen Zielsetzung ausgehend, verteilen die Partner ihre methodisch-inhaltlichen Schwerpunkte unterschiedlich: Während sich die Gemeinde Kals auf eine hohe Bürgerbeteiligung konzentriert, bemüht sich die Sozialgenossenschaft Cadore um die Einbindung benachteiligter Menschen und Menschen mit Migrationshintergrund in der Aufwertung eines lokalen Kulturgutes. Der Fokus der Gemeinde Sexten liegt in der Sensibilisierung und Bewusstseinsförderung, die bereits bei den Kleinsten anfängt, und unter anderem auch durch die Einbindung der Schule sowie durch öffentliche Informationsveranstaltungen für die Bürgerinnen und Bürger gewährleistet werden soll.

Gemeinsam Bewusstsein stärken

Allen Projektpartnern gemeinsam sind die Zielsetzungen, einen Wissens- und Erfahrungsaustausch in Bezug auf die Inwertsetzung des kulturellen und natürlichen Erbes zu garantieren sowie die Lösungsansätze für Herausforderungen in diesem Bereich zu entwickeln und die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zu stärken.

Im Juli hatten sich Vertreterinnen und Vertreter der Partnerregionen in Sexten zusammengefunden, um die Umsetzung der ersten Schritte im Projekt konkret zu diskutieren und die entsprechenden Aufgaben zu verteilen. So wurde für September eine offizielle Auftaktveranstaltung zum Projekt in der Gemeinde Kals geplant, und die Gemeinde Sexten hat die Forschungseinrichtung EURAC in Bozen mit einer Erhebung der Ist-Situation betreffend den Status der lokalen Natur-und Kulturräume beauftragt.

Das erste offizielle Projekttreffen in Sexten nutzten die Teilnehmer aller drei Regionen auch zur Besichtigung der Festung Mitterberg: Einer gut erhaltenen und am Südhang des Sextner-Tales gelegenen Befestigungsanlage aus dem 19. Jahrhundert, welche ein Kulturerbe von historischer Bedeutung darstellt. Aktuell befindet sich die Anlage im Eigentum des Landes Südtirol. Es gibt Ideen für eine Übertragung an die Gemeinde Sexten und eine Aufwertung in Form einer öffentlich-touristischen Nutzbarkeit.

Das grenzüberschreitende Projekt wird im Rahmen des EU-Förderprogramms Interreg V-Italien-Österreich unterstützt und auf der Achse 4 CLLD-Regionalentwicklung in Form eines Mittelprojektes umgesetzt. Zusammen mit den Regionen Osttirol und Alto Bellunese ist das Pustertal Teil des CLLD-Programmgebietes Dolomiti Live.

 

Von: bba

Bezirk: Pustertal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz