Die italienische Mannschaft beim Einmarsch im Rahmen der gestrigen Eröffnung

EuroSkills 2018: Südtiroler fordern Berufskollegen heraus

Mittwoch, 26. September 2018 | 12:27 Uhr

Bozen/Budapest – Nur wenige Tage nach Abschluss der WorldSkills Italy finden in Budapest die europäischen Berufsmeisterschaften statt. Mit am Start sind fünf Südtiroler, die sich gegen ihre Konkurrenten durchsetzen wollen.

567 Teilnehmer aus 28 Ländern treten von 26. bis 28. September in 39 Berufen gegeneinander an. Für die Friseurin Martina Ruzzene aus Bozen bedeutet dies: Das Werkzeug für zwei Tage hinlegen, um dann wieder für ihre Kategorie ins Rennen zu gehen. Dieses Mal auf europäischer Ebene. Am vergangenen Samstag wurde sie zur Landesmeisterin der Friseure bei WorldSkills Italy gekürt. Heute misst sie sich mit Kolleginnen aus anderen europäischen Ländern. Ebenso in Budapest an den Start gingen der Maler und Lackierer Felix Quinz, Bau- und Galanteriespengler Gabriel Haas, Bodenleger Andreas Klammer sowie Florian Hochgruber und René Pichler im Team für Schalungsbau bzw. Betonbau. Ihnen zur Seite stehen die Experten Bruno Giongo (Maler), Margit Gostner (Friseure), Paul Jaist (Bau- und Galanteriespengler), Andreas Holzer (Bodenleger) und Florian Weger (Schalungsbau/Betonbau). Ebenso an den Start für Italien gehen acht junge Talente aus dem Piemont in den Kategorien Maurer, Schönheitspfleger, Kfz-Mechatroniker, Köche, Servierfachkraft, Sozialbetreuer und Hotelrezeptionist.

Überzeugt, dass die Südtiroler Mannschaft bestens vorbereitet ist und alles geben wird, ist Jasmin Fischnaller, Vorsitzende der Junghandwerker im lvh und offizielle Delegierte der EuroSkills: „Berufswettbewerbe sind nicht nur wichtig, um sich mit anderen Berufskollegen zu messen, sondern unerlässliche Imageträger für die praktische Ausbildung. Viele ehemalige Teilnehmer können erzählen, welchen Mehrwert und welche Erfahrung solche Wettbewerbe mit sich bringen – für den Teilnehmer selbst, seine Karriere und für den Betrieb. Wir werden unser Bestes geben, um das Südtiroler Arbeits- und Ausbildungsniveau zu verteidigen.“ 2016 kehrten die Südtiroler mit drei Goldmedaillen nach Hause zurück.

Was ist EuroSkills?

WorldSkills Europe wurde 2007 als Mitgliedsvereinigung gegründet. Die Mitglieder sind autorisierte nationale Qualifizierungsorganisationen (in Italien der Wirtschaftsverband für Handwerk und Dienstleister lvh.apa) aus allen Mitgliedstaaten der EU, EFTA und den Kandidatenmitgliedstaaten. Das Hauptziel von WorldSkills Europe (WSE) ist die Förderung von Spitzenleistungen auf den Gebieten der beruflichen Qualifikationen, beruflichen Bildung und handwerklichem Können mit dem Schwerpunkt auf Jugendlichen. WorldSkills Europe unterstützt die EU-Politik des Lebenslangen Lernens und zielt auf die europaweite Steigerung der Attraktivität und Bedeutung einer hochwertigen Berufsbildung ab.
EuroSkills ist die Hauptveranstaltung zur Umsetzung dieser Ziele und wurde in Zusammenarbeit mit den WSE-Mitgliedern entwickelt. Alle europäischen Länder haben die Möglichkeit, WSE beizutreten, diese Mitgliedschaft ist auch für die Teilnahme am EuroSkills-Wettbewerb erforderlich.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz