Stiftung St. Elisabeth stellt innovatives Wohnprojekt für heimgebundenes Wohnen vor

Freie Wohnungen für Senioren in Martinsbrunn

Dienstag, 23. Oktober 2018 | 18:35 Uhr

Meran – Derzeit laufen noch die letzten Umbauarbeiten in der ehemaligen Privatklinik Martinsbrunn, die 2017 von den Barmherzigen Schwestern an die Stiftung St. Elisabeth übergegangen ist. Neben zusätzlichen Betten für die Senioren- und Pflegeresidenz konnten auch sechs Wohnungen für Senioren realisiert werden.

„Wir setzen dabei auf das Betreuungskonzept für heimgebundenes Wohnen. Das ermöglicht es älteren Menschen selbständig und in Sicherheit in den eigenen vier Wänden zu leben und im Bedarfsfall auf Hilfeleistungen im Haus zurückgreifen zu können“, freut sich Verwaltungsleiter Marco Comploi.

Die sechs Wohnungen, im neu errichteten Gebäude befinden sich im Erdgeschoß, sind barrierefrei und auf die Bedürfnisse von Senioren zugeschnitten. Die Vorteile für die neuen Bewohner sind die Nähe zu den Mitarbeitern im Seniorenwohnheim, welche über eine Rufanlage erreichbar sind, die ruhige und zentrale Lage, ein großzügiger Park und ein neues Tagescafè. „Gerade für Angehörige ist es eine Beruhigung ihre Lieben in einem sicheren Ambiente gut aufgehoben zu wissen“, betont Comploi. Die Wohnungen werden in Kürze bezugsfertig sein. Interessierte können sich gerne bei der Pflegedienstleitung Edith Unterfrauner oder beim Verwaltungsleiter Marco Comploi melden

Von: bba

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Freie Wohnungen für Senioren in Martinsbrunn"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
MickyMouse
MickyMouse
Universalgelehrter
25 Tage 3 h

Und was kostet dann das “BARMHERZIGE SCHWESTERN” Wohnen pro Monat??? 3-oder 4000 Euro????

thomas
thomas
Universalgelehrter
25 Tage 4 h

in the Ghetto…nix fir mi

Sag mal
Sag mal
Kinig
24 Tage 16 h

wie Sich alles schön umschreiben lässt.

Mentar
Mentar
Grünschnabel
20 Tage 12 h

Seniorenwohnungen mit Hilfeleistungen nach Bedarf wären für mich die richtige Lösung im Alter. Davon müsste es viel mehr geben – aber sie müssten auch noch irgendwie leistbar sein.

wpDiscuz