"Familiäre Belastungssituationen können damit präventiv angegangen werden"

Frühe Hilfen Südtirol begleitet Start ins Familienleben

Freitag, 14. Januar 2022 | 15:40 Uhr

Bozen – Der Ausbau des sozio-sanitären Angebotes wird 2022 fortgesetzt, um Familien frühzeitig zu stärken. “Familiäre Belastungssituationen können damit präventiv angegangen werden”, sagt Landesrätin Deeg.
­­
Über die Frühen Hilfen sollen künftig Südtiroler Familien in belastenden Situationen ein vernetztes Unterstützungsangebot erhalten. Nachdem das sozio-sanitäre Angebot im Pustertal und in Bozen bereits erprobt und etabliert wurde, folgt in diesem Jahr die Ausweitung auf die Bezirke Salten-Schlern und Vinschgau, in den Bezirken Burggrafenamt und Wipptal wird im Laufe des Jahres mit den organisatorischen Vorbereitungsarbeiten begonnen. In Bozen haben heute (14. Jänner) Familien- und Soziallandesrätin Waltraud Deeg gemeinsam mit Wegbereiterinnen und Praktikern das Angebot vorgestellt und über Erfahrungen berichtet. “Nicht die Menschen sollten sich an den einzelnen Systemen orientieren, sondern die Systeme an den Familien und deren Bedürfnissen. Dies ist beim Angebot Frühe Hilfen der Fall: Mit einer guten Begleitung beim Beginn ins Familienleben beseitigen wir viele Belastungssituationen frühzeitig”, umschrieb Landesrätin Deeg den präventiven Ansatz des Angebotes. Die Resilienz habe sich in der Pandemiezeit als Baustelle erwiesen, darum brauche es vermehrt Angebote wie dieses, die daran arbeiten und die Gesellschaft als Ganzes stärken.

Frühe Hilfen sind ein kostenloses Paket an Maßnahmen, Diensten, unterstützenden Systemen, die Kindern und ihren Eltern auf freiwilliger Basis angeboten werden und langfristig die Entwicklung des Kindes fördern sollen. Das Ziel ist es, die Lebensbedingungen der Familien ab der Schwangerschaft bis zum dritten Lebensjahr des Kindes zu verbessern und Familien unterstützend zur Seite zu stehen. “Eine zentrale Aufgabe kommt dabei dem Frühe-Hilfen-Team zu, das Beratung, Begleitung und Unterstützung vor Ort für die Familien und für die territorialen Dienste bietet”, führte Petra Frei, Direktorin des Amtes für Kinder- und Jugendschutz und Soziale Inklusion, aus. Die Stärke liege in der Vernetzung der Dienste und im niederschwelligen, sprich unmittelbaren Zugang. Die Frühen Hilfen unterstützen den Richtungswechsel im Gesundheitsbereich weg von einer krankenhausorientierten Sichtweise, hin ins Territorium, unterstrich Verena Fink von der Pflegedirektion des Südtiroler Sanitätsbetriebes: “Die frühzeitige und unbürokratische Begleitung der Familien ist eine der großen Stärken dieses sozio-sanitären Angebotes.”

Das Konzept wurde seit 2014 vom Amt für Kinder- und Jugendschutz und Soziale Inklusion und der Pflegedirektion des Südtiroler Sanitätsbetriebes, begleitet vom Forum Prävention und unterstützt von weiteren themennahen Partnern aus der Landesverwaltung entwickelt und ab 2016 umgesetzt. “Eltern werden und Eltern sein hat sich im Laufe der Jahre verändert, weil sich die Lebensbedingungen für Familien verändert haben. Daher braucht es heute neue Formen der Unterstützung”, führte Christa Ladurner, Koordinatorin der Fachstelle Familie im Forum Prävention aus. Es sei im Rahmen des Projektes eine neue Art der Zusammenarbeit entstanden, die nun landesweit ausgebaut werde. Nach einer erfolgreichen Erprobung in zwei Sozialsprengeln (im städtischen Bereich in Bozen/Don Bosco und im peripheren Bereich in Bruneck und Umgebung) wurde 2021 die landesweite schrittweise Umsetzung dieses familienunterstützenden Angebotes entschlossen.

Hans Mitterhofer und Gundula Gröber berichteten von ihren Erfahrungen in den Frühe-Hilfen-Teams von Bruneck und von Bozen. “Der Dienst hat sich vor allem bewährt, da der Kontakt von vielen Familien gesucht wird, aber es auch Weiterempfehlungen gibt”, berichtete Mitterhofer, Leiter des Sozialsprengels Bruneck und Umgebung und Koordinator des Frühe-Hilfen-Teams Pustertal. Rund 30 bis 40 Familien seien jährlich begleitet worden bzw. werden begleitet, um Situationen wie die Geburt eines weiteren oder eines Kindes mit Beeinträchtigungen, das Auftauchen finanzieller Probleme oder auch eine unerwartete Pflegesituation in der Familie besser bewältigen zu können. Gundula Gröber, territoriale Pflegedienstleiterin im Gesundheitsbezirk Bozen und Mitglied der Frühe-Hilfen-Arbeitsgruppe Bozen, bezeichnete die bessere und vernetzte Zusammenarbeit der freiwilligen und der professionellen Dienste zur Unterstützung der Familien als einen großen Pluspunkt der Frühen Hilfen. “Wir bieten den Familien eine Orientierungshilfe, um sie mittels der bestehenden Dienste gut unterstützen und begleiten zu können”, betonte Gröber. Die bisher gemachten Erfahrungen seien sowohl für die Familien, aber auch für die beteiligten Dienste sehr positiv gewesen, weshalb es gelte, dieses Angebot weiterzuführen und auszubauen. Dies begrüßte auch Landesrätin Waltraud Deeg, die abschließend einen Aufruf an die Südtiroler Familien richtete: “Nutzen Sie diese Angebote, die Türen dazu sind jederzeit offen!”

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Frühe Hilfen Südtirol begleitet Start ins Familienleben"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
N. G.
N. G.
Universalgelehrter
7 Tage 10 h

Schöne Worte von Politikern die vom tatsächlichen Leben NULL Ahnung haben!
Absolut jede Maßnahme die getroffen wurde, geht an den meisten Familien vorbei!
Danhatt die EX DDR vor 30 Jahren bessere Angebote!

Rosenrot
Rosenrot
Superredner
6 Tage 18 h

Ohne zusätzliche Hilfen wären unsere Familien beinahe nicht mehr überlebensfähig. Wie wäre es, die hohen Ansprüche etwas herunterzuschrauben? Wenn ich mich für eine Familie entscheide, sollte ich mir bereits vorher überlegen, ob ich sie mir leisten kann. Der Steuerzahler ist nun wirklich nicht dafür zuständig!

Offline1
Offline1
Universalgelehrter
6 Tage 17 h

Diese “schnellen🐌” und von der Politik meistens als unbürokratisch angekündigten Hilfen sind in der Regel genau das GEGENTEIL !! 😡 “Und das nicht nur hier in Südtirol” rufe ich allen Denjenigen zu, die immer meinen, die nördlicher liegenden EU Staaten seien etwas Besseres. Über 6 !! Monate nach der verheerenden Flutkatastrophe in Deutschland (ua. Im Ahrtal) sind 25% der Hilfsanträge auf staatliche MINDESTUNTERSTÜTZUNG, d.h. einen ersten Abschlag, noch gar nicht BEARBEITET 😡😡. Dazu haben viele Haushalte noch immer kein fließendes Wasser und nur zeitweise (Aggregat) Strom !!

thomas
thomas
Universalgelehrter
6 Tage 18 h

man höre endlich mit dem in Südtirol gängigen Giesskannenprinzip auf, geholfen werden muss denen, die wirklich in Schwierigkeiten sind. So nicht!

wpDiscuz