Amt für Wissenschaft und Forschung

Gemeinsame Forschungsprojekte: Förderanträge können eingereicht werden

Freitag, 25. Januar 2019 | 22:48 Uhr

Bozen – Das Amt für Wissenschaft und Forschung hat erste Ausschreibung “Joint Projects Südtirol-Österreich” veröffentlicht. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Südtirol und Österreich eröffnet sich die Möglichkeit, gemeinsame Forschungsprojekte zu beantragen: Das Amt für Wissenschaft und Forschung hat die erste Ausschreibung für bilaterale Projekte zwischen Österreich und Südtirol veröffentlicht. Die Landesregierung hatte mit dem  Österreichischen Wissenschaftsfonds in Wien FWF ein Abkommen unterzeichnet, das die Förderung eng integrierter, gemeinsamer Projekte von Forschern aus Österreich und Südtirol beinhaltet.

Seit dieser Woche können Förderanträge für gemeinsame grenzüberschreitende Forschungsprojekte eingereicht werden, und zwar von Südtiroler Forschungs- und Hochschuleinrichtungen und anderen Südtiroler Institutionen, die wissenschaftliche Forschung betreiben, in Zusammenarbeit mit Forschern und Forscherinnen aus Österreich (Joint Projects Südtirol–Österreich).

Die Einreichung und Begutachtung erfolgt nach dem Lead-Agency-Verfahren, wobei der Österreichische Wissenschaftsfonds als Lead Agency agiert. Das Land Südtirolfinanziert im Falle einer Förderzusage die Projektkosten des Südtiroler Projektteiles, während FWF die Finanzierung des österreichischen Teiles übernimmt.

“Meilenstein für die Forschungspolitik”

Dies, unterstreicht Landeshauptmann Arno Kompatscher, sei ein “‘Meilenstein für die Forschungspolitik in Südtirol, mit dem eine einzigartige Möglichkeit der Zusammenarbeit zwischen  Forschungseinrichtungen in Österreich und Südtirol geschaffen wird”. In weiterer Folge sollen solche Vereinbarungen auch mit Einrichtungen anderer Länder getroffen werden, etwa mit Deutschland und der Schweiz. Der Österreichische Wissenschaftsfonds hat im Vorjahr Projekte um 217,3 Millionen Euro bewilligt, gegenüber Ansuchen in Höhe von 879,4 Millionen Euro.

Südtirol, betont der Direktor der Abteilung Innovation, Forschung und Universität Vito Zingerle, werde durch diese Zusammenarbeit in seiner Rolle als Forschungstandort über die Landesgrenzen hinaus gestärkt. Zudem verbessert die Förderung gemeinsamer Forschungsprojekte die Nutzung der vorhandenen Ressourcen.

Informationsveranstaltung am 26. Februar im NOI Techpark

Am Dienstag, dem 26. Februar, informiert ab 9.00 Uhr im NOI Techpark in Bozen Christoph Bärenreuter vom Wissenschaftsfonds über die Joint Projects Südtirol–Österreich. Um Anmeldung zu dieser Informationsveranstaltung wird aus organisatorischen Gründen innerhalb 22. Februar via Mail an forschung@provinz.bz.it ersucht.

 

Von: bba

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz