Zweiter Teil der Sensibilisierungsaktion des hds zum Handel in Südtirols Dörfern

„Geschäfte sorgen für lebendige und attraktive Orte auch im ländlichen Raum“

Montag, 19. September 2016 | 13:06 Uhr

Bozen – Über 3.800 Einzelhandelsbetriebe mit rund 7.400 Verkaufspunkten sorgen im Land für ein vielfaltiges und flächendeckendes Produktangebot. Dabei sind viele Einzelhandelsunternehmen Klein- und Familienbetriebe in Orten im ländlichen Raum. „Diese zeichnen sich dafür verantwortlich, dass unsere Dörfer und Ortskerne noch lebendig und attraktiv sind und viele Arbeitsplätze vor Ort garantiert werden. Sie erfüllen aber nicht nur eine wirtschaftliche, sondern auch eine gesellschaftliche Funktion, da Geschäfte als Treffpunkt und Orte der sozialen Beziehung fungieren“, so der hds – Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol.

Um auf die Besonderheiten und Einzigartigkeit dieses Angebots aufmerksam zu machen und vor allem die Bevölkerung, aber auch die Gäste, dafür zu sensibilisieren, geht der hds mit einer landesweiten Aktion, nach der ersten Phase in diesem Frühjahr, auch im Herbst an die Öffentlichkeit. „Beim zweiten Teil der Aktion shopping³ – Scopri.local.Südtirol geht es darum aufzuzeigen, was eine gute Handelsstruktur in Orten im ländlichen Raum mit sich bringt. Im ersten Teil der Kampagne lag hingegen der Schwerpunkt der Sensibilisierung in den Städten“, erklärt hds-Präsident Walter Amort die Ziele der Aktion.

Bestandteile der etwas ungewöhnlichen Kampagne, die vom 19. September bis 17. Oktober durchgeführt wird, sind über 100 eineinhalb Meter hohe Litfaßsäulen in 12 Südtiroler Ortschaften (Prad, Laas, Naturns, Lana, Eppan, Kaltern, Ritten, St. Ulrich, Wolkenstein, Mühlbach, Sand in Taufers und Olang). Diese sorgen in den jeweiligen Ortszentren für Aufmerksamkeit und regen zum Nachfragen bzw. Nachdenken an. Sie sind an strategischen Punkten, wie Zugänge zu Ortszentren oder in Einkaufsstraßen aufgestellt. Passanten werden mit zwei- und zum Teil dreisprachig vermischten Botschaften und Empfehlungen überrascht, die bewegen, zum Schmunzeln bringen, aufregen und wachrütteln. Offenheit wird damit dokumentiert und bekundet.

Zudem kommen auf der neuen Facebookseite des hds www.facebook.com/hds.unione in verschiedenen Videos laufend Südtirols Kaufleute persönlich zu Wort. Die Unternehmer erklären aus ihrer Sicht Sinn und Zweck der Kampagne. Es gibt die Möglichkeit, die Diskussion zu verfolgen und mitzudiskutieren.

„Mit der Aktion wollen wir ein klares Zeichen für starke Handelsstandorte in Südtirol und dessen Zukunft setzen. Sie bieten in ihren Ortskernen eine Mischung aus Altbewährtem und Neuem, aus traditioneller, typischer Handelskultur und modernen Handelsbetrieben. Und der Bevölkerung soll die Wichtigkeit einer intakten Handelsstruktur und der damit verbundenen Lebensqualität nähergebracht werden“, so Amort. Die Servicequalität, die persönliche Beratung und die vielen traditionellen Familienbetriebe würden genauso zum Einkaufserlebnis beitragen, wie der besondere Charakter, die Ursprünglichkeit und der Flair unserer Orte und Einkaufsstraßen. „Auf die Magnetwirkung, die Identität und Authentizität ist aufzubauen. Unsere Dörfer sind dazu prädestiniert“, betont abschließend der hds-Präsident.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz