Nur für untere Einkommensschichten

Gratiskonto für 30.000 Rentner in Südtirol

Donnerstag, 28. Juni 2018 | 16:20 Uhr

Bozen – Wie die Rentnergewerkschaft des AGB/CGIL mitteilt, gibt es jetzt ein Gratiskonto für Rentner und Personen mit einem geringen Einkommen. Es ist frei von Spesen und in Südtirol können allein 30.000 INPS-Rentner davon Gebrauch machen.

Seit Monaten wird darauf gewartet, dass das entsprechende Dekret umgesetzt wird, so die Gewerkschaft.

Nun können viele Rentner (bis 18.000 Euro) und Personen mit geringem Einkommen (bis 11.600 Euro) bei einer Bank ein Gratiskonto eröffnen oder ein bereits bestehendes Bankkonto umwandeln lassen.

Wer nicht genau weiß, ob er Anrecht auf ein Gratiskonto hat, kann sich beim AGB/CGIL beraten lassen.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

10 Kommentare auf "Gratiskonto für 30.000 Rentner in Südtirol"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Norbi
Norbi
Superredner
19 Tage 6 h

Ist doch alles Blödsinn erstens braucht jeder ein Bankkonto wo seine Pension überwiesen wird. “Kann es ja nicht direkt bei der Inps abholen”. momentan zinzen 0,3 %  das heist wenn ich 10.000€ auf meinem konto habe kostet mir im Jahr das Bankkonto mehr an zinzen als was ich krieg.

Eppendorf
Eppendorf
Superredner
19 Tage 5 h

Und, wo ist jetzt dein Problem?

Bikerboy
Bikerboy
Grünschnabel
19 Tage 3 h

Beim Inps kann man die Rente nicht abholen aber bei der Post ist das durchaus möglich! Machen viele Rentner vom alten Schlag noch immer…

Norbi
Norbi
Superredner
18 Tage 4 h

@Eppendorf
Mein Problem ist dass ich etwas mehr als 18.000€ Pension hab ein leben lang gespart habe ein paar € auf der Bank diese aber nicht mal soviel Zinzen bringen damit wenigstens die Jahresspesen bezahlt sind.

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
17 Tage 17 h

@Norbi Zinsen auf einem normalen Konto krieg schon länger keiner mehr. Schon seit einer Weile bezahlen wir die Banken dafür, dass sie auf unser Geld aufpassen.
Was du sagst, ist schon blöd, klar, ich hab mich früher auch darüber gerärgert (und es mittlerweile aufgegeben, wozu auch?). Dafür sind in den letzten Jahren die Spesen für den Kunden fast kontinuierlich gesunken. Nicht die “normalen” Verwaltungskosten (die sind ungefähr gleich geblieben), sondern Kosten beim Abheben, bezahlen per Karte, Überweisungen usw.
Man vergisst ziemlich leicht, dass das alles früher jedesmal etwas gekostet hat.

Spitzpassauf
Spitzpassauf
Tratscher
19 Tage 8 h

Gut so,

Bauchnoblwollwuzl
Bauchnoblwollwuzl
Grünschnabel
19 Tage 7 h

GUTEN MORGEN liebe Rentnergewerkschaft AGB/CGIL

Das Gratiskonto gibt es bereits seit 2011 und nicht erst jetzt!!

http://www.lastampa.it/2017/03/15/economia/il-conto-corrente-gratuito-per-i-pensionati-c-da-sei-anni-ma-in-pochi-lo-sanno-qcjXcqdrMhTnjvdbfWg1GL/pagina.html

Krissy
Krissy
Tratscher
19 Tage 6 h

Ist die Beratung auch gratis ?

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
18 Tage 18 h

Im Normalfall nicht. Konten wie diese gibt’s auch in Deutschland (für jedermann), sie haben eingeschränkte Funktionen, wie z.B. keine eigene Bankschalter, wenig Variation bei Bankomaten (abheben nur ab 50€, was nicht jedem Recht ist, der fast kein Geld hat).
Wer so viel Geld hat, dass er für irgend etwas Beratung brauchen könnte, kann sich auch ein normales Konto zulegen.

Giorgia
Giorgia
Grünschnabel
18 Tage 21 h

So schön langsam muss auch die minder bemittelte Bevölkerungsschicht auf die geplante Kontoplünderung sowie auf die bargeldlose Ära vorbereitet werden. Alles schön der Reihe nach.

wpDiscuz