Tagung

Handelskammer: Der Einstieg in den Online-Handel

Dienstag, 13. Juni 2017 | 10:38 Uhr

Bozen – Der Online-Handel boomt, in Südtirol genauso wie international. Deshalb hat die Handelskammer Bozen zusammen mit der Verbraucherzentrale Südtirol gestern Nachmittag eine Tagung zum Thema E-Commerce organisiert. Die rund 50 Teilnehmer/innen bekamen wertvolle Tipps zu den Regeln, die es beim Online-Verkauf zu beachten gilt, dazu wie ein Online-Shop aufgebaut sein muss und welche Vorteile eine Onlineschlichtung bietet.

In Südtirol gibt es mittlerweile 480 Unternehmen mit 860 Mitarbeiter/innen, die online verkaufen. Diese generieren eine Wertschöpfung von 170 Millionen Euro. Allein von 2012 auf 2013 ist die Anzahl der Unternehmen, die Waren und Dienstleistungen über eine Webseite verkaufen, um mehr als 10% angestiegen. Deshalb hat die Handelskammer Bozen und die Verbraucherzentrale Südtirol eine kostenlose Tagung organisiert zum Thema „E-Commerce: Was ist vor der Umsetzung zu beachten“.

Ivo Morelato, Verantwortlicher des Bereichs Alternative Streitbeilegung, informierte über die Dienste der Handelskammer auf diesem Gebiet. Er erklärte vor allem die verpflichtende Angabe einer Schlichtungsstelle auf der Webseite, die verschiedenen Streitbeilegungsverfahren und zeigte die Anlaufstellen für weitere Informationen auf.

Rebecca Berto, ODR-Advisor vom Europäischen Verbraucherzentrum in Italien, stellte die europaweite Plattform für Online-Streitigkeiten ODR (Englisch: Online Dispute Resolution) vor.

Sara Allegrini, die Verantwortliche für das Projekt Schlichtungen der Verbraucherzentrale Südtirol, präsentierte hingegen die lokale Plattform www.onlineschlichter.it, die von der Verbraucherzentrale errichtet wurde und gemeinsam mit der Handelskammer betreut wird.

„Die Plattform ist ein effizientes Werkzeug zur Lösung von Konflikten im Online-Handel. Sie ist nicht nur für die Konsument/innen, sondern auch für die Unternehmer/innen kostenlos“, unterstreicht Handelskammerpräsident Michl Ebner. „Die Plattform ist seit einem Jahr aktiv und wir haben bereits über 60 Schlichtungsverfahren bearbeitet und mehr als 210 Anfragen von Konsument/innen und Unternehmen zur aktuellen Gesetzeslage beantwortet“, fügt Walther Andreaus, Geschäftsführer der Verbraucherzentrale Südtirol, hinzu.

Abschließend zeigte Ann-Christin Döding von der Abteilung Innovation und neue Märkte des lvh-apa, dem Wirtschaftsverband Handwerk und Dienstleister, die neuen Möglichkeiten durch E-Commerce am Beispiel von Amazon Made in Italy auf. Das ist ein eigenes Schaufenster innerhalb von Amazon, wo nur kleine lokale Unternehmen ihre handwerklich hergestellten Produkte verkaufen dürfen. Dieses eignet sich besonders gut als Einstiegsmöglichkeit in den Online-Handel, da man seine Produkte über Amazon verkaufen kann und keinen eigenen Shop einrichten muss.

Für weitere Informationen steht die Handelskammer Bozen zur Verfügung, Ansprechpartner Ivo Morelato, Tel. 0471 945 629, E-Mail: morelato@handelskammer.bz.it.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz