"Cake Design ist gefragter denn je"

hds: Südtirols Konditoren nützen For.Te-Weiterbildungsfonds

Mittwoch, 28. November 2018 | 19:29 Uhr

Bozen – Kreativ, individuell und spektakulär soll sie sein, die Torte von heute. Cake Design, der Trend aus Amerika fasst immer mehr Fuß, auch in Europa. Sei es die Eisprinzessin Elsa oder die Helden aus Clash of Clans. „Südtirols Kunden verlangen immer mehr nach themenbezogenen Torten und Mehlspeisen. Einer Nachfrage, der auch Südtirols Konditoreien nachkommen wollen“, erklären der Präsident der Konditoren im hds, Paul Wojnar sowie die beiden Vizepräsidenten, Hannes Dollinger und Heinrich Unterhofer:

Vor kurzem haben die Konditoren im hds erstmals die Chance ergriffen, zu diesem Thema eine berufliche Weiterbildung über den Berufsfonds For.Te zu organisieren, der den Workshop finanziert hat. „Die Teilnehmer am Workshop waren begeistert. Mit Zuckermasse wurde modelliert und proportioniert bis in feinster Handarbeit lebensechte Figuren Gestalt annahmen“, so die Konditoren.

Nicola Keysselitz, international bekannte Referentin und Jurorin bei Torten-Wettbewerben, verriet den Teilnehmern Tipps und Tricks beim Modellieren mit Zuckermasse. „Das Ergebnis war beeindruckend und die gewonnenen Erkenntnisse werden nun Anwendung in den Backstuben finden“, erklärt Präsident Wojnar.

Der Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol unterstützt über seinen For.Te Point Betriebe in der Planung, Verwaltung und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter. Gemeinsam mit den Betrieben können spezielle Weiterbildungsangebote entwickelt werden. Der berufsgruppenübergreifende Weiterbildungsfonds für den Tertiärsektor For.Te übernimmt die gesamten Weiterbildungskosten.

„In den vergangenen zwei Jahren waren es über sechzig Südtiroler Betriebe und mehr als Tausend Mitarbeiter, die diese Dienstleistung in Anspruch genommen haben“, zeigt sich hds-Präsident Philipp Moser zufrieden. Dazu gehören betriebliche oder branchenbezogene Projekte, wie etwa Workshops, Verkaufsschulungen, Teambuilding, Sprach- und Social media Kurse.

Der Fonds finanziert sich durch die Einzahlung des Pflichtbeitrags für das Arbeitslosengeld. Südtirols Betriebe zahlen dem Nisf dafür jeden Monat 0,30 Prozent der Lohnbeiträge der eigenen Mitarbeiter. Das Weiterbildungsangebot richtet sich an die Beschäftigten, für die der Arbeitgeber den Beitrag bezahlt. Die Angebote gelten aber auch für Lehrlinge. Die Unternehmen müssen sich somit nur im Fonds einschreiben. Der Zugang ist kostenlos. Weitere Informationen unterwww.hds-bz.it/forte.

 

 

Von: bba

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz