Er verlässt das Palace Hotel

Henri Chenot kehrt Meran den Rücken zu

Mittwoch, 15. Januar 2020 | 10:37 Uhr
yt-chenot

Meran – Henry Chenot gilt als der Ernährungsexperte der VIPs in Südtirol schlechthin. Sein Name ist untrennbar mit dem Hotel Palace in Meran verbunden, wo sich Persönlichkeiten wie Pavarotti, Cristiano Ronaldo, Silvio Berlusconi und Eros Ramazotti quasi die Klinke in die Hand geben. Doch nun will Henri Chenot Südtirol verlassen, schreibt die Tageszeitung Alto Adige.

Dem Bericht zufolge hat Henri Chenot seine Absicht bestätigt, in die Schweiz zu ziehen. Offenbar gibt es Pläne in Weggis bei Luzern am Vierwaldstättersee noch im heurigen Jahr ein eigenes Zentrum zu eröffnen, wie aus der Internetseite chenot.com hervorgeht. Geplant sind unter anderem auch Neueröffnungen in Montenegro und Malaysia neben bereits bestehenden Verbindungen der Marke Chenot zu Hotels in Italien, Griechenland und anderen Ländern.

Henri Chenot hat den wirtschaftlichen Aufschwung in der Passerstadt und deren Image maßgeblich mitgeprägt. Wie sich sein Rückzug auf den Kurort auswirken wird, bleibt noch unklar. Der Vertrag, der ihn an das Hotel Palace bindet, soll laut Alto Adige noch laufen.

Von: mk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

12 Kommentare auf "Henri Chenot kehrt Meran den Rücken zu"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Dagobert
Dagobert
Universalgelehrter
13 Tage 5 h

Mindestens 90% der südt. Bevölkerung könnte sich wohl keine Behandlung bei diesem Herrn leisten!
Also werden wir seinen Abgang bestimmt verkraften.

Boerz
Boerz
Grünschnabel
13 Tage 7 h

Meran mutiert langsam aber sicher zu einem Altersheim für betuchte Leute🤣

Mikeman
Mikeman
Kinig
13 Tage 5 h

@ Boerz

Ist doch längst schon ein Platz für ALTE Kracher und sympatisch obendrein sind die Leute dort auch mehr als genug 😳

onassis
onassis
Tratscher
13 Tage 4 h

ab jetzt nichtmehr

nakedtruth
nakedtruth
Tratscher
12 Tage 22 h

nc kaser nannte es schon in seinen «Stadtstichen» ein “bundesdeutsches Altersheim”.

onassis
onassis
Tratscher
13 Tage 7 h

Henry soll in Meran noch 3-4 Jahre weitermachen, dann ist er bald 80 Jahre alt, und soll in Rente gehen, und nicht irgendwo in diesem Alter noch mal von vorne beginnen. Aber Henry mit seinem Wissen wird sicher 120 Jahre alt. Auf alle Fälle wird ohne Chenot das Palace schweren Zeiten entgegengehen, und für Meran selbst ist es ganz sicher auch ein Riesen Werbeverlust.

Spiegel
Spiegel
Tratscher
13 Tage 5 h

Gut so. Meran will kein Verkehr, keine Industrie keine Feuerwerke. Sehr gut. Ich wünsche ihm sehr viel Erfolg.

Jiminy
Jiminy
Superredner
13 Tage 4 h

das Feuerwerksverbot hat schon die erste Folgen? 😁😂

One
One
Superredner
13 Tage 2 h

So ist es. Ein Verbot bewirkt IMMER das Gegenteil von dem was man will. Wenn solche Leute Meran den Rücken kehren, bedeutet das nichts Gutes für die Stadt. Aber man brauch sich ja nur mal umsehen in Meran. Keine Feiern, Veranstaltungen, Partys. Die Menschen kommen nach Meran um zu sterben. Mehr aber auch nicht.

monia
monia
Tratscher
13 Tage 1 h

Das Palace hat nun ein Problem und gleichzeitig einige Edel-Boutiquen in Meran!

amme
amme
Superredner
12 Tage 22 h

und tschüsss

DonCamillo
DonCamillo
Neuling
12 Tage 20 h

Wir wuenschen dir viel Erfolg und gutes Gelingen, lieber Henry. Falls wir dich doch noch brauchen, wissen wir ja wo wir dich finden.

wpDiscuz