Moser: „Welchen Mehrwert haben die Konsumenten?“

Herkunftsangabe von Lebensmitteln ausweiten – hds skeptisch

Freitag, 01. Dezember 2023 | 09:46 Uhr

Bozen – Dem Vorschlag, die neue, gesetzliche Pflicht zur Herkunftsbezeichnung von Milchprodukten, Fleisch und Eiern auf andere Produkte auszudehnen, erteilt der Wirtschaftsverband hds mit seinen Fachgruppen Gastronomie und Lebensmittelgewerbe eine klare Absage.

„Anstatt neue Verpflichtungen und Gesetze zu schnüren, sollten die Ressourcen besser in Sensibilisierung investiert werden“, betont hds-Präsident Philipp Moser.

„Wenn es um ein bewusstes Konsumieren und um die Information zur Herkunft von Lebensmitteln geht, haben wir schon immer den Weg der Sensibilisierung von Betrieben und Konsumenten vorgeschlagen. Anstatt Betriebe zu Verpflichtungen zwingen, sollte also mehr auf Sensibilisierung gesetzt werden. Und so sollte auch die Kennzeichnung der Herkunft auf freiwilliger Basis erfolgen!“, unterstreicht der hds-Präsident, der den Mehrwert des jetzigen Gesetzes in Frage stellt, da die Herkunftsangabe nicht immer etwas über Qualität eines Produktes aussagt: „Welchen Mehrwert schafft die Bestimmung für die Konsumenten?“

Also kein weiterer Zwang und keine zusätzliche Bürokratie, sondern dafür Freiwilligkeit und Sensibilisierung, so der hds abschließend.

Von: mk

Bezirk: Bozen