Brandgefahr nicht größer

Holzbau und seine vielen Facetten

Donnerstag, 06. Juni 2019 | 23:13 Uhr

Bozen – Der Startschuss für die Kampagne „Holzbau Südtirol“ ist gefallen. Die lvh-Zimmerer möchten das Material Holz in den Mittelpunkt rücken und die zahlreichen Vorteile hervorheben.

„Von alten Werkzeugen bis hin zu komplexen und modernen Gebäudestrukturen unserer Zeit, begleitet uns das Material Holz seit jeher. Es ist ein sicheres, umweltfreundliches und stilvolles Material “, sagt Richard Nagler, Obmann der Holzbaumeister und Zimmerer. „Es ist ein Wertstoff, der nach seinem Gebrauch wieder genutzt, zu anderen Produkten umgewandelt oder in Rohstoffe aufgespaltet werden kann.“ Nicht nur die natürliche, umweltfreundliche und wiederverwendbare Funktion von Holz hat die Berufsgemeinschaft im lvh Wirtschaftsverband Handwerk und Dienstleister dazu bewegt, die neue Kampagne „Holzbau Südtirol“ ins Leben zu rufen. „Das Material ist sehr vielseitig und hat zahlreiche Vorteile, vor allem auch für den Bausektor“, betont Nagler. „Mit der neuen Kampagne wollen wir genau diesen Seiten Aufmerksamkeit schenken.“ Unter anderem will die Berufsgemeinschaft der Holzbaumeister und Zimmerer mit der Kampagne das Vorurteil aus der Welt schaffen, dass Holzhäuser schnell brennen.

„Die Brandgefahr ist bei einem Holzhaus nicht größer als bei anderen“, unterstreicht der Obmann. „Die häufigsten Ursachen für Hausbrände sind Kurzschlüsse in der elektrischen Anlage, Zigarettenstummel und eingeschaltete Kochplatten. Daher sind besonders brandgefährdete Stellen nicht immer aus Holz.“ Holz hat eine hohe Flammenbeständigkeit. Durch die natürliche Wassermenge im Holz kann der mittlere Wandabschnitt lange halten. Auf diese Weise verändert er seine Struktur erst nach längerer Zeit als bei anderen Bauweisen, sodass das Haus länger braucht, um zusammenzubrechen. Das ist einer der vielen Vorteile von Holz als Baumaterial. Auch wirkt sich Holz positiv auf das Raumklima aus. Es ist in der Lage die Luftfeuchtigkeit auf natürliche Weise zu regulieren. Holz ist ein natürlicher Werkstoff, der keine gesundheits- oder gesundheitsschädlichen Stoffe freisetzt. Auch ist das Material dank seiner hohen Elastizität in der Lage, seismischen Stößen bis zum sechsten Grad der Mercalli-Skala standzuhalten. Aufgrund des vollständigen Fehlens von Trocknungszeiten kann beim Bau zudem viel Zeit gespart werden. „Zu guter Letzt ist Holz nicht nur sicher und gesundheitsfördernd, es lässt es auch zu, dass jeder seinen Fantasien freien Lauf lassen kann. Schließlich kann man aus dem Material so einiges machen“, ist Nagler überzeugt. Genaue Infos zur neuen Kampagne „Südtiroler Holzbau“ gibt es unter http://www.holzbau-suedtirol.it.

Von: bba

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Holzbau und seine vielen Facetten"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
berthu
berthu
Superredner
9 Tage 5 h

Das Problem beim Brandschutz ist die oft verwendete Holzfaserisolierung! Die Feuerwehren können ein Lied davon singen.
Leider wird das auch heute noch zuviel eingesetzt, auch in “NICHT-Holzbauten”, quasi unlöschbar: ein brennendes Holzfaserteil brennt/verglüht sogar im Schnee bis auf den letzten Rest Asche weiter!

wpDiscuz