25. November

Internationaler Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen: SGBCISL setzt Zeichen

Freitag, 24. November 2017 | 12:27 Uhr
sgbcisl-terre-des-femmes-2

 

Bozen – Gewalt gegen Frauen hat viele Gesichter: das Drama der vielen Morde an Frauen, die körperliche und sexuelle Gewalt, die Stalking-Fälle, und dann – weit verbreitet, allerdings weniger sichtbar und weitgehend unbeachtet – das große Problem der  Diskriminierung und der Belästigungen an den Arbeitsplätzen.

„Der SGBCISL  setzt sich seit je her gegen jegliche Form von Missbrauch und Übergriffen und für die Stärkung der Vorbeugung von Gewalt ein. Als konkrete Hilfestellung hat der SGBCISL einen Dienst eingerichtet, die sich an Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer richtet, die unter psychischen Belastungen am Arbeitsplatz leiden. Ein Team von Arbeitspsychologinnen bietet Frauen, die an ihren Arbeitsplätzen diskriminiert, belästigt, unterdrückt und bedrängt werden, psychologische Unterstützung, Beratung und Hilfestellung an. Gleichzeitig bietet der SGBCISL auch arbeitsrechtlichen Schutzes an“, so Donatella Califano, Mitglied des SGBCISL- Landessekretariats und Verantwortliche der Frauengruppe.

Abgesehen vom Einsatz der Frauengruppen ist festzuhalten, dass Schutz der Frauen für den SGBCISL eine gemeinsame Aufgabe aller ist und sich auch alle dafür verantwortlich fühlen: “die Männer sind gleichermaßen gefordert und bemüht, sich sämtlicher geschlechtsspezifischer Probleme in der Arbeitswelt anzunehmen und Lösungen zu finden. Es gibt noch sehr vieles zu tun, und es wird kein Leichtes, die Schieflage zwischen Frauen und Männern schrittweise zu korrigieren. Das gemeinsame Engagement aller im SGBCISL ist eine Grundvoraussetzung hierfür.”

Von: luk

Bezirk: Bozen