SGB ist für den Grünen Pass, aber…

„Keine Mehrkosten für die Arbeitnehmer“

Mittwoch, 04. August 2021 | 12:55 Uhr

Bozen – Der Grüne Pass an den Arbeitsplätzen darf keine Kosten für Arbeitnehmerinnen und -nehmer verursachen. Dies verlangt der Südtiroler Gewerkschaftsbund.

In Bezug auf die Forderung des Südtiroler Wirtschaftsringes SWR, Arbeitnehmerinnen und -nehmern den Zugang zum Arbeitsplatz nur mit Grünem Pass zu gewähren, stellt der SGBCISL klar, dass dies nur mit einem kostenlosen Testangebot einhergehen dürfe.

„Der Grüne Pass ist nicht gleichzusetzen mit einer Impfung, deshalb müssen Arbeitnehmerinnen und -nehmer auch die Möglichkeit haben, sich testen zu lassen. Es darf keine Impfpflicht durch die Hintertür geben“, erklären die SGBCISL-Generalsekretäre Dieter Mayr und Donatella Califano. „Das Recht auf Arbeit kann nicht dadurch geschmälert werden, indem Arbeitnehmerinnen und -nehmern Kosten dafür auferlegt werden.“

„In den Sicherheitsprotokollen sind die Maßnahmen im Bereich Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz klar geregelt, der Betriebsarzt ist für eventuelle Schritte zuständig. Auf keinen Fall kann der Arbeitgeber einseitig Maßnahmen verhängen“, so Mayr und Califano. „Der SGBCISL kann der Anwendung des Grünen Passes an den Arbeitsplätzen durchaus einiges abgewinnen – vorausgesetzt, es entstehen dadurch keine Kosten für die Beschäftigten.“

Gesamtgesellschaftlich befürwortet der SGBCISL die Impfungen, ist aber überzeugt, dass Aufklärung und Überzeugungsarbeit einem Impfzwang vorzuziehen sind.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

15 Kommentare auf "„Keine Mehrkosten für die Arbeitnehmer“"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
So ist das
1 Monat 22 Tage

Die Kosten für Arbeitnehmer sind der Politik egal, nur bei Touristen und Erntehelfer setzt man sich ein 🤔

Summer
Summer
Tratscher
1 Monat 22 Tage

@so ist das
Gehen Sie impfen, und gut ist, statt hier den Neidhammel zu spielen. Wüsste nicht, wo Touristen gratis getestet werden.
Und die paar Klauber machen Südtirol nicht arm, zumal diese Leute meist die in der EU nicht anerkannten und zugelassenen Vakzine SPUTNIK V oder CINOVAX erhalten haben. Man stelle sich mal vor: diese Leute haben solche Vakzine in der Not genommen und das mitten in der EU.
Unsere sturen Mitbürger hingegen würden in ihrem Reichtum Moderna und BionTech/Pfizer kriegen und nehmen das nicht mal.
Was Sie als Neidhammel hier also äußern, ist einfach nur zum Fremdschämen. Wie tief will Südtirol noch sinken?

Tantemitzi
Tantemitzi
Universalgelehrter
1 Monat 22 Tage

Summer – besser könnte man es nicht sagen! BRAVO!!
ich finde es zudem sehr bedenklich, dass sich ausgerechnet der SGB für “Hintertürchen” hergibt! wer nicht impfen will, der muss halt testen – dass der Test jetzt nicht für immer und ewig für alle gratis sein kann, das wird wohl jedem einleuchten!

primetime
primetime
Kinig
1 Monat 22 Tage

@So ist das Du hast das wichtigste vergessen – Politgehälter und die Renten!

Morgaine
Morgaine
Tratscher
1 Monat 22 Tage

Die Südtiroler Gewerkschaften sollten sich besser darum kümmern, dass endlich die Löhne an die Lebenshaltungskosten angeglichen werden

josef.t
josef.t
Superredner
1 Monat 22 Tage

Morgaine schon verstanden, das Geld muss zuerst erarbeitet
werden ?
Mit einem neuen Lockdown, wohl kaum möglich ?

Morgaine
Morgaine
Tratscher
1 Monat 22 Tage

@josef.t
auf was will man noch warten? Es wurde längst schon erarbeitet!

primetime
primetime
Kinig
1 Monat 22 Tage

@josef.t Das Gehaltsproblem gibt es nicht er seit 2020

gogogirl
gogogirl
Tratscher
1 Monat 22 Tage

die sollen sich endlich impfen lassen dann haben sie keine mehrkosten

Tina1
Tina1
Tratscher
1 Monat 22 Tage

Gesamtgesellschaftlich befürwortet der SGBCISL die Impfungen, ist aber überzeugt, dass “Aufklärung und Überzeugungsarbeit” einem Impfzwang vorzuziehen sind.
Wie oft und lange noch. Wer nicht sparsam behirnt ist hats schon verstanden. Bei den andern ist Hopfen und Malz verloren.

GTH
GTH
Tratscher
1 Monat 22 Tage

und der arbeitgeber darf auch nicht zur kasse gebeten werden, also liebe gewerkschaftler wer wird dann zahlen, wenns bis zu euch nicht angkommen ist, gratis ist im leben nichts, nicht mal der tod

Summer
Summer
Tratscher
1 Monat 22 Tage

Wer keine Mehrkosten will, kann sich impfen lassen.
Da scheint die Gewerkschaft aber mit wenig Intellekt ausgestattet zu sein, wenn sie dies von auswärts gesagt kriegen muss.
Alle Impfverweigerern sollen natürlich jeden zweiten Tag kostenpflichtig getestet werden müssen, dann hört dieser Unfug endlich auf!

Staenkerer
1 Monat 22 Tage

recht hobn se! sollte der pass für orbeitnehmer pflicht wern um uur orbeit zu kemmer so MUSS der test gratis sein, denn sunscht wur oll den kloan und mitteverdiener de impfung jo hintenummer aufgezwungen, de tests derzohlatn se sich auf dauer jo nit, oll de großverdiener, de sich de leicht derzohln, brauchn ober nit impfn!
do schoffat man a privilegien gesellschaft!

Vranz
Vranz
Tratscher
1 Monat 22 Tage

Impfpass ist sowieso etwas unverständliches, so wie die Vieren selber. In Italien muss man eine Maske tragen, in Österreich oder Schweiz nicht. Im Früjahr konnten man nicht an der Theke trinken, nun kann man nur an der Theke trinken. Einkaufen und schlange stehen kann man in alle Geschäfte, auch in Kirchen aber im Restaursnt kann ich nicht mit meiner Familie essen gehen. Wer hat diese Regeln erfunden?

durchdacht
durchdacht
Tratscher
1 Monat 22 Tage

Ein Griff in die Toilette! Wollen wir 2062 testen?! Impfen aus und basta.

wpDiscuz