KlimaHaus ist zunehmend auch international tätig

KlimaHaus: Rückschau und neuer CO2-Rechner

Montag, 26. Juni 2017 | 17:33 Uhr

Bozen – Umweltlandesrat Richard Theiner und KlimaHaus-Direktor Ulrich Santa stellten heute den Geschäftsbericht 2016 und einen neuen CO2-Rechner vor.

“Vor gut einem Jahr ist das Programm KlimaGemeinde angelaufen, dem bereits 20 Gemeinden beigetreten sind, und mit der neuen Initiative KlimaFactory möchten wir nun auch das energetische Einsparpotenzial, das in Betrieben vorhanden ist, erschließen”, erklärte Ulrich Santa. Vor allem kleinen und mittleren Betrieben stellt die Agentur für Energie – KlimaHaus ein breites Knowhow zur Verfügung, um sie auf ihrem Weg zur Energieeinsparung und Energieeffizienz zu begleiten und zu unterstützen.

KlimaHaus ist zunehmend auch international tätig. Neben der Beteiligung an zahlreichen Forschungsprojekten hat die Europäische Kommission der Agentur die Koordination des Bereichs “Energie” im Rahmen der makroregionalen Strategie für den Alpenraum (EUSALP) anvertraut.

Im Bereich Gebäudezertifizierung wurde letzthin ein starker Anstieg verzeichnet, was auf einen deutlichen Konjunkturaufschwung in Südtirol und eine gewisse Erholung des Bausektors in Italien schließen lässt. Mittlerweile gelangen bei der Agentur auch Zertifizierungsanfragen aus Ländern wie Argentinien oder China ein. Der Umsatz ist im Vergleich zum Vorjahr um acht Prozent gewachsen, etwas mehr als ein Fünftel davon werden durch die Grundfinanzierung des Landes abgedeckt. Der Jahresabschluss weist in Summe mit einem kleinen Gewinn ein ausgeglichenes Ergebnis aus.

“Die KlimaHaus Agentur hat ihre Handlungsfelder und Kompetenzen weiter ausgebaut und neue Initiativen gesetzt, womit sie in der Umsetzung der Energie- und Klimaschutzziele des Landes immer mehr zu einer zentralen Stütze wird”, sagte Landesrat Theiner, der den neuen CO2-Rechner vorstellte.

Mit diesem Rechnen können Bürgerinnen und Bürger ihren individuellen CO2-Fußabdruck berechnen und herausfinden, in welchen Bereichen sie bereits einen Beitrag zum Klimaschutz leisten und wo noch Potentiale verborgen sind. “Bewusstsein ist der erste Schritt zur Veränderung, daher wollen wir mit dieser Initiative die Bevölkerung für einen nachhaltigeren Lebensstil sensibilisieren”, sagte Direktor Santa. Der Rechner kann auf der Internetseite der KlimaHaus Agentur kostenlos genutzt werden.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "KlimaHaus: Rückschau und neuer CO2-Rechner"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
mitredn
mitredn
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag

Die kloanen solln aufraumen und di groassn mochn fest Dreck.✋

wpDiscuz