Italienischer Umweltverband hat heute sein Gütesiegel vergeben

Legambiente: “Grüne Flagge” für BrennerLec

Montag, 04. Oktober 2021 | 18:15 Uhr

Bozen – “Grüne Flagge“ für BrennerLec: Der italienische Umweltverband Legambiente hat am Montagnachmittag das Projekt BrennerLec für weniger Schadstoffausstoße und für einen flüssigeren Verkehr auf der A22 ausgezeichnet.

BrennerLec wird von der Brennerautobahngesellschaft koordiniert und ist in den vergangenen fünf Jahren gemeinsam mit den Landesagenturen für Umwelt und Klimaschutz von Bozen und Trient, der Universität Trient, dem Noi Techpark und dem Unternehmen Cisma umgesetzt worden. „Dies ist für uns eine sehr bedeutende Auszeichnung“, erklärt A22-Geschäftsführer Diego Cattoni, „denn sie zeigt auf, dass Entwicklung und Umweltschutz sich nicht ausschließen“, so Cattoni.  „Diese Anerkennung verdeutlicht, dass die Brennerautobahngesellschaft Rücksicht nimmt auf die Gebiete, die an der Autobahnstrecke liegen“, bemerkt Präsident Hartmann Reichhalter. „Das beste Ergebnis des Projektes BrennerLec ist sein kultureller Erfolg”, erklärt der technische Generaldirektor Carlo Costa, der die Initiative von Anfang an begleitet hat. „Wir haben nachgewiesen, dass wir uns nicht auf Kosten der Umwelt für die Entwicklung entscheiden müssen oder umgekehrt“, so Costa. „Im Gegenteil: es ist möglich und es ist notwendig gute Lösungen für die Wirtschaft und für die Umwelt gleichermaßen zu finden.“

Legambiente hat seine „grüne Flagge“ an das Projekt BrennerLec verliehen, „weil es aufgezeigt, wie eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Autobahn die Luftverschmutzung reduziert und dazu beiträgt, den Verkehrsfluss entlang der Brennerachse gesundheitsfreundlicher und verträglicher für die Charakteristika der angrenzenden Gebiete zu gestalten.“ Die Übergabe der Auszeichnung fand am heutigen Montagnachmittag am Sitz der Gesellschaft in Trient im Anschluss an ein Treffen der Interessensvertreter statt. Dabei sind auch die Projektergebnisse der vergangenen fünf Jahre präsentiert worden, darunter die Verringerung der Stickstoffdioxidemissionen um zehn Prozent, die Verkürzung der Reisezeiten bei starkem Verkehrsaufkommen um elf Prozent und die Halbierung der Unfälle dank eines flüssigeren Verkehrs durch eine dynamische Geschwindigkeitsbegrenzung. Außerdem äußerten sich 65 Prozent der Autobahnnutzer positiv zum Projekt, das mit wenigen Befürwortern gestartet war.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz