Ziel: Nachvollziehbare Regelungen zu Wobi-Wohnungen

Leistbares Wohnen: Vier Durchführungsverordnungen vorgestellt

Montag, 17. Oktober 2022 | 16:38 Uhr

Bozen – Im Sommer war das Landesgesetz “Öffentlicher und Sozialer Wohnbau” verabschiedet worden, nun liegen die Durchführungsverordnungen vor. Landesrätin Deeg hat diese den Sozialpartnern vorgestellt.
­­
Gemeinsam mit dem Wohnbauinstitut (Wobi) und der Landesabteilung Wohnungsbau hat Landesrätin Waltraud Deeg heute den Sozialpartnern erste Inhalte und Grundsätze der Durchführungsverordnungen zum Landesgesetz für den Öffentlichen und Sozialen Wohnbau (LG 5/2022) vorgestellt. Damit werden das im Sommer in Kraft getretene Landesgesetz umgesetzt und der soziale und öffentliche Wohnbau weiterentwickelt. Für Landesrätin Deeg stelle das Gesetz und die damit verbundenen Neuerungen einen wichtigen Schritt zur Umsetzung des 12-Punkte-Programmes für leistbares Wohnen dar: “Wohnen ist ein Thema, das ganz Europa beschäftigt. Die Menschen suchen Lebensqualität und brauchen Sicherheit – und es ist Aufgabe der Politik, die Rahmenbedingungen zu setzen, dass dies auch im Bereich des Wohnens gelingt.” Dazu zähle es die Eigenheimbeschaffung zu unterstützen, ebenso wie Anreize für die Vermietung zu schaffen und den sozialen Wohnbau zu stärken. Mit einem 12-Punkte-Programm für leistbares Wohnen wolle man Schritt für Schritt die Rahmenbedingungen dafür setzen.

Ziel: Nachvollziehbare Regelungen zu Wobi-Wohnungen

Ein konkreter Schritt werde nun mit den Durchführungsverordnungen gelegt. Diese regeln die Bereiche der Zuweisung, der Miete, der Wohnheime und den Kauf und Verkauf von Wobi-Liegenschaften. “Mit diesen Durchführungsverordnungen werden die vorherigen, teils komplexen Regelungen vereinfacht und Neuerungen eingeführt. Das Ziel ist es, die Thematik auch für die Bürgerinnen und Bürger nachvollziehbar und verständlich zu machen”, betont Landesrätin Deeg. Ressortdirektor Luca Critelli stellte den anwesenden Sozialpartnern heute die wichtigsten Regelungen vor.

So sollen künftig bei der Zuweisung Seniorinnen und Senioren stärker berücksichtigt werden, indem die (ökonomischen) Voraussetzungen angepasst werden. Bei der Berechnung der Miete einer Wobi-Wohnung werden künftig mehr (soziale) Unterstützungsleistungen nicht einbezogen (z.B. Kommunikationszulage für Menschen mit einer Hörschädigung). Eine der wichtigsten Neuerungen ist die Einführung des sogenannten “bezahlbaren Mietzinses”. Dies bedeutet, dass künftig die ökonomischen Obergrenzen für die Zulassung angehoben werden und mehr Menschen um eine Wobi-Mietwohnung ansuchen können. Diese sollen im Bauprogramm beziehungsweise für bestimmte Gebäude und Gemeinden festgelegt werden. Um künftig “dort, wo es sinnvoll und rational ist”, wie Ressortdirektor Critelli hervorhob, Wobi-Immobilien veräußern zu können, wurden entsprechende Regelungen in die Durchführungsverordnung eingearbeitet. Weiteres Thema sind die Wohnheime, deren Richtlinien den aktuellen Anforderungen entsprechend weiterentwickelt werden sollen.  Die aktuell insgesamt vier Durchführungsverordnungen werden nun von den Sozialpartnern begutachtet, ebenso beschäftigt sich die zuständige Gesetzgebungskommission im Landtag mit der Thematik. Im Anschluss daran werden die Durchführungsverordnungen der Landesregierung zur Beschlussfassung vorgelegt.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Leistbares Wohnen: Vier Durchführungsverordnungen vorgestellt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Savonarola
1 Monat 11 Tage

Kommunikationszulage für Menschen mit einer Hörschädigung, das können nur eingefleischte Sesselwärmer erfinden 🤣

Tschtutsch
Tschtutsch
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

Nicht alle können Zuhause sich eine Wohnung ausbauen, sondern müssen sich für eine 80m2 Wohnung um 500.000 Euro krankschuften während andere (….) das nicht brauchen, da sie von öffentlichen Beiträgen so gut unterstützt werden, dass sie gar nicht arbeiten gehn, warum auch….
warum wird das tolleriert?
Warum werden arbeitende Mieter beim Wobi benachteiligt?

Tschtutsch
Tschtutsch
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

Nicht alle können Zuhause eine Wohnung ausbauen, viele müssen für die eigenen vier Wände sich krank schuften, wo andere (….) in Wobiwohnungen, dank grosszügiger Beiträge fast kostenlos wohnen können und nicht mal mehr arbeiten brauchen.
Warum werden arbeitende Arbeitnehmer so benachteiligt?

wpDiscuz