Wirtschaftsring: Bezirksausschuss trifft sich mit Diego Zanella

Meran soll Hotspot für Innovation werden

Donnerstag, 10. Mai 2018 | 11:25 Uhr

Meran – Der Bezirksausschuss Burggrafenamt im Südtiroler Wirtschaftsring – Economia Alto Adige hat Diego Zanella, Stadtrat der Gemeinde Meran eingeladen, um sich aus erster Hand über die Initiativen zur Unterstützung von Start-ups zu informieren. Die Wirtschaftsvertreter begrüßen die Akzente, die gesetzt wurden. Jetzt gilt es, diese im Schulterschluss mit den Unternehmern voranzutreiben.

„Wir wollen die Gründerkultur unterstützen und der erste Filter für Innovation vor Ort sein“, beschrieb Diego Zanella das Ziel der Stadtgemeinde Meran. Um dieses Ziel zu erreichen, hat die Stadtgemeinde das Startbase Meran eingerichtet. Startbase stellt dabei Kreativen, Freiberuflern, Unternehmens-Gründern, Freelancern oder Startups auf Tages-, Wochen- oder Monatsbasis Büros, Arbeitsplätze und Infrastruktur wie schnelles Internet oder einen Meetingroom zur Verfügung.

Erstes Coworking Lido der Welt

Das Interesse an diesem Angebot ist beachtlich: „Die Startbase Community zählt schon rund 60 Mitglieder. Diese tauschen sich ständig aus und gerade aus diesem Netzwerk und dem Bündeln von Ressourcen entstehen wiederum neue Ideen“, so Zanella. Interessant ist zudem das Konzept, das Startbase Meran zusammen mit dem Lido Schenna injiziert hat, nämlich das erste Coworking Lido der Welt. Im Freibad von Schenna gibt es seitdem einen eigenen Bereich für die Coworker, ausgestattet mit Arbeitstischen, Stromanschluss und superschnellem Glasfaser-Internet. Zudem ist die Stadtgemeinde Meran dabei unter den Tribünen des Meraner Pferderennplatz einen Business Incubator einzurichten. „Untermais soll so ein Zentrum werden, wo Innovation gelebt wird. Die Tribünen des Pferderennplatzes bieten uns das nötige Potential, das wir dafür nutzen wollen“, so Zanella.

Entwicklung muss Hand in Hand gehen

Die Wirtschaftsvertreter des Burggrafenamtes begrüßen die Initiativen der Gemeinde Meran. „Wir wünschen uns als Unternehmer hierzu einen engen Austausch, um gemeinsam daran zu arbeiten die Innovationskultur zu stärken“, unterstreicht Wolfgang Alber, Bezirkspräsident.

Von: mk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz