Ganzheitliches Recyclingkonzept

Neu in Brixen: Das „REX – Material und Dinge“ öffnet seine Türen

Freitag, 23. April 2021 | 10:50 Uhr

Brixen – Was vor bald drei Jahren mit einer vagen Idee begann, ist seit Anfang dieser Woche das erste Mal konkret begehbar: Das „REX – Material und Dinge“ hat am Montag auf dem Areal der Schenoni-Kaserne in Brixen seine Türen geöffnet. Ein ganzheitliches Recyclingkonzept steckt hinter dem Projekt, das einen Secondhand-Bereich für Alltagsgegenstände, ein Bastelmaterial-Lager und einen Eventbereich vereint, der in Zukunft Werkstatt und Treffpunkt zugleich sein soll. Die Initiative geht auf drei engagierte Brixner Bürger*innen zurück, die sich für die Idee jahrelang durch den Bürokratiedschungel kämpften: Julia Vontavon, Verena Gschnell und Markus Frei. In Zusammenarbeit mit der OEW-Organisation für Eine solidarische Welt und dem Haus der Solidarität haben sie nun endlich die Weichen für das Pionierprojekt im Stadtviertel Milland in Brixen gelegt. Unterstützt wird das Projekt von der Gemeinde Brixen, die die Räumlichkeiten in der Ex-Schenoni-Kaserne vorübergehend zur Verfügung stellt und eine Kooperation mit den Stadtwerken in die Wege geleitet hat.

RE-cycle, RE-use, RE-pair, RE-duce: Aus dieser Wortfolge, die sich rund ums Wiederverwerten und Ressourcensparen dreht, setzt sich der Name „REX“ zusammen. Während „RE“ für den englischen Wortbaustein „wieder“ steht, steht das „X“ am Ende der Bezeichnung für das Vielfache an Möglichkeiten, das sich innerhalb des Projektes realisieren lassen soll. Franziska Blaas, Bereichsleiterin für einen Bewussten Konsum bei der OEW-Organisation für Eine solidarische Welt, die im Rahmen des Projekts Aufbauarbeit geleistet hat, betont: „Das REX soll ein kreativer Ort der Begegnung sein, in dem vermeintlich unbrauchbares Material in den lokalen Nutzungskreislauf zurückgeführt wird.“

Wie genau das ablaufen soll, erklärt Mitinitiatorin und Koordinatorin des Projekts, Julia Vontavon: Im Secondhand-Bereich der Halle können beispielsweise Gegenstände, die nicht mehr gebraucht werden, von Besucher*innen abgegeben oder gegen eine freiwillige Spende erworben werden. Im Bastelmaterial-Lager wird hingegen bei den überschüssigen Ressourcen lokaler Unternehmen angeknüpft und versucht, sie für Kreative, aber auch Schulen, Kindergärten und Vereine nutzbar zu machen. So soll eine Lehrerin oder eine soziale Einrichtung in Zukunft Bastelmaterial wie Korken, Kerzenreste, Verpackungen, Füllmaterial oder Papier- und Textilreste im REX gegen Spende abholen können, die in der Ursprungsfirma ansonsten als Abfallprodukte entsorgt würde. „Mit dem REX wollen wir einen Schritt in eine Zukunft machen, in der bestehende Ressourcen bestmöglich genutzt werden, anstatt zusätzliche zu vergeuden“, so Vontavon.

Dabei soll das REX, das auf dem Ex-Kasernenareal in der St.-Josef-Straße in Brixen in der ehemaligen Turnhalle untergebracht ist, nicht nur ein Ort der materiellen und ökologischen Wiederverwertung sein. Markus Frei vom Initiativteam betont: „Das REX soll ein Treffpunkt werden, an dem ökologische, aber auch soziale Wertschöpfung ganz einfach passiert.“

Dies soll in Zukunft vor allem durch den dritten Schwerpunkt des Projekts, dem Bereich „Aktivitäten“, möglich werden. Workshops, Vorträge, eine zukünftige Bastelwerkstatt und verschiedene Veranstaltungen sollen dem Projekt und dem alten Gemäuer Leben einhauchen. Dementsprechend bunt präsentiert sich der Eingang des „REX – Material und Dinge“, der seit Montag interessierte Besucher*innen willkommen heißt.

Stadtrat Peter Natter erklärte am Mittwoch nach der Gemeinderatssitzung: „Im Kampf gegen den Müll gibt es viel zu tun. Aus diesem Grund möchten wir das Projekt REX-Material und Dinge unterstützen, denn ganz nach dem Motto, der beste Müll ist kein Müll, werden in dieser neuen Werkstatt Gegenstände repariert und Rohstoffe neu verwendet und somit Lebenszyklen von Gebrauchsmaterialien verlängert.“

Camilla Moroder, Mitarbeiterin des Hauses der Solidarität, die die Trägerschaft des Projektes koordiniert, schließt: „Im REX sollen die Besucher*innen Neues lernen, Menschen treffen und Altes wiederentdecken. Dafür haben wir mit der Eröffnung am Montag die Weichen gestellt.“

Geöffnet hat das REX – Material und Dinge ab jetzt jeden Dienstag und Samstag von 9.00 bis 12.00 Uhr sowie am Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag jeweils von 14.00 bis 18.00 Uhr. Da das Zentrum bis auf die Koordinationsstelle von Freiwilligen betrieben wird, heißen die Initiator*innen interessierte Unterstützer*innen und helfende Hände jederzeit willkommen. Auch Betriebe, die Interesse haben noch verwertbare Restprodukte dem Bastelmaterial-Lager zur Verfügung zu stellen, sind herzlich eingeladen sich telefonisch unter +39 328 1166771 oder unter info@rex-bx.it bei Koordinatorin Julia Vontavon zu melden. Weitere Infos sind auf der Webseite des Projekts unter www.rex-bx.it zu finden.

Von: mk

Bezirk: Eisacktal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz