"Mehr Infos für Fahrgäste"

Neues Ticketing-System in Südtirol: Stufenweise Umstellung

Freitag, 16. Dezember 2022 | 15:18 Uhr

Bozen – Ab 2023 greift schrittweise ein neues Ticketingsystem für die öffentliche Mobilität, das heute im südtirolmobil-Testlab der STA vorgestellt wurde. Ziel seien mehr Infos für Fahrgäste, sagt Alfreider.
­­
Seit mittlerweile elf Jahren tut das Ticketingsystem der öffentlichen Mobilität seinen Dienst und ist inzwischen am Ende der Lebenszeit angelangt. Ab Jänner 2023 wird schrittweise ein neues System ausgerollt, das den Anforderungen an eine innovative öffentliche Mobilität gerecht werden soll. Der Weg dahin wurde heute (Freitag, 16. Dezember) im südtirolmobil-Testlab der STA – Südtiroler Transportstrukturen AG, in dem alle neuen Ticketing- und Fahrgastinformationssysteme auf Herz und Nieren getestet werden, vorgestellt.

Langfristige Zielsetzungen in der öffentlichen Mobilität

Die Einführung eines neuen südtirolmobil-Ticketingsystems sei Teil größerer Bemühungen, die derzeit am Laufen sind. “Wir sind gerade dabei, die öffentliche Mobilität neu aufzustellen und in Richtung Zukunft zu führen. Wir sind uns bewusst, dass diese Übergangsphase für Fahrgäste und Mobilitätspartner herausfordernde Zeiten sind”, sagt Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider. “Ab 2023 werden in Südtirol mehr als 300 neue Busse zum Einsatz kommen, die entsprechend ausgerüstet werden müssen. Wir sind aber davon überzeugt, dass mit dem neuen Ticketingsystem langfristig der richtige Weg beschritten wird, um den Fahrgästen eine umfassende Fahrgastinformation sowie zusätzliche Möglichkeiten beim Fahrscheinerwerb bereitzustellen”. Dem Land Südtirol stünden künftig Instrumente zur Verfügung, um die laufenden Verträge mit den Konzessionären besser begleiten und grundsätzlich langfristig planen zu können.

Warum ein neues Ticketingsystem?

“Unmittelbar sichtbar wird das neue System in Gestalt neuer Entwertungsgeräte, doch geht die Entwicklung weit darüber hinaus. Die größte Herausforderung besteht darin, das Altsystem bei laufendem Betrieb durch ein neues System zu ersetzen. Sobald die Umstellung abgeschlossen ist, stehen den Fahrgästen Echtzeitdaten und Informationen über die Anschlusssicherung – also den reibungslosen Übergang zwischen einem oder mehreren Verkehrsmitteln – zur Verfügung. Außerdem können dann Fahrten einfach per Bankomat, Kreditkarte oder Handy an Bord gekauft werden”, erklärt Joachim Dejaco, Generaldirektor der STA, die das Ausrollen des neuen Ticketingsystems vorantreibt.

Schritt für Schritt zum neuen Ticketingsystem

Die ersten Systemänderungen werden im neuen Jahr wirksam. “Die wichtigste Nachricht vorweg: Für unsere größte Kundengruppe, die Südtirol-Pass-Inhaber, bleibt auch im neuen Jahr nahezu alles beim Alten. Einzig das Aufladen an Bord der Busse wird einige Monate lang nicht möglich sein, was aber weiterhin in den südtirolmobil-Infopoints, den Verkaufsstellen und bei den heimischen Banken online, am Geldautomaten oder am Schalter erledigt werden kann”, sagt Patrick Dejaco, zuständiger Bereichsleiter in der STA. “Noch einfacher ist es natürlich, wenn unsere Südtirol-Pass-Kunden auf die Postpaid-Zahlfunktion umsteigen und die Rechnung bequem per Bankeinzug bezahlen”. Nicht mehr gültig seien hingegen auf den Bussen mit neuer Ausrüstung die Wertkarten.

Information für Fahrgäste, Konzessionäre und Busfahrer

Die Entwicklungen des neuen südtirolmobil-Ticketingsystems verfolgt auch die Verbraucherzentrale Südtirol aufmerksam. “Gerade im Bereich der öffentlichen Mobilität ist das Recht der Fahrgäste auf umfassende, genaue und pünktliche Informationen über das gesamte Angebot grundlegend”, sagt Geschäftsführerin Gunde Bauhofer. “Wir begrüßen es deshalb sehr, dass die bevorstehende komplexe Migrationsphase ab Jänner nächsten Jahres mit einem breiten Informationsangebot begleitet wird.”

In Kürze starten die Schulungsmaßnahmen für Busfahrer und das Kontrollpersonal. “Wir sind im täglichen Geschäft die ersten Ansprechpartner für Fahrgäste. Deshalb haben wir bereits in der Entwicklungsphase unsere Anregungen deponiert und unsere Busfahrer sowie das Kontrollpersonal werden in den nächsten Tagen und Wochen von der STA geschult”, sagt Michael Dalpiaz, Busfahrer des Konzessionärs Silbernagl.

Ab heute: Erwerb von Fahrscheinen

Einen ersten Ausblick auf künftige neue Möglichkeiten gab Landesrat Alfreider: “Ab heute, dem 16. Dezember, ist es für alle möglich, Fahrscheine – etwa Einzelfahrscheine, Tagesfahrscheine, Fahrscheine für die Rittner Bahnen und die Standseilbahn Mendel – online auf der südtirolmobil-App zu erwerben.” Wie das funktioniert, wird auf der Webseite www.suedtirolmobil.info unter anderem per Video ausführlich erklärt. Für Südtirol-Pass-Kunden ist es bereits seit diesem Frühjahr möglich, die Fahrt online in der App zu entwerten.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

18 Kommentare auf "Neues Ticketing-System in Südtirol: Stufenweise Umstellung"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
soistes
soistes
Grünschnabel
1 Monat 11 Tage

Glaubt Ihr wirklich das es einfacher wird? Und wäre es auch möglich etwas pünktlicher und ohne Ausfälle (speziell bei der Bahn) zu fahren. Busfahrer(innen sollten doppelsprachig sein ! Solche Sachen wären auch wichtig Herr Alfreider! Oder fahren Sie nie Mit der bahn oder dem Bus?

So ist das
1 Monat 11 Tage

Wie soll ein LR das wissen?
Ausserdem dürfen wir arbeitenden Pendler sicher wieder am meisten bezahlen 🤔

Stadtler
Stadtler
Tratscher
1 Monat 11 Tage

@So ist das am meisten bezahlen die Steuerzahler, die das ganze Jahr keine Öffis nutzen

Rudolfo
Rudolfo
Kinig
1 Monat 11 Tage

@So ist das..Autonutzende Pendler, welchen der ÖPNV Nichts bringt, weil unzulänglich, zahlen für den Sprit auch mehr🤣 als Diejenigen, die zu Fuß gehen😉…..

PPP
PPP
Grünschnabel
1 Monat 11 Tage

wenn ich auf den verschneiten Bergstraßen den Fahrstil einiger Busfahrer beobachte, wundert es mich, dass nicht mehrere Unfälle passieren. Habe mir oft schon gedacht, ich würde sofort aussteigen

Rudolfo
Rudolfo
Kinig
1 Monat 11 Tage

Das können nur “deitsche Touris”🤣🤣 sein….

Fighter
Fighter
Grünschnabel
1 Monat 11 Tage

Seit Alfreider Landesrat für Mobilität ist, hat sich dieser Bereich deutlich verschlechtert. Leider gehöhren im öffentlichen Nahverkehr Verspätungen, Ausfälle ja sogar Unfälle zur Tagesordnung. Ich finde das beschämend für ein Land wie Südtirol.

Staenkerer
1 Monat 11 Tage

na, jo, für de verspätungen und ausfälle in raum brixen sein schun a de zohlreichn baustelln schuld de im herbst und bis jetz in olle richtungen gwesn sein! wenn ständig orgendwo s stroß lei oanspurig offn isch, oder gonz zo isch kennen weder de fohrer no de politiker in bozn dafür, do sein de comunalspezialistn in de omtsstubn zuaständig!

Sarah Kevonina
1 Monat 11 Tage

Neue Ära 😂 Mobiles Ticketing hots ba do DB schun 1997 gebm, willkommen im 21. Jh Südtirol ^^

Rudolfo
Rudolfo
Kinig
1 Monat 11 Tage

Funktioniert beim Bezahlen auch eine Bankomat KARTE !, oder muss man immer einen sperrigen Bankomat🤣 dabeihaben ??

gogogirl
gogogirl
Tratscher
1 Monat 11 Tage

warum neue Fahrscheine? In Bozen in den Stadtbussen zahlt eh niemand

thomas
thomas
Kinig
1 Monat 11 Tage

wer soll da noch mitkommen?!? immer mehr Bürger können mit diesen Entwicklungen nicht mehr schritthalten

Staenkerer
1 Monat 11 Tage

du sogsch es 👋👋👋! i red jetz von mir, i wollte auf den neuen winterfohrplan nochschaugn, de App (i moan des hoaßt so) de eingeblendet wor, wor i nit imstond zu aktiviern, i bin holt a depp, zumindest ba de sochn, auf google isch an derort winzigen fahrplan drauf den man a mit a lupe nit derlesn hot, also bleib mir lei es “gute” olte telefoniern und durchfrogn!
inovation isch in ordnung, ober man soll de schrittqeiße mochn und a no parale dazua es “olte” lossn damit olle a chance hobn mitzukemmen!

logo
logo
Tratscher
1 Monat 11 Tage

Super !
Alles wird neu !
Ob es unter Herrn Alfreider auch “besser und einfacher”  wird, bezweifle ich allerdings.

logo
logo
Tratscher
1 Monat 11 Tage

übrigens…
technisch wäre es auch möglich einfach mit dem Handy einzusteigen und am Ziel wieder auszusteigen.
Entwerten, Ticket machen, Südtirol Pass etc. ist Schnee von gestern.
Wenn man schon ein neues System einführt und jede Menge Steuergeld dafür verballert, dann bitte ein modernes !

Leonor
Leonor
Universalgelehrter
1 Monat 11 Tage

logo

Wenn du eines Tages dein Handy 📱 verloren hast oder kaputt ist, da wärest du einmal froh Alternative die Fahrkarte zu haben.

Staenkerer
1 Monat 11 Tage

du vergisch das es no a generation zu frü isch denn de heutigen über 70 sein ollesomt ohne internet und handy augwochsn und nit jeder der seniorn hot beruflich sich damit beschäftigt! de hobn zum teil no olte handy und gebrauchn sell lei zum telefoniern!

StreetBob
StreetBob
Superredner
1 Monat 11 Tage

Und jedn Freitig den Zirkus mit‘n Zug….

wpDiscuz