Gewerkschaftstreffen

Sabbatjahr, Sprachkurse und „Rund um die Geburt“

Donnerstag, 07. Februar 2019 | 19:16 Uhr

Bozen – Die monatliche Besprechung im Sanitätsbetrieb mit den Vertreterinnen und Vertretern der Gewerkschaften fand heute statt.

Die Führung des Sanitätsbetriebes präsentierte verschiedene Maßnahmen, um die Personalsituation zu stärken. Beginnend bei einer Flexibilisierung der Arbeitszeitmodelle, soll die Rückkehr von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Wartestand erleichtert werden. Die Zusammenarbeit und der Austausch mit den Jungärzten und der Claudiana wurde in den letzten Monaten verstärkt, um die jungen Fachkräften für eine Arbeit im Sanitätsbetrieb zu begeistern. Zum Thema gemacht wurde auch das Sabbatjahr im Südtiroler Sanitätsbetrieb: das nationale Fürsorgeinstitut INPS hatte Zweifel aufgeworfen, ob es sich um Teilzeitarbeit handelt. Die Betriebsdirektion informierte, dass aktuell die gesetzlichen Anpassungen vorbereitet werden.

Im Sanitätsbetrieb werden schon seit einiger Zeit Sprachkurse angeboten, die vor allem neuen Kolleginnen und Kollegen dazu dienen, Basiskenntnisse der beiden Sprachen zu erwerben. Nun soll ein weiterer Schritt unternommen werden: die Verträge für Ärztinnen und Ärzte, die den Zweisprachigkeitsnachweis noch nicht besitzen, sehen vor, dass sie diesen in drei Jahren erwerben, um eine feste Anstellung zu erhalten. Aktuell arbeitet der Sanitätsbetrieb an einem Modell, das ermöglicht, das erste Monat der Anstellung ausschließlich für einen Sprachkurs zu verwenden, bei voller Bezahlung. In anderen Ländern ist dieses Modell sehr erfolgreich und es soll bald auch in Südtirol zur Anwendung kommen. Der Sanitätsbetrieb erhofft sich dadurch eine stärkere Bindung von neuem Fachpersonal, zugleich wird die Kommunikation mit den Patientinnen und Patienten in ihrer Sprache gefördert.

Die Betreuung der Frauen während der Schwangerschaft, der Geburt, des Wochenbettes bei niedrigem geburtshilflichen Risiko und des gesunden Neugeborenen bis zum ersten Lebensjahr wird im sogenannten Betreuungspfad „Rund um die Geburt“ (Beschluss Nr. 1415 der Südtiroler Landesregierung vom 18.12.2019) formal geregelt. Eine interprofessionelle Arbeitsgruppe hat dieses Modell für die Betreuung vor, während und nach der Geburt ausgearbeitet. Für die Umsetzung werden zusätzliche Stellen beim Land angefragt. Es geht vor allem um Personal in den Gesundheitssprengeln und für die wohnortnahe Betreuung.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz