Mehr Busse zu den Seilbahnen

Sanfte Mobilitätslösungen auf Dolomitenpässen angepeilt

Donnerstag, 16. Juli 2020 | 15:52 Uhr

Bozen – Der Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel, ein umfassendes Verkehrsmonitoring auf den Dolomitenpässen und eine gemeinsame strategische Planung sind die Prioritäten des Landesressorts für Infrastrukturen und Mobilität bei der Ausarbeitung der Lösungsansätze für eine sanfte Erschließung der Dolomitenpässe. Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider hat zusammen mit seinem Trentiner Amtskollegen Roberto Failoni und dem Vizebürgermeister Ivo Insam (Wolkenstein) und Bürgermeister Leandro Grones (Fodom) die gemeinsame Herangehensweise am heutigen Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Plan de Gralba vorgestellt. “Ziel sind ein Gesamtkonzept und dessen Umsetzung Schritt für Schritt. Im Jahr 2020 werden aufgrund der Ausnahmesituation erste Schritte der Verkehrsberuhigung und -verlagerung gesetzt. ​Basis für alle Entscheidungen und Maßnahmen ist ein Monitoring mit Zahlen, Daten und Fakten sowie Expertisen von Fachleuten”, erklärte Mobilitätslandesrat Alfreider.

Der Trentiner Tourismuslandesrat Failoni unterstrich auch, dass eine wichtige Priorität die Vernetzung umweltfreundlicher Mobilitätsformen sei. “Die große Herausforderung wird es sein, umweltfreundliche Alternativen anzubieten, die sowohl für die Touristen aber auch für die Einheimischen von Vorteil sind. Die Zusammenarbeit ist von enormer Wichtigkeit, um gemeinsame Verkehrslösungen für diese sensiblen Gebiete zu finden, wir im Trentino legen dabei ein besonderes Augenmerk auf das Fassatal”, sagt Failoni.

Mehr Busse zu den Seilbahnen – Machbarkeit Radspur

Um den Autoverkehr zu verringern und Gäste und Bürger zu motivieren, auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen, potenziert das Land die Busverbindungen zu sechs Seilbahnen an den Dolomitenpässen, und zwar in Gröden zu den Talstationen der Seilbahnen von Col Raiser, Danterciepies und Ciampinoi und im Gadertal zu den Talstationen der Seilbahnen Colfosco, Boè und Arlara. “Damit verbinden wir nicht nur zwei nachhaltige Mobilitätsmittel, sondern geben dem Gast die Möglichkeit, das eigene Auto in der Garage zu lassen”, sagt Alfreider. Der Präsident von Dolomiti Superski, Sandro Lazzari, unterstrich in diesem Zusammenhang die Wichtigkeit einer funktionierenden Kombination zwischen Seilbahnen und Öffis. “Die touristische Dienstleistung der Dolomitentäler muss die kontinuierliche Verbesserung des Angebotes im Visier haben, um es den Gästen zu ermöglichen, die Schönheiten der Natur und die einzigartige Landschaft in Freiheit zu genießen und die Mobilität zu erleichtern, damit die interessantesten Ecken unseres gesamten Berggebietes für alle zugänglich sind. Der geeignetste Weg, um dies zu erreichen, ist sicherlich die Integration des Transportes auf der Straße mit jenem der Seilbahnen, um Kontinuität in der Beförderung zu den einzelnen Zielorten zu haben, in einem Kontext erhöhter Nachhaltigkeit. Die Aufgabe der Seilbahnen ist es, die Menschen, seien es Bergsteiger, Biker oder Familien mit Kindern, in die Berge zu begleiten, damit sie Wanderwege nutzen, in Schutzhütten einkehren und die Dolomitentäler von oben bewundern können”, sagt Lazzari.

Die Abteilungen Tiefbau und Straßendienst des Landes haben auch eine Machbarkeitsstudie  ausgearbeitet für die Planung eigener Radspuren auf die Dolomitenpässe. Ziel sei es, die bestehende Straße an vielbefahrenen Punkten auszubauen und den Radfahrern damit eine vom Autoverkehr unabhängige Radspur zu bauen.

Straßenpolizei: 75 Ordnungswidrigkeiten bei 220 Kontrollen

Atorino Salvatore Erich von der Straßenpolizei von Südtirol, Trentino und der Provinz Belluno präsentierte im Anschluss einige Daten zu den verstärkten Kontrollen der Ordnungshüter an verkehrsreichen Tagen und Wochenenden im Sommer. Laut Salvatore gelte ein Teil der verstärkten Kontrollen auch den Motorradfahrern auf den Dolomitenpässen. Die Straßenpolizei hat in den vergangenen drei Wochenenden insgesamt 220 Motorradfahrer kontrolliert und 75 Ordnungswidrigkeiten festgestellt, unter anderem Geschwindigkeitsübertretungen, unerlaubte Überholungen und gesetzeswidrige Umrüstungen der Fahrzeuge.

Umfangreiches Verkehrsmonitoring für gezielte Maßnahmen

Seit Herbst 2019 teilweise und ab Jänner 2020 vollständig aktiv sind auch 24 Verkehrskameras verteilt auf 12 Standpunkten rund um den Sellastock. Die Kameras zeichnen alle Verkehrsflüsse auf den Pässen und an den Zubringerstraßen auf. “Die Aufzeichnungen garantieren uns umfangreiche Daten zur Art des Verkehrs, zur Dauer der Aufenthalte und zu den verschiedenen Formen von Ziel-, Quell- und Durchgangsverkehr”, erläutert Alfreider. Die Daten werden von den Kameras live registriert und anonymisiert. Da die Kameras in zwei verschiedenen Regionen und drei Provinzen aufgestellt seien, sei dies nur dank der guten Zusammenarbeit mit dem Trentino und den Mitgliedern der Regionalregierung Venetiens, Elisa De Berti und Federico Caner, möglich gewesen, unterstrich Alfreider.

Erhöhtes Verkehrsaufkommen bedingt höhere Lärmbelästigung   

Weitere Daten liefert auch eine im Sommer 2019 durchgeführte Umfrage, bei der über 1600 Gäste vor Ort auf den Dolomitenpässe befragt wurden. In einer ersten Auswertung der Antworten beteuerten 39 Prozent der Befragten, dass durch einen bezahlten Zutritt zu den Dolomiten-Passstraßen der Schutz der Flora und Fauna besser gewährleistet werde. 18 Prozent konnten es nicht einschätzen, 27 Prozent stimmten mit “vielleicht” und 16 Prozent mit “nein, eher nicht”.  Für die Befragten waren auch der Ausbau der Infrastrukturen rund um den öffentlichen Nahverkehr und die Radmobilität wichtiger, als für das eigene Auto. Was die Störfaktoren betrifft, so empfanden 76 Prozent die Befragten das Motorrad als extrem (40 Prozent) oder häufig störend (36 Prozent). Das Auto empfanden 71 Prozent der Befragten als extrem (18 Prozent) oder häufig störend (53 Prozent). Leandro Grones, Bürgermeister von Fodom, präsentierte die Ergebnisse der Umfrage der Bürger seiner Gemeinde, bei der sich die Bürger für die Realisierung von Fahrradwegen, verstärkte Kontrollen der Ordnungshüter, den Ausbau der öffentlichen Mobilität und die Überprüfung der Einführung eines eventuellen Tickets für Tagestouristen ausgesprochen hatten.

Weitere Vorgehensweise

Nach der Analyse der Daten des Verkehrsmonitorings 2020 und der Daten von 2019 wird die Arbeitsgruppe im Herbst 2020 die weiteren Schritte für eine Verkehrsberuhigung der Dolomitenpässe definieren. Dabei sollen auch die Vertreter der Tourismusorganisationen, der Wirtschaftstreibenden und der Umweltverbände eingebunden werden.

Handelskammer: Nicht der richtige Zeitpunkt für Verkehrsbeschränkungen auf den Dolomitenpässen

Zurzeit denkt man in der Region Trentino-Südtirol über Verkehrsbeschränkungen auf den Dolomitenpässen nach. Die Entscheidungsträger der Handelskammern von Bozen und Trient sind der Meinung, dass für das Verkehrsaufkommen auf den Dolomitenpässen eine Lösung gefunden werden muss, die Prioritäten zurzeit jedoch auf anderen Themen liegen sollten.

Laut den neuesten Daten des WIFO – Institut für Wirtschaftsforschung der Handelskammer Bozen sind in Südtirol im Mai die Umsätze des Gastgewerbes und der Hotellerie im Vergleich zum selben Monat im Vorjahr um 71 Prozent gesunken. Auch im Juni geben 85 Prozent der Tourismusbetriebe an, dass eine geringere Nachfrage im Vergleich zum Niveau vor der Corona-Pandemie besteht.

Auch das Gastgewerbe und die Hotellerie im Trentino sind mit starken Umsatzrückgängen konfrontiert. Während der Bereich Studien und Forschung der Handelskammer Trient im ersten Trimester für Tourismusbetriebe in der Provinz Trient einen Umsatzrückgang zwischen 25 und 30 Prozent festgestellt hat, schätzt man den wirtschaftlichen Verlust bei diesen Betrieben fürs zweite Trimester (April bis Juni) auf über 60 Prozent im Vergleich zum selben Zeitraum im Vorjahr.

„Grundsätzlich können wir nachvollziehen, dass Verkehrsberuhigungen auf den Dolomitenpässen angedacht werden. Es ist jedoch gerade nicht der richtige Zeitpunkt, um Beschränkungen einzuführen. Sobald sich die Wirtschaft und insbesondere der Tourismus in unserer Region wieder einigermaßen erholt haben, ist es immer noch früh genug Maßnahmen zur Verringerung des Verkehrsaufkommens auf den Dolomitenpässen zu tätigen“, sind Michl Ebner, Präsident der Handelskammer Bozen und Giovanni Bort, Präsident der Handelskammer Trient, überzeugt.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

20 Kommentare auf "Sanfte Mobilitätslösungen auf Dolomitenpässen angepeilt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Buffalo
Buffalo
Neuling
25 Tage 13 h

Wegen dem Corona Virus soll man öffentliche Verkehrsmittel nur für dringende Fahrten benutzen. So haben diese Herren es verkündet. Und jetzt soll ich mich in einen Bus zwängen um dann mit Seilbahn zu fahren ? Verstehe ich nicht.

andr
andr
Universalgelehrter
25 Tage 13 h

Man versucht Verkehr zu meiden verstehst du 🥺

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Superredner
25 Tage 12 h

@Buffalo…es gibt ja hoffentlich mal eine Zeit nach !! Corona

Staenkerer
25 Tage 12 h

obgesehen davon glab i nit das de mitofohrer auf ihr spielzeug verzichtn und mit bus over bohn fohrn, ubd genau de nervn …

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
25 Tage 8 h

@Ars Vivendi

Wird es nie mehr geben.

tom
tom
Superredner
25 Tage 30 Min

@Staenkerer vor allem der miesen motogp-plagiate

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Superredner
24 Tage 20 h

@Faktenchecker..wenn du das sagst 😱

Missx
Missx
Kinig
24 Tage 12 h

@Faktenchecker
Wieder einer in die Glaskugel geschaut

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Grünschnabel
25 Tage 12 h

Diese herrlichen Landschaftsunikate gehörten insgesamt für den Verkehr gesperrt. Es kann nicht sein, dass Motorräder mit ihrem unerträglichen Lärm sowie Autos und Busse mit ihren Abgasen diese herrliche Landschaft sprichwörtlich beleidigen.

Zenz
Zenz
Grünschnabel
25 Tage 9 h

viele dieser Passüberquerer haben absolut keinen Respekt von der Natur und der Bevölkerung die in diesen Einzugsgebieten wohnen. Viele donnern nur mal vom einen Tal ins andere Tal und verschwinden wieder bis zum nächstenmal ohne dass dies dem Tourismus und der Wirtschaft etwas bringt.

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Superredner
24 Tage 20 h

@Zenz…👍 leider sind im Hinblick auf den Verkehr die Zeiten vorbei, als die Pässe hauptsächlich zum Zwecke der Versorgung und des Handels überquert wurden.

Savonarola
25 Tage 8 h

macht es doch so wie mit den Fahrrädern: zwingt die Leute dazu, ihr Motorrad abzustellen und ein öffeentliches E-Motorrad zu nehmen. ich frage mich überhaupt, was das für ein Qualitätsourismus sein soll, sich die fetten Wampen von den Motorrädern hoch tragen zu lassen, um auf der Passhöhe dann zwei Bierchen zu konsumieren, eine zu rauchen und über fahrtechnische Sachen fachzusimpeln.

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
25 Tage 8 h

Die Motorradfahrer welche an den Wochenenden für einige Tage kommen, verbringen sehr oft ihren großen Urlaub mit Familien in Südtirol.

Zugspitze947
Zugspitze947
Universalgelehrter
24 Tage 16 h

absoluter QUATSCH= der Schafden durch den LÄRM ist vieeeeeeeeeeeeeel Größer als der Nutzen dieser 1 Nachtgäste 🙁

primetime
primetime
Superredner
25 Tage 8 h

Immer die Motorradfahrer – und ja alle brav über den Kamm scheren. Erst will man den Tourismus holen, danach wieder killen durch Beschränkungenm Bravo!

tom
tom
Superredner
25 Tage 28 Min

angenehm, gell? bei Radfahrern kein Problem, oder?

Zugspitze947
Zugspitze947
Universalgelehrter
24 Tage 16 h

primetime: 70 % der Motofahrer sind billige ANGEBER- Krachmacher und Machos !!!!!! Der Rest ist leider mit im Verdacht ……….. Jdenfalls gehört da rigoros eingegriffen und die Maschinen streng kontrolliert ! Aber nicht bei Standgas sondern wie Die deutsche Polizei das macht ! Diese sagt letzte Woche erst,dass 70 % der Auspuffe manipuliert sind und auch sonst viele Teile nicht zugelassen sind ! 🙁

wellen
wellen
Universalgelehrter
24 Tage 20 h

Man sieht dass sie sich politisch nicht getrauen, ordentliche Lösungen umzusetzen wie in Nordtirol.Busse, Seilbahnen, Verkehrszählungen, Blabla, wer glaubt denn das, letztlich es geht darum, die Kernwähler der Touristiker nicht zu verschrecken jetzt vor den Gemeindewahlen. Lieber eiert man herum. Typisch SVP.Bravo den Nordtirolern.

Zugspitze947
Zugspitze947
Universalgelehrter
24 Tage 16 h

wellen: auch in Deutschland geht man massiv gegen diese Krachmacher + Raserlobby vor ! Da werden teilweise sogar die Maschinen für 4 Wochen beschlagnahmt 🙂

Fuchsschwoaf
Fuchsschwoaf
Grünschnabel
24 Tage 22 h

bei den Lift Preisen wird das wohl ein Wunschtraum bleiben.
jeder Gast um den Sellastock müsste mit seiner Übernachtung auch schon den Liftpass inkludiert haben. welchen natürlich nicht vom Steuerzahler sondern vom Gast und Hotelier bezahlt wird.
tausende würden dann täglich Lifte und Bahnen benutzen und auf das Auto verzichten, weil der Lift ja schon bezahlt ist. durch diese Auslastung könnten dann vielleicht auch die Preise gesenkt werden was wiederum mehr Tagesausflügler zu den Bahnen bringen würde.

wpDiscuz