Förderleistung stieg um 7,1 Prozent

Seilbahnen: 2021 gab es in Südtirol 358 Anlagen

Montag, 05. Dezember 2022 | 12:38 Uhr

Bozen – Auf eine gemeinsame Förderleistung von 549.097 Personen pro Stunde sind die in Südtirol aktiven 358 Seilbahnanlagen im vergangenen Jahr gekommen. Dies ist in einer soeben erschienen neuen Broschüre des Landesamts für Seilbahnen und des Landesstatistikinstituts ersichtlich. Laut diesen Daten gab es im vergangenen Jahr eine Steigerung der Förderleistung von 0,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Förderleistung ist in den vergangenen zehn Jahren um 7,1 Prozent angestiegen.

Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider unterstreicht die Bedeutung des Sektors für die gesamte lokale Wirtschaft: “Die Corona-Pandemie hat eindrucksvoll gezeigt, welche Auswirkungen der Seilbahnsektor auf andere Wirtschaftssektoren genauso wie auch auf das soziale Leben hat.”

Winter 2020/21: Pandemiebedingt fast keine beförderte Personen

Die Anzahl der von den Seilbahnanlagen beförderten Personen ist in der Wintersaison 2020/21 drastisch zurückgegangen, da fast alle Anlagen coronabedingt nicht geöffnet werden konnten. Es durften nämlich nur die Anlagen für die Beförderung von Athletinnen und Athleten beim Training und bei Wettkämpfen von nationalem und inter­nationalem Interesse sowie für die Abhal­tung der Ausbildungskurse samt Abschluss­prüfung für die Befähigung der Skilehrerbe­rufe betrieben werden. Demzufolge ist die Anzahl der beförderten Personen von 118 Millionen auf zwei Millionen zurückgegangen.

Neun neue Seilbahnanlagen gebaut

Im Laufe des Jahres 2021 wurden neun Anlagen neu errichtet und acht abgebaut. 23 Anlagen wurden der vom Gesetz vorgesehenen Generalrevision unterzogen. An einer Anlage wurden Umbauarbeiten vorgenommen. Durch die Einführung der öffentlichen Zuschüsse für Dorflifte und Kleinstskigebiete konnte das Auflassen von einzelnen Anlagen verhindert und die Erneuerung der Anlagen vorangetrieben werden.

Diese und andere wichtige Daten zur wirtschaftlichen Bedeutung der Aufstiegsanlagen sowie im Vergleich mit den Nachbarländern hat das Landesamt für Seilbahnen nun gemeinsam mit dem Landesstatistikinstitut  ASTAT unter der Regie von Johann Zelger in einer handlichen Broschüre herausgegeben.

Die Broschüre zum Herunterladen gibt es auf der Internetseite des Landes Südtirol unter www.provinz.bz.it/tourismus-mobilitaet/mobilitaet/seilbahnen/statistiken-und-weitere-publikationen.asp und dem Web-Portal von ASTAT: https://astat.provinz.bz.it/de/default.asp

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Seilbahnen: 2021 gab es in Südtirol 358 Anlagen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Faktenchecker
1 Monat 28 Tage

Viel zu viele!

krokodilstraene
Tratscher
1 Monat 28 Tage

Und das meiste mit unserem Steuergeld bezahlt…

wpDiscuz