Angst vor verwachsenen Almen und Image-Verlust

Seiser Alm: Wolfsrudel macht auch Touristiker nervös

Montag, 11. Juni 2018 | 09:43 Uhr

Völs – In der Nacht von Freitag auf Samstag soll es auf der Plattkofelalm im Seiser-Alm-Gebiet zu einem wahren Blutbad gekommen sein, berichtete die Sonntagszeitung „Zett“. Mindestens 14 Schafe sollen von einem Wolfsrudel gerissen worden sein. Weitere Tiere werden vermisst. Dass nicht nur die Bauern erbost sind, sondern dass sich auch die Tourismus-Vertreter Sorgen machen, beweist ein offener Brief der Seiser Alm Marketing Genossenschaft.

Der Brief ist an Landwirtschaftslandesrat Arnold Schuler und an Amtsdirektor Luigi Spagnolli gerichtet. Der jüngste Vorfall habe gezeigt, dass Südtirol mit seinen vielen bewirtschafteten Almen nicht das richtige Umfeld für den Wolf sei, schreiben Präsident Eduard Tröbinger und Direktorin Carmen Seidner. Das friedliche Zusammenleben zwischen Mensch und Nutztier auf der einen und dem Wolf auf der anderen Seite funktioniere nicht.

„Der Tourismus in Südtirol, und in diesem speziellen Fall der Tourismus der Ferienregion Seiser Alm, lebt davon, dass Almen und das alpine Gelände von Bauern bewirtschaftet und vor allem gepflegt werden. Die Touristen, die in unser Land kommen, suchen nicht verwilderte und verwachsene Almen, sondern schätzen die professionelle Landschaftspflege unserer zahlreichen Bauern. Wenn es mit solchen Wolfsangriffen weitergeht, ist anzunehmen, dass eine Vielzahl an Viehbauern ihre Nutztiere nicht mehr auf die Almen treiben werden. Dadurch werden Bauern ihrer Lebensgrundlage beraubt und es kann auch nicht mehr gewährleistet werden, dass sich unsere Almen weiterhin in ihrer Schönheit Einheimischen und Gästen präsentieren können“, erklären Tröbinger und Seidner.

Ein weiterer Aspekt sei die effektive und gefühlte Sicherheit. Sollten sich Touristen in Südtirol aufgrund von Zwischenfällen mit Wölfen nicht mehr sicher fühlen, führe dies zu nicht absehbaren und langfristigen Folgen aufgrund des Image-Verlusts, sind Tröbinger und Seidner überzeugt.

Gleichzeitig bekräftigt die Seiser Alm Marketing Genossenschaft noch einmal ihre Solidarität mit den Bauern. Man hoffe auf schnelle und effiziente Lösung in der Angelegenheit, heißt es abschließend in dem Brief.

Von: mk

Bezirk: Salten/Schlern

Mehr zu diesem Thema
Weitere Tiere werden vermisst
Wolfsrudel killt 14 Schafe
10. Juni 2018 | 14:25
158
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

107 Kommentare auf "Seiser Alm: Wolfsrudel macht auch Touristiker nervös"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Johnarch
Johnarch
Grünschnabel
7 Tage 12 h

Andere Regionen werben mit der Natur und deren Bewohner, zu denen auch Bär und Wolf gehören…bei uns macht man sich Sorgen wegen ein paar Wildtiere…schon komisch wie rückständig wir wieder mal sind.

Bazi
Bazi
Neuling
7 Tage 11 h

Wildtiere?? Wos bisch für a …?!

Mamme
Mamme
Superredner
7 Tage 10 h

johnarch  Sag mir mal welche Regionen mit Bär und Wolf werben,ich jedenfalls lese immer nur von problemen mit diesen Tieren und das europaweit,in der Schweiz haben sie jetzt diese Tiere zum abschuss freigegeben,weil es keine Alternative gibt

Johnarch
Johnarch
Grünschnabel
7 Tage 9 h

@Bazi was denn sonst? Haustiere? Die haben unbeaufsichtigt nix in der Wildnis verloren.

Johnarch
Johnarch
Grünschnabel
7 Tage 9 h

Valle di Stura z.B. im Piemont…aber bei uns will man das ja nicht wissen, Wolf=Bestie und bringt uns keinen “Nutzen”. Leider sind wir halt immer noch ein rückständiges, engstirniges Bergvolk, das die wahren Schönheiten der Natur nicht sieht und dies wird uns in ein paar Jahrzehnten zum Verhängnis werden. Wenn man deinen Kommentar liest möchte man meinen, dass die Schweizer nun alle Wölfe abschießen…auch dies ist ein Trugschluss.

Doiger
Doiger
Grünschnabel
7 Tage 9 h

Muischmo a Lond sogn wos mit de Tiere Werbung mocht ?
Finds net richtig, dass du Leit als rückständig bezeichnesch dessen Lebensgrundloge vielleicht fa do Viehwirtschoft obhäng und deswegen gerne af an Wolf verzichten kenn.
Kearsch du zu dejenigen, de in an Supermarkt gian groaß einkafen ohne kurz zu überlegen woher des gonze Zoig eigentlich kimp muischdo überlegen ob net dein eigenes Verholten rückständig isch…..

Tabernakel
7 Tage 7 h

Die Touristiker haben es nicht verstanden.

ich84
ich84
Neuling
7 Tage 7 h

wos redschn wellan scheiss??

Blitz
Blitz
Superredner
7 Tage 7 h

@Mamme s , s , s , und des Problem isch gelöst !

enkedu
enkedu
Kinig
7 Tage 5 h

schon komisch wie verbohrt und uneinsichtig du bist.

Frank
Frank
Grünschnabel
7 Tage 4 h
Es wird immer lächerlicher. Ich soll mich als Tourist unsicher fühlen? Welch Bullshit. In meiner Heimat mitten in Europa leben auf kleinerem Raum als Südtirol im dicht besiedelten Gebiet sehr viel mehr Wolfsrudel, als es hier einzelne Wölfe gibt. Wir haben massenhaft unbewachte Tierherden, bei denen jede einzelne mehr Rindviecher hat, als auf der Alm in der Hochsaison sind. Und trotzdem gibt es nicht ansatzweise so viele Meldungen wie hier. Vermutlich sind die Wölfe in Südtirol alle degeneriert. Ich habe jedenfalls zu Hause in 20 Jahren einen einzigen von aktuell offiziell etwa 300, Dunkelziffer derzeit über 500 Wölfen gesehen, und… Weiterlesen »
Frank
Frank
Grünschnabel
7 Tage 4 h

So langsam überlegt man tatsächlich, ob man nach 20 Jahren der Treue noch weiter bei den “weltoffenen” Südtirolern Urlaub machen soll.
Im Schlerngebiet gibt es weißgott andere echte Probleme, von denen man als Urlauber betroffen ist, die einer dringenden Lösung bedürfen.
Wahlkampf durch Schuler, Colli, …, auf dem Rücken der Tiere ist so etwas von armselig.
Warum gibt es denn bei den Sensationsmeldungen immer nur Großaufnahmen eines einzelnen “gerissenen” Tieres, nie Bilder der Gesamtsituation? Man kann viel faken.

Onkel
Onkel
Grünschnabel
7 Tage 4 h

@Johnarch :Wolf=Bestie und bringt nur “Schaden”

Eisacktaler_Spitzbua
7 Tage 4 h

@Johnarch: Zieh dir ein Schafsfell über und gehe am Plattkofel spazieren und erlebe die Natur live!!!

jagerander
jagerander
Grünschnabel
7 Tage 1 h

o.k
morgen nachtwanderung auf der seiser alm.

Staenkerer
6 Tage 17 h
@Frank bravo, frank! a i kritisier de panikmache schun long und das man dazua regelmäßig bilder von tierkadaver liefert de überall aufgenommen sein können! da man langsam knackt das in unserem land die angst das unsre bauern verhungern nich von allen mitgetragen wirt, siehe überwältigendes ergebnis der petition, die fotos vonntierkadaver und wolfsrudel (zu recht) als fake angezweifelt werden, greift man auf die touristen zurück!, und droht mir deren ausbleiben! tja, lieber frank, wir stehen vor den lantagswahlen und die SVP kann nicht reskieren di stimmen ihrer lobbyisten zu verlieren, also macht man jagt auf den, so scheint es, landesfeind… Weiterlesen »
enkedu
enkedu
Kinig
6 Tage 16 h

@jagerander Nehmt ein Messer mit. Dann könnt ihr am Morgen den noch zappelnden, blutenden Tieren den Gnadenschnitt durch die Kehle geben. Zumindest ist das Leiden beendet.

So sig holt is
So sig holt is
Tratscher
6 Tage 16 h
@Frank ein rindvieh ist wohl kaum mit einem schaf vergleichbar? oder greift ein Löwe ein großen elefanten an? eher selten nehme ich an, also haben die wolfe davon schon mal mehr Respekt. Auf der alm wo ich vor einigen jahren über dem sommer war befanden sich knapp 2000 tiere in einem ganzen tal als einzugsgebiet, von fast jedem bauer eine eigene Gruppe die immer wieder zu kontrollieren waren, also auch nicht gerade einfach… keiner zwingt niemanden hier urlaub zu machen wer angst vor unsren vergifteten Tälern, vor wolf oder Bär oder der ach so “weltfremden” südtiroler hat… ich nehem mal… Weiterlesen »
bergeistod
bergeistod
Tratscher
6 Tage 16 h

@Frank Typisch Piefke: nach x Jahren werde ich Euch Südtirolern nun endlich den Rücken kehren. Bitte sehr. Österreich und Schweiz sind auch schön. Nur bitte: blas dich hier nicht auf lieber Piefke

pfau
pfau
Neuling
6 Tage 16 h

@Johnarch
was verstehst du unter wildnis

Johnarch
Johnarch
Grünschnabel
6 Tage 15 h
@Frank sehr gut geschrieben, Frank. Ich muß ehrlich sagen, so langsam schäme ich mich, ein Südtiroler zu sein. Was noch dazu kommt, die Normalbevölkerung wird ja nie gefragt, es heißt dann immer, “die Bevölkerung will es so”, das ist völliger Blödsinn, ein gewisser Stand will es so, da sie ohne großen Aufwand Beiträge kassieren und dies natürlich nicht missen möchten, dies ist die Wahrheit. Und unsere Politiker springen auf den Zug auf, da sie Angst haben, nicht mehr gewählt zu werden anstatt mal auf den Tisch zu hauen und die ganzen Privilegien zu streichen. Es gibt nicht nur verbohrte, sture Bauern… Weiterlesen »
@
@
Tratscher
6 Tage 15 h

@Doiger
Kanada

Hans_H
Hans_H
Tratscher
6 Tage 14 h
@Frank Sie haben vollkommen Recht. Südtirol ist ein kleines Land, das von einigen sehr schlauen Leuten (ital. furbi) regiert wird. Die sind natürlich sehr an ihrem persönlichen Wohlergehen interessiert, daher brauchen sie Wählerstimmen. Und wie man sich solche Wählerstimmen holt, hat man ja zur Genüge in der Vergangenheit gesehen. Mit Angstsugestionen und Horrormeldungen, die meistens klar der Realität widersprechen. Und dazu kommt noch, dass viele Südtiroler nur bis zu ihrer eigenen Haustür denken (können), und deswegen geradezu prädestiniert für solche Manipulationen sind. So haben im finsteren Mittelalter die von der Kirche inizierten Hexenjagden durch die Inquisition funktioniert, nur weil die… Weiterlesen »
Hans_H
Hans_H
Tratscher
6 Tage 14 h
@Frank Lassen Sie sich bloß nicht von den propagandaähnlichen Horrormeldungen hier abschrecken. Südtirol ist immer noch eine Reise wert. Klar vorausgesetzt, dass Mensch (noch) ein Auge dafür hat und es schätzen kann/lernt. Leider verträgt sich Wirtschaft und Natur auch hier nicht. Die hiesigen Politiker stehen im Sold der Wirtschaftslobby und sind stark damit (Vetternwirtschaft) verstrickt. Daher wird alles, was politisch in Südtirol passiert, von der Wirtschaft diktiert. Auch Natur und Umwelt, ist doch klar. Unsere Berge (Dolomiten=Weltnaturerbe) werden nach und nach zubetoniert. “Nachhaltiger” Tourismus besteht daraus, neue und moderne Hotelanlagen (Dörfer) in immer höhere, abgeschiedenere Gegenden unseres Landes zu implantieren,… Weiterlesen »
So sig holt is
So sig holt is
Tratscher
7 Tage 12 h

jo liebe Befürworter.. geat lei selber mit dor segnes af di olmen und berg ai und pflegs enkre schiane Natur selber! werrts schuj segen wias ausschaug wenn bold kuaner mehr die viecher in di summerfrisch tuat! ober wehe uaner fa enk winselt donn ummer wieso die bauern die schiane londschoft verwildern lossen, hel kennts enk sporen, weil hem megs enk selber gewaltig uan in orsch rennen!

Blitz
Blitz
Superredner
7 Tage 11 h

richtig,richtig,bravo !!

Johnarch
Johnarch
Grünschnabel
7 Tage 11 h

Schian schaugs sebm aus..bitte kuane Viecher mehr auf die Olm und die Natur wird sich wieder erholen!!

So sig holt is
So sig holt is
Tratscher
7 Tage 9 h

@Johnarch sogsch iaz und hinten noch denksch donn, hatten mir lei ondersch getun

Johnarch
Johnarch
Grünschnabel
7 Tage 8 h

@So sig holt is Warum denn? Es ist nun mal eine Tatsache, dass die intensive Bewirtschaftung, um nicht zu sagen Ausbeutung der Natur, weitreichende Schäden mit sich bringt. Bleiben wir doch mal beim Beispiel Seiser Alm…was ist denn dort noch Schönes? Kommt man rauf, begrüßen einen schon kotzige Hotelbauten…das kann doch nicht die Zukunft sein. Man muss doch auch etwas weiter denken können und nicht nur auf den kurzfristigen Profit schauen. Wenn unsere Touristiker so weiter machen und dies wird wohl so sein, dann bleiben die Gäste sowieso aus…da braucht es keinen Wolf oder Bär oder sonst was.

Schatten
Schatten
Superredner
7 Tage 7 h

ich frage mich nur, wie die (Alpen-) Natur nur millionen von jahren OHNE menschen überleben konnte….zum Glück hat die Natur diese Schreckenszeit überlebt !!!!!!!

Kurtl
Kurtl
Grünschnabel
7 Tage 5 h

@Johnarch ins isch gleich wenn du net kimmsch…und Schian ischs ollemol, wenn man net zu faul isch a Stück zu gian

So sig holt is
So sig holt is
Tratscher
7 Tage 4 h

@Johnarch i red ober nit von die hotels af dor seiser olm, hel isch a onders paarl schuach.. a onders Beispiel hosch nit? londwirtschoft werrt holt nunmol intensiv genutzt, ober jede Firma, jeds Gschäft, jede Branche tuat hel, wieso terf a bauer hel donn nit? Informier di mol gonzbgenau über permakultur, hel isch a intensive londwirtschoft im wahrsten sinne des wortes, wos es maximum von jeden qm boden auser holt wos geat. unter ondere Bedingungen wia die londwirtschoft so wia sie bei uns isch ober es wort intensiv trifft hem eher zua

Doiger
Doiger
Grünschnabel
7 Tage 4 h

@Johnarch guit longsom tua i bezweifeln ob du überhaup amol af an Olm giwesn bisch odo deine Kommentare überhaup ernst moansch…

Onkel
Onkel
Grünschnabel
7 Tage 4 h

@Johnarch: konnsch a ausbleim

enkedu
enkedu
Kinig
6 Tage 16 h

@Johnarch Ignoranz tut ja bekanntlich nicht weh. Du könntest dir zumindest die Mühe machen in jene Gegenden des Alpenbogens zu gehen und zu schauen, wie verlassene, entvölkerte Gegenden ausschauen.

Und benenne unser Land bitte richtig: wir haben Kulturlandschaft, nicht Naturlandschaft!

enkedu
enkedu
Kinig
6 Tage 16 h

@Schatten Deine Dinosaurierwelt hot net überlebt, sie isch ausgestorben.

Hans_H
Hans_H
Tratscher
6 Tage 14 h

@Johnarch
Fein, dass noch jemand den eigenen Kopf benutzt. Respekt! 👍

Hans_H
Hans_H
Tratscher
6 Tage 14 h
@So sig holt is Also wer sich weiterbildet, kennt auch die Zusammenhänge in der Natur. Komisch ist doch, dass überall dort, wo der Mensch die Finger “drinn” hat/hatte, die Natur nachweislich “IMMER” aus dem Gleichgewicht gebracht worden ist. Nur haben inzwischen einige Menschen erkannt, dass man sich umstellen muß, damit man im Einklang der Natur und zum Schutz des eigenen Überlebens weiterleben kann. Beispiel gefällig? Ein Großteil der Naturkatastrophen ist menschgemacht, oder zumindest als Folge davon. Lawinen, Erdrutsche u.s.w. (alles natürliche Vorkommnisse) werden ziemlich schnell zur Katastrophe, weil wirtschaftliche Gier der Menschen vor der Natur standen. Bauten (Dörfer, Stauseen u.s.w)… Weiterlesen »
Staenkerer
6 Tage 1 h

@Hans_H jo, man braucht lei in de e enen von deutschlond und östereich schaugn: flüße begradigt und verbaut, neander wergrationalisiert auen trockngeleg und azur nutzfläche gemocht und bis zu de ufer verbaut, de folgn, olle zwoa johr a johrhundertflut!
heit hobn noch johrelonger forschung, wos für a iro ie!!!, hochstudierte wissenschoftler (gsechn auf kabel doku, zum kopfschütteln), das sowohl neander als a auen den strömungen der flüßen positiv beeinflußen und manche überflutung verhindern würde!
de hobn de analphabeten im mittelolter schun verstondn!

Martha
Martha
Grünschnabel
7 Tage 13 h

Touristen suchen die unverfälschte Natur !!!😘—-für unsere italienischen Pilzeklauber ist das Natur-Bur😁

Anja
Anja
Superredner
7 Tage 12 h

das wäre der erste positive nebeneffekt der wölfe: weniger pilzeräuber und trampeltouris…. 🤦🏻‍♀️

schreibt...
schreibt...
Tratscher
7 Tage 12 h

@Martha Dann bleiben uns wenigstens mal die “Funghi”!

ahiga
ahiga
Tratscher
7 Tage 10 h

@Anja

..kann sein…
aber vergiss nie, selbst du lebst von denen..
ganz südtirol lebt von den touristen.
Das selbst dort paar schwarze schafe dabei sind..ist logisch, aber im großen und ganzen können wir uns wirklich nicht beklagen..

Staenkerer
7 Tage 10 h

@Anja 😆😃😄😉 des konnsch leider vergessn, ba den lorm wos de mochn haut jeder wolf ob …

Anja
Anja
Superredner
7 Tage 9 h

@ahiga nein ich lebe nicht vom tourismus 😉 auch wenn einige immer glauben ALLE leben direkt oder indirekt vom tourismus, gibts da doch ein paar ausnahmen 😉 tourismus ist zwar ein sehr wichtiger sektor bei uns, aber nicht der einzige… und weniger pilzediebe wären mit seeeeehr recht und ein bisschen weniger trampeltouris auch 👍🏻

enkedu
enkedu
Kinig
7 Tage 5 h

@Anja Ich hoff du bist bei den ersten Arbeitslosen dabei.

Anja
Anja
Superredner
7 Tage 1 h

@enkedu bestimmt nicht 😉

Marc
Marc
Tratscher
6 Tage 23 h

@ahiga es geht um qualitativen und nicht um quantitativen Tourismus.
Auch dem Thema Profit bzw Profitgier muss amol a Riegel vorgeschoben werden wenn der Erhalt insrer Natur ins wichtig isch!

Ninni
Ninni
Universalgelehrter
6 Tage 16 h

@ahiga

Ähhh ?? Ganz Südtirol lebt vom Tourismus…??

Ganz sicher nicht….noch nie was von andere Berufe gehört ??

Dublin
Dublin
Kinig
6 Tage 16 h

@enkedu …wie kann man nur so gehässig sein und jemandem Arbeitslosigkeit wünschen…unglaubliche Kommentare in diesem Forum…ohne Niveau und unter jeder Sau…

Dublin
Dublin
Kinig
6 Tage 15 h

@ahiga …nicht alle leben vom Tourismus…viele erdulden aber die negativen Auswirkungen…bleibt nur zu hoffen, dass der Steuerzahler nicht wieder für die Protzbauten unverschuldet verschuldeter Hoteliere einspringen darf…

Hans_H
Hans_H
Tratscher
6 Tage 14 h
@ahiga Jedes Jahr klagt man, dass die Dolomitenpässe von endlosen Touristenfahrzeugen unsäglich überschwemmt werden, aber jedes Jahr (wirklich jedes!) lärmt man, dass zuwenig Nächtigungen, zuwenig Touristen wären. Und wenn man dann die Nächtigungsstatistiken vorgesetzt bekommt, sieht man wiedermal Nächtigungsrekorde einen nach dem anderen. Und dann die lustige Debatte um die Verkehrsberuhigung an den Pässen. Geld, nur das Geld zählt. Eine Maut (wenn möglich, nicht für den eigenen Gast im Haus) für die Autokolonnen, die auf die Pässe hochkriechen, damit man den eigenen Säckel (aber offiziell wegen der Umwelt) noch mehr füllen kann. Aber wirklich verkehrsberuhigen (Fahrräder, Wanderungen ecc.), will man… Weiterlesen »
Hans_H
Hans_H
Tratscher
6 Tage 14 h

@Anja
Ja, im Prinzip haben Sie recht. Weniger ist oft mehr, nur das werden unsere Touristikexperten natürlich gaaanz anders sehen. Aber Natur und Tourismus vertragen sich nun mal nicht, zumindest nicht in dieser Form, wie sie hier in Südtirol propagiert wird. Auch wenn man uns unaufhörlich davon zu überzeugen versucht. Eine Lüge wird dadurch nicht wahrer, nur weil sie immer wieder beteuert wird.

ahiga
ahiga
Tratscher
5 Tage 11 h

@Ninni

ich geb ja hier eh allen irgendwie recht..
aber die welt dreht sich halt immer nur in eine richtung..und das ist vorwärts…
und es wird wohl kaum noch berufe geben, die nicht direkt, oder indirekt mit dem tourismus zu tun haben…

Koefele
Koefele
Tratscher
7 Tage 11 h
Der Wolf wurde von unseren Vorfahren sicher nicht aus Tötungslust ausgerottet sondern war für die Lebensgrundlage  durch die Land- und Almwirtschaft zur damaligen Zeit dringend notwendig, was auch in der heutigen Zeit unmittelbar zusammenhängt, denn für den florierenden Fremdenverkehr, der auch heute für viele die Lebensgrundlage bedeutet, trägt der Schutz und die Pflege  der Natur wesentlich bei welche viel von der Landwirtschaft und besonders durch die Bewirtschaftung der Almen gefördert wird. Wenn sich diese Raubtiere so weiter entwickeln wird es bald nicht mehr möglich sein  Nutztiere auf die Almen zu bringen und zu bewirtschaften und die Almen  werden dem Wildwuchs überlassen. Darum… Weiterlesen »
Schatten
Schatten
Superredner
7 Tage 7 h

sem müsste man schun sehr sehr sehr sehr sehr longe die Bevölkerung des Raubtieres Menschen rehulieren, falls es ihnen entfallen ist richtet nicht der Wolf, der Bär oder Tier XY die Eelt zu grunde sondern der Mensch!!!!!!

zum tehma Vorfahren, die haben vieles richtig und sehr vieles falsch gemacht… die glaubten folter “erzeugt” wahrheit /Menschenverfolgung/ verschwendung von rohstoffen/ Aberglaube/Weltkriege/ usw

man sollte meinen die Leute weren intelligenter geworden und kennen die Wichtigkeit von Naturgleichgewicht, welche Folgen dass Eingreifen hat..( man denke zB an die 🐝) und rotten KEIN Tier mehr aus! Nirgens!

enkedu
enkedu
Kinig
7 Tage 2 h

@Schatten Wir rehulieren jetzt die Welt 😂😂

Schatten
Schatten
Superredner
7 Tage 1 h

@enkedu
ach wirklich?! die Schaden sind auch kaum zu übersehen!! und kaum ignorierbar

typisch
typisch
Universalgelehrter
7 Tage 12 h

wolfsbeführworter behaupteten doch immer es sein nur 4 wölfe die in südtirol herumstreifen und jetzt handelt es sich um ein rudel?

Tabernakel
7 Tage 7 h

Jedes weitere Promille verdoppelt die Anzahl.

Evi
Evi
Tratscher
7 Tage 6 h

Ein 4er Rudel…

typisch
typisch
Universalgelehrter
7 Tage 9 Min

@Tabernakel
und nuüchtern? streunende hunde?

Hans_H
Hans_H
Tratscher
6 Tage 13 h

@ typisch
Wirklich? Ein Rudel? Und wo kann man (laut Ihrer Meinung) diese Rudel sichtigen? Und wieviele Wölfe sind in diesem Rudel? Ich hätte gern mal fundierte Zahlen und Fakten, nicht bloß diese leidergottes immer wieder mutmaßlichen Behauptungen, die hier als Fakten über die Leser geflutet werden, damit die ja nicht auf den Gedanken kommen, ihre eigenen Kopf zum Denken zu nutzen. Fakebook und WhatsApp-Meinungen sind leider nicht wirklich ernst zu nehmen, und wer denen aufsitzt…naja, was soll man schon von so jemand wohl halten? Glaubwürdig ist sowas ganz sicher nicht! 😉

Mauler
Mauler
Grünschnabel
7 Tage 12 h

Oje iatz fongen de a un zu rauntzen!
1 Euro wianiger verdiant von de Millionen wos se jedes Johr schäffeln…
I hett oft liaber wianiger Touristen wos die Almen zuamüllen und mit ihmene Stecken olles aukrauten!
Ober oaner muas die Schuld hoben und sel isch der Wolf

m. 323.
m. 323.
Superredner
7 Tage 13 h

iaz af a mol.“!!.bis iaz hot man die Bauern alloan glosn…wegn dr drei Schreier für de dr Wolf heilig isch…obr die Folgen hot no koar bedocht…

et letz
et letz
Grünschnabel
7 Tage 10 h

Jo de well wirklich wortn bis mehr Passiert…
des isch jo a wahnsinn

Schatten
Schatten
Superredner
7 Tage 7 h
und wenn wos passiert donn wos sollen passieren??!!!! sem isch gonz alleine der Mensch schuld und sicher net es Tier! es Tier konn lei reagieren der Mensch wäre eigentlich mit Verstond gesegnet um sich Folgen auszumahlen. natürlich isch gibt es auch blöde Zufälle, die sich wiederum zu 80% vermeiden ließen würde sich der mensch nicht selbst überschätzen. ober es tier zu bestrofen lei weil es seine Jungen, oder sein (Zuhause) Revier verteidigt, usw… mir menschen hoben ihnen olles genommen und jammern rum wril sie sich ihr Zuhause zurück erobern, seltsam ist nur dass der mensh genau gleich teagieren würde nur… Weiterlesen »
Loam
Loam
Grünschnabel
7 Tage 6 h

Auf der Straße sterben jeden Tag Menschen, aber das Autofahren wurde nicht verboten. Der Wolf ist aber für den Menschen anscheinend viel gefährlicher.

Ewa
Ewa
Tratscher
7 Tage 5 h

@Loam
Es wurden ja auch schon hunderte Menschen vom bösen Wolf gefressen. 😂😂

typisch
typisch
Universalgelehrter
7 Tage 7 Min

@Schatten
klar ist der mensch wiederum an allen schuld

elmike
elmike
Grünschnabel
7 Tage 10 h

Also decht net lai oan kronker Wolf! I tat de olle obknollen! Mir gleich ob sich die Tierschützer aufregen! Mir brauchn koane Wölfe in Südtirol!!!

Hans_H
Hans_H
Tratscher
6 Tage 13 h

@ elmike
Dann muß aber auch die Frage erlaubt sein, ob man solche Leute, wie Sie brauchen kann…
Schon mal darüber nachgedacht? Wenn das (Ihre Meinung) mal nicht Egoismus ist, also ich hätte da stark meine Zweifel daran!

ines
ines
Grünschnabel
7 Tage 11 h

Die Seiser Olm isch schun schun long koan Paradies mehr… Va Natur isch do nimma so viel ummer… wahnsinnige Hotelbautn und Massntourismus, grausige Architektur… noa isch la ma Wurscht, wenn do obn Wölfe sein.

Mamme
Mamme
Superredner
7 Tage 7 h

ines Und wie die Seiseralm ein Pradies ist,zum wandern einfach herrlich mier jedenfalls gefällt es  da sehr,ausser im August an einigen Stellen,aber da muss ich mich ja nicht aufhalten

Hans_H
Hans_H
Tratscher
6 Tage 13 h

@ ines 
Da haben Sie leider sehr recht! Das ist der vielgepriesene “nachhaltige” Tourismus, den uns die Politiker und ihre Tourismuslobby andauernd um die Ohren schlagen.

pusteblume
pusteblume
Grünschnabel
7 Tage 12 h

iatz wenn der tourismus a dergegen isch,nor geats vielleicht….af die bauern isch nit gloust gwortn….hott mar dass iatz eppas geat

gringo
gringo
Grünschnabel
7 Tage 12 h

am beschtn hilft dei obergscheitn herrn uanfoch niamr wehln im herbst sein wohln ob mit dei leit .

Mikeman
Mikeman
Universalgelehrter
7 Tage 8 h

Und wenn ich mir anhören muß dass wieder so ein Lodensockel einen Rehbock angeschweißt und erst nach 14 Tagen schwerverletzt erlöst werden musste dann steigt mir die Wut zu Berge ,sowas bringt kein Wolf zu Stande !! Und das ärgste an der Sache dass solchen Trotteln nicht alle Erlaubniss entzogen wird,einfach kaum zu glauben.

enkedu
enkedu
Kinig
7 Tage 4 h

Ich bin für die Fuchsjagd 😂

Hans_H
Hans_H
Tratscher
6 Tage 13 h
@ Mikeman Und dabei loben unsere Grünröcke immer, wie vorbildlich (und sicher) ihre Jagdregeln(Gesetze) sind. Aber wenn diese wirklich mal angewandt würden, dann hätten wir ein gewaltiges Jägersterben hier in Südtirol, bei soviele Vergehen, die laut Regeln einen Ausschluß, bzw. hohe Strafe dafür bedeuten. Schießen, obwohl man die Beute nicht eindeutig identifiziert hat, schießen, obwohl man zu nahe an Ortschaft, schießen, obwohl man im Neben nichts sehen kann, versehendlich schießen, weil man mit Patrone im Lauf durch die Gegend rennt, und und und… Wie gesagt, wir hätten ein enormes Problem, überhaupt noch Jäger in Südtirol zu haben. Abgesehen davon halte… Weiterlesen »
Staenkerer
7 Tage 10 h
ohhhh mannnn, stellt enk vor a wolf jog an funghiklauber vom wold oder an holbs huachtourist zrugg auf an steig??? i wett das de letzen johre sowohl de lärmenden schwammeler als a de touristn und de radlfohrer obseits der steige und wege mehr wild und schofe zu tode ghetzt hobn als de wölfe, ober von sem heart man nix, im gegenteil, de wern no beschützt vor a gfohr dees höchstens vieleich, irgendwann, mit viel pech gebn kannt, damit se weiterhin überoll ihr unwesen treibn kennen! übrigens: wölfe sein fluchttiere, de ba lärm reißaus nehmen also sein de schwommeler eh sicher… Weiterlesen »
barbastella
barbastella
Superredner
7 Tage 9 h

@stänkerer
bravo👏

Hans_H
Hans_H
Tratscher
6 Tage 13 h
@ Staenkerer  Sie haben vollkommen recht. Erst neulich habe ich mit einem Bauer auf Tanas über so einem Problem gesprochen. Da sind ein paar Touristen (dass es Touristen waren, hat man später im Gasthaus darunter feststellen können) mit Mountainbike quer durch das hochstehende Gras seiner Wiese gefahren, obwohl knapp 100 mt weiter rechts am Zaun ein Fußweg gewesen wäre. Dabei haben sie am Ende der Wiese, wo er mittels Elektrozaun ein paar Kalbelen eingezäunt hatte, diesselben durch ihr plötzlichen Auftauchens so erschreckt, dass die jungen Dinger quer durcheinander gerast sind, dabei haben sie den Holzzaun darunter durchbrochen, wobei eine so… Weiterlesen »
Viktor
Viktor
Grünschnabel
7 Tage 4 h

Wieso mahnen sich die Touristiker de Olmwiesen net selber ? De hoben jo Geld genug.. Und die Buern sein sowieso koane Bauern mehr, sondern Londschofts und Umweltzerstörer.. mit ihre übergüllten Wiesen und der Bauerei im londschoftlichen grün.. Und wenn a poor Touristen weniger kemmen weil sie Ongs hoben vom Wolf.. Nor wernse wol olle aufhausen dieTouristiker

Liftmann
Liftmann
Neuling
7 Tage 1 h

@Viktor Immerhin produzieren ollm no die Bauern insre Lebensmittel oder fa wos ernährsch du di? Lei fa Luft wersch net Leben kennen. Obwohl ba den Sochn wos du schreibsch kimps mir schun fir dass in dein Kopf lei Luft isch.

mandela
mandela
Superredner
7 Tage 1 h

ja, wir bauern können im landschaftlichem grün bauen, weil es auch uns gehört! aber ihr supergscheiden redet aber überall mit wo es euch nix angeht!

Hans_H
Hans_H
Tratscher
6 Tage 13 h
@mandela Bin selber Bauer, aber manchmal schäme ich mich tatsächlich, einer zu sein, vor allem, wenn ich solche Beiträge lese, wie den Ihren. Denn das Thema Natur geht alle Menschen was an, und nicht nur denen, die Grund “besitzen”. Und ja, ich bin weder für den Wolf noch dagegen (ja, es gibt tatsächlich auch welche, die zwischen weiß und schwarz sind), ganz einfach aus dem Grund, weil ich gern eine Gesamtüberblick darüber haben möchte, bevor ich mich zu irgendwelche (Fakebookgeheule) Meinungsäußerungen hinreissen lasse. Vorurteile sind nur zu menschlich, und die Meinungen hier bestätigen das tagtäglich. Und noch was, ich möchte… Weiterlesen »
mandela
mandela
Superredner
7 Tage 12 h

endlich!

Doiger
Doiger
Grünschnabel
7 Tage 11 h

Ostia iatz wersch segn wenns is Thema Tourismus betrifft wearts ondost aufgian 😂

nixischfix
nixischfix
Tratscher
7 Tage 9 h

schon komisch dass ausgerechnet die Touristiker nervös werden! Hätte dies eher den Tierschützer zugetraut, aber von denen hört man rein gar nichts. Wahrscheinlich hat das Schaf keine Aufmerksamkeit verdient und fällt unter “Kollateralschaden”…

jack
jack
Superredner
7 Tage 5 h

ba ins hot do Wolf nix zu suechn.
gibs kuane jäger wos a poor schuss ibrig hobm?🤫
des hätts frier net gebm🤔

Lumberjack
Lumberjack
Grünschnabel
7 Tage 8 h

Wenn es so weiter geht, ist Selbstjustiz die einzigste Lösung!

Klaus
Klaus
Neuling
7 Tage 3 h
Wos isch für an Tierschützer eher zi dotrogn? A Wolf, wos durch a Kugl sein Dasein beendet hot oddo a Schouf, wos va an Wolf gerissn worschtn isch?! Oddo et definierbor, weil durch die Natur alloane gireglt?! Amo fi mi hot is Schäfchen eindeutig in qualvolleren Tod vor die Augn kop und a hautnah mitdoleb. Do Kimmy va Nordkorea hot holt fis Oblebm va sein Onkl a poor Hunde giwählt, a Kugl war sicho a gong! Hot er koana Kugl kop oddo wor ihm eppas Ondos wichtig?!! Bilde sich jedo sein Meinung selbo. Mi persönlich betrifft des mit die Wölfe… Weiterlesen »
kleinerMann
kleinerMann
Tratscher
7 Tage 11 h

Mah, ich würde die Wölfe als Abenteuerurlaub verkaufen = Leben am Nabel der Natur, Heulen mit den Wölfen, Wer reisst mehr Schafe usw. . . . Spagnolli könnte sich hier ja auch ein bißchen ins Zeug legen 🙂

Schatten
Schatten
Superredner
7 Tage 7 h

der Tourist informiert sich ganz bestimmt bevor er urlaubt bucht ob dort 1 oder 100 Wölfe leben…😂😂😂
den turi intressiert nur 1!!!! der preis!!!! und eine MwSt die immer höher wird sprich eine Preissteigerung die der Endverbraucher zahlen muss dass ist dem tourist wichtig. und fakt ist dass ST teuer ist und die Preis steigen werden…

typisch
typisch
Universalgelehrter
7 Tage 53 Sek

genau richtig turis informieren sich auch in australien über giftige gefährliche tiere, gleich wie in kanada im wald wo öfters turis zu einem pfefferspray geraten wird gegen den bär. gut möglich dass du auch gerne im meer schwimmen gehst wenn du weißt dass sich in der nähe auch haie oder giftige quallen aufhalten

Schatten
Schatten
Superredner
6 Tage 9 h

@typisch
Sie sprechen von Australien , Nordwesten USA, wo es relativ bekannt ist dass es Tiere gibt die einen töten….seltsam nur dass die dortigen Bewohner die Tiere nicht ausrotte und sie den Lebensraum teilen…🤔🤔🤔🤔
aber den Turi interessiert es hier nicht zum Glück, der würde uns auslachen und nicht kommen weil er vor der Dummheit und Ingnoranz der Menschen zurückschreckt, die so einen Augstand machen wegen der handvoll Wölfe….in Endeffekt ist wirklich zu hoffen dass der Turi sich nue von schönen Schein bei ums täuschen lässt und die Realität nicht sieht/erkennt/hört..

Aurelius
Aurelius
Superredner
7 Tage 8 h

ich glaube nicht, dass der Tourismus unter den Wölfen leidet, obwohl jeder von uns direkt oder indirekt profitiert., auch wenn er manchmal nervig ist. Leiden tun vor allem die Nutztiere. Was mich mehr ärgert ist dass man verlernt hat konstruktiv zu kommunizieren. Es wird blos noch mit der Brechstange gearbeitet

mmhm_sel_schu
mmhm_sel_schu
Grünschnabel
7 Tage 6 h

Oh jetzt wird endlich etwas geschehen wenn sich die Touristik er aufregen. Solange nur ein paar Tiere gerissen wird passiert nichts, jetzt wo aber der Hotelier seine 5 Sternen Bude nicht mehr voll bekommt auf einer “naturbelassenen” Alm, gibt es einen Aufschrei und es wird etwas passieren, bin ich überzeugt, wird auch Zeit!!!

joe02
joe02
Tratscher
7 Tage 7 h

Isch et is letschte mol af dr seiser alm auserkemmen dass es hunde worn

Kurtl
Kurtl
Grünschnabel
7 Tage 5 h

@Johnarch Warum wohl werben die mit Wildtiere, De hoben probleme , dass sich überhaupt jemand für de interessiert. Die Jugend ist abgewandert, kein Tourismus keinen Job, keine Perspektive, Dort stehen von der EU geförderte leere Häuser, die gebaut wurden um den Beitrag zu kassieren, Junge Leute zu ködern, hat nicht funktioniert. Die Dorfjüngsten um die 60 Johr olt, die Almen zugewachsen und verwildert, und des passiert innerhalb a por Johr, do brauchts koan Johrzehnt.

marher
marher
Grünschnabel
7 Tage 12 h
Mitzi1956
Mitzi1956
Neuling
7 Tage 3 h

Bei monchen Kommentaren kannt man lei 😭

kardanwelle
kardanwelle
Neuling
6 Tage 15 h

jo sell sog i a

Paul
Paul
Superredner
7 Tage 4 h

in Bozen und Meran werden die Bürger nervös

wpDiscuz