Globaler Klimabericht für Tourismusbranche veröffentlicht

Tourismus für acht bis zehn Prozent der weltweiten Emissionen verantwortlich

Mittwoch, 20. Dezember 2023 | 11:06 Uhr

Innsbruck – Der erste Bericht zu Tourismus und Klimawandel wurde vom UN-Tourismus-Panel zum Klimawandel unter Beteiligung des Innsbrucker Ökonomen und Geographen Robert Steiger erstellt und im Dezember veröffentlicht. Die 24 wichtigsten Ergebnisse sollen politische Entscheidungsträger und die Tourismusbranche dabei unterstützen, Planungen und Investitionen in einen kohlenstoffarmen und klimaresistenten globalen Tourismus zu beschleunigen.

Der erste Bericht des „Tourism Panel on Climate Change (TPCC)“ stellt fest, dass viele Länder Tourismus fördern, weil er wesentlich zur wirtschaftlichen Entwicklung beiträgt. Es gibt aber nur wenige Belege dafür, dass ein Wachstum im Tourismus nicht zu einem Anstieg der Treibhausgasemissionen führt. Der Tourismus trägt heute direkt und indirekt etwa acht bis zehn Prozent zu den weltweiten Emissionen bei. Robert Steiger vom Institut für Finanzwissenschaft der Universität Innsbruck bezeichnet den Bericht als einen wichtigen Meilenstein, da er der erste seiner Art ist, der die Fortschritte und Versäumnisse der Tourismusbranche im Kontext der Klimakrise bewertet.

„Das UN-Tourismus-Panel zum Klimawandel ist eine wissenschaftlich fundierte Zusammenarbeit von über 60 international führenden Tourismus- und Klimaexpert:innen aus mehr als 30 Ländern. Es verfolgt einen proaktiven, fächerübergreifenden Ansatz, der dringend benötigte Erkenntnisse für den Tourismus liefert, um Emissionen zu reduzieren und eine Anpassung an die Klimagefahren zu ermöglichen“, sagt Robert Steiger. „Insgesamt zeigen die Ergebnisse, dass der gesamte Tourismussektor weiter und schneller vorankommen muss, um die touristischen Emissionen rasch zu reduzieren und eine klimaresiliente Tourismusentwicklung zu beschleunigen. Einige Länder gehen die Anpassung an den Klimawandel in ihrer Tourismuspolitik proaktiv an, aber insgesamt müssen Tourismus- und Klimapolitik besser ineinandergreifen.“

Einige der wichtigsten Ergebnisse der Bestandsaufnahme sind:

·  Abgesehen vom Einbruch während der COVID-Pandemie wächst der Tourismus schneller als die Weltwirtschaft, wobei die Tendenz zu längeren und emissionsintensiveren Reisen geht.

·  Acht bis zehn Prozent der weltweiten Emissionen werden durch den Tourismus verursacht, wobei sich die Emissionen hauptsächlich auf Länder mit hohem Einkommen konzentrieren, die sowohl als Aufenthaltsort als auch als Reiseziel dienen.

·  Tourismus, Flugverkehr und Kreuzfahrtbranche werden ihre Ziele zur Emissionsreduktion für 2030 nicht erreichen.

·  Der Flugverkehr ist nach wie vor der herausforderndste Bereich des globalen Tourismus, wenn es darum geht, tiefgreifende Emissionsreduktionen zu erreichen.

·  Die Treibhausgasintensität des Hotelbetriebs verbessert sich in einigen regionalen Märkten allmählich, doch ohne eine Beschleunigung und Ausweitung auf globaler Ebene wird dieser Sektor sein Emissionsziel für 2030 nicht erreichen können.

·  Verbraucherverhalten und Tourismusmarketing müssen sich von den emissionsintensivsten Formen des Tourismus wegbewegen, um die Treibhausgasreduktionsziele zu erreichen.

·  Die globalen Tourismusemissionen konzentrieren sich sehr auf einkommensstarke Auslandsmärkte und Reiseziele.

·  Es wird erwartet, dass die zunehmenden Klimagefahren den Tourismus in vielen klimatisch anfälligen Ländern einschränken werden. In diesen Ländern macht der Tourismus bisher einen großen Teil der Wirtschaft aus.

Tourismus und Klimawandel Bestandsaufnahme 2023: https://tpcc.info/stocktake-report/

Von: mk

Kommentare
Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
wpDiscuz