Ausbildung 4.0: 

Unternehmerverband und Gewerkschaften unterzeichnen territoriales Abkommen 

Mittwoch, 26. September 2018 | 11:18 Uhr

Bozen – Der Unternehmerverband Südtirol und die Gewerkschaftsorganisationen ASGB, CGIL/AGB, SGBCISL und UIL-SGK haben ein territoriales Abkommen unterzeichnet, das es allen Betrieben, die in die Verbesserung der digitalen Kompetenzen ihrer Mitarbeiter investieren, ermöglicht, auf die im nationalen Plan Unternehmen 4.0 vorgesehenen Unterstützungen zuzugreifen. Dank dem Abkommen können auch Unternehmen ohne interne Gewerkschaftsvertretungen die Förderungen nutzen.

„Die Unternehmen sind ständig auf der Suche nach jungen Talenten, ebenso wichtig ist aber die ständige Weiterbildung der Mitarbeiter, die bereits im Betrieb beschäftigt sind. Industrie 4.0 braucht Maschinen, aber vor allem Kompetenzen. Aus diesem Grund haben wir über Confindustria von Anfang an gefordert, dass die Erleichterungen für Investitionen in Maschinen von Maßnahmen für die Weiterbildung der Mitarbeiter begleitet werden. Wie alle Steuererleichterungen ist die Steuergutschrift die einfachste und effizienteste Art der Unterstützung: eine schlanke Maßnahme, um die Investitionen in die Kompetenzen weiter zu stärken“, so der für die Sozialpartnerschaft zuständige Vizepräsident im Unternehmerverband, Vinicio Biasi.

Die Förderung sieht eine Steuergutschrift in Höhe von 40 Prozent der betrieblichen Kosten für die Weiterbildungsstunden bzw. –tage des Personals vor und beträgt maximal 300.000 Euro. Die Fortbildung muss die Kompetenzen im Bereich Technologie 4.0 in den Gebieten Informatik, Produktions-, Verkaufs- und Marketingtechniken und –Technologien betreffen. Derzeit ist die Maßnahme nur 2018 gültig: Die Ausgaben für die Weiterbildung müssen deshalb noch heuer erfolgen.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz