"Arbeit für jeden"

Vereinigung der Zivilinvaliden: Neuer Vorstand gewählt

Montag, 16. Juli 2018 | 17:39 Uhr

Bozen – Am Samstag, den 14. Juli 2018, fand an der Freien Universität Bozen der achte Provinzialkongress der Vereinigung der Zivilinvaliden (ANMIC Südtirol) statt. Auf der Tagesordnung standen die Neuwahlen des Vorstandes und des Präsidenten, die Ernennung des neuen Landeskomitees und der Rechnungsprüfer sowie der Delegierten zum National- und Regionalkongress. Den Vorsitz der Tagung übernahm Nazaro Pagano, Präsident der Nationalen ANMIC mit Sitz in Rom. Neuer Präsident ist Thomas Aichner, Vizepräsidenten sind Sereno Sartor und Margherita Pichler.

Die ANMIC Südtirol ist eine gemeinnützige Organisation ohne Gewinnabsichten (ONLUS), die auf Staats- und Landesebene seit 1965 bzw. 1994 anerkannt ist. Als die einzige rechtliche und gesetzliche Vertretung der Zivilinvaliden und ‑versehrten vertritt die ANMIC Südtirol diese bei öffentlichen Ämtern sowie in privaten Betrieben, damit die Südtiroler Zivilinvaliden und -versehrten so gut wie möglich in den sozialen sowie beruflichen Alltag integriert werden. Mit mehr als 5.700 Mitgliedern ist die ANMIC Südtirol die größte Interessensvertretung für Zivilinvaliden und -versehrte in Südtirol und eine der mitgliederstärksten Vereinigungen des Landes.

Beigewohnt haben dem Kongress unter anderem Landesrätin Martha Stocker, welche schon seit Jahren unsere erste Ansprechpartnerin bei Anfragen um Gesetzesänderungen und sozialen Angelegenheiten ist. Landesrätin Stocker betonte in Ihrer Rede vor allem, dass sich Südtirol sehr bemüht den Zivilinvaliden nicht nur das zu geben was vom Staat vorgesehen ist, sondern mehr. Die Zivilinvalidenrente ist in Südtirol beispielsweise 150 Euro höher als im Rest des Staates. Doch nicht nur das, es gibt auch noch weitere Sonderzulagen die, die Provinz Südtirol für Zivilinvaliden vorsieht.

Landtagsabgeordneter Walter Blass (Die Freiheitlichen), der sich im Raum Brixen für die ANMIC Südtirol einsetzt und sich besonders in Bezug auf Behindertenparkplätze stark macht, ist bereits seit 28 Jahren Mitglied der ANMIC Südtirol. Er bedankte sich, dass die Vereinigung für Ihn vor allem in schwierigeren Zeiten da war und weitergeholfen hat.

Weitere Teilnehmer am Kongress waren Renzo Caramaschi (Bürgermeister von Bozen), Martin Telser (Präsident des Dachverbandes für Soziales und Gesundheit), Eugenio Bizzotto (Direktor der ASWE – Agentur für soziale und wirtschaftliche Entwicklung), Alessandro Cusini (Präsident des ENS – der Gehörlosenverband Südtirol) und Paula Bacher (Stadträtin in Brixen).

Sereno Sartor, welcher vom 03.07.2014 bis zum 14.07.2018 das Amt des Präsidenten der ANMIC Südtirol innehatte, blickte auf vier Jahren erfolgreicher Führung zurück. Zu den wichtigsten Errungenschaften der ANMIC Südtirol im Zeitraum 2014-2018 zählten unter anderem:

– Genaue Überprüfungen und Vereinheitlichung bezüglich der Auszahlung der Familienzulage. Ausschlaggebend ist: Volljährige Kinder und Gleichgestellte, welche aus Krankheitsgründen bzw. Behinderung nicht in der Lage sind, ein Einkommen zu erzielen, haben auf die Familienzulage Anrecht, wenn aus dem Befund des Ärztekollegiums hervorgeht, dass die Person eine 100-prozentige Zivilinvalidität hat.

– Die Klärung, dass bei der Berechnung des Gesamteinkommens zur Gewährung der Rente für Zivilinvaliden das Einkommen durch Ex-Voucher und die aktuellen PrestO, sowie Studienbeiträge für Universitätsstudenten bei der Einkommenserklärung nicht gezählt werden.

– Die neue Bauordnung der Tiefgaragen, welche nun von der Einfahrt bis zu den Behindertenparkplätzen eine Deckenhöhe von mindestens 2,20 m aufweisen müssen.

– Die Klärung und Überprüfung bezüglich der Auszahlung der Familienzulage für Personen mit 100 Prozent Zivilinvalidität.

 

Nazaro Pagano, Präsident der Nationale ANMIC, reiste aus Rom an und lobte die Zusammenarbeit mit der ANMIC Südtirol, welche eine von 104 ANMIC-Außenstellen in ganz Italien ist. Pagano merkte an, dass Bozen vorbildlich arbeitet, und wünschte der ANMIC Südtirol weiterhin viel Erfolg. Des Weiteren sprach Pagano die Integration von Zivilinvaliden in Schulen an und unterstrich, dass in diesem Bereich noch viel Verbesserungspotential besteht. Abschließend unterstrich der Präsident der Nationalen ANMIC die Wichtigkeit des Gesetzes „Dopo di noi“.

Zum neuen Präsidenten der ANMIC Südtirol wurde Thomas Aichner gewählt. In seiner Rede hat er drei Hauptziele vorgegeben, die er gemeinsam mit dem neu gewählten Vorstand erreichen möchte:

(1) Arbeit für jeden,

(2) Abbau aller Barrieren und

(3) eine finanzielle Entlastung für die Südtiroler Zivilinvaliden.

„Als erstes werden wir dafür kämpfen, dass jeder Zivilinvalide der arbeiten möchte, eine passende Arbeit findet. Dafür müssen Unternehmen sensibilisiert werden und verstehen, dass ein Mensch mit Behinderung mindestens genauso gute Arbeit leisten kann, wenn er richtig eingesetzt wird“, unterstreicht Aichner. „Zweitens müssen nicht nur architektonische, sondern auch soziale Barrieren und institutionelle Barrieren abgebaut werden, zum Beispiel die schlechteren Zugangsvoraussetzungen für Zivilinvaliden zum Arbeitsmarkt oder zum Schulsystem. Und eine finanzielle Entlastung bedeutet, dafür zu sorgen, dass gerade die Menschen, denen es am schlechtesten geht, nicht auch noch jeden Euro zweimal, dreimal oder viermal umdrehen müssen. Das heißt entweder mehr Geld oder mehr Begünstigungen für die lebensnotwendigen Dinge. Am besten beides“, so Aichner.

 

Am Ende des Kongresses wurden die Neuwahlen des Vorstandes durchgeführt. Das neue Landeskomitee setzt sich für den Zeitraum 2018-2023 folgendermaßen zusammen:

– Thomas Aichner (Präsident der ANMIC Südtirol), Sereno Sartor (Vizepräsident, seit sieben Jahren im Vorstand), Margherita Pichler (Vizepräsidentin)

– Bereits amtierende Vorstandsmitglieder, welche erneut gewählt wurden: Fulvio Cappato (seit fünf Jahren im Vorstand), Cristina Rottensteiner (seit 16 Jahren im Vorstand), Frieda Hofer (seit sieben Jahren im Vorstand), Paul Passler ( seit sieben Jahren im Vorstand), Davide Bertagnolli ( seit sieben Jahren im Vorstand) und Manfred Psenner (seit sieben Jahren im Vorstand).

– Neue Vorstandmitglieder: Daniela Flor, Daniel Weger, Alexander Planer, Nicola Gambetti und Thomas Andorfer.

 

Als Rechnungsrevisoren wurden Elmar Peer (Präsident der Rechnungsrevisoren), Manuel Danay, Carla Troiani, Maurizio Dellepiatte und Vladimiro Pattarello.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz