WakeUp von IDM Südtirol im NOI Techpark

“Vertrauen” ist die Devise im Lebensmittelbereich

Donnerstag, 05. Juli 2018 | 13:53 Uhr

Bozen – Transparenz, Vertrauen, Positionierung und Markenidentität: Diese vier Themen werden künftig im Lebensmittelsektor eine immer wichtigere Rolle spielen. Deshalb hat IDM Südtirol den Fokus der Konferenz WakeUp – food trend update genau darauf gelegt. Das Event ist bereits seit mehreren Jahren der Treffpunkt für Südtirols Lebensmittelbranche, bei dem über die neuesten Tendenzen des Sektors berichtet wird, und ging heute erstmals im NOI Techpark über die Bühne.

Konsumenten achten heute mehr denn je darauf, was sie essen, und wollen sich immer mehr einbringen; welche Chancen ergeben sich daraus für die Unternehmen? Diese Frage zog sich als roter Faden durch die Konferenz, an der an die 150 Interessierte teilgenommen haben. „Diese Initiative soll kleinen, mittleren und großen Unternehmen aus Südtirol das Wissen vermitteln, um den Markt zu verstehen und sich danach auszurichten. Die Konkurrenz im Lebensmittelsektor ist groß, genau deshalb ist es wichtig, ständig auf dem Laufenden zu bleiben“, sagt Ben Schneider, Koordinator des Ecosystem Food von IDM, das Unternehmen des Lebensmittelbereichs in ihrem Entwicklungsprozess begleitet und dabei unterstützt, neue Produkte und Services am Markt einzuführen.

Transparente Informationen zu liefern ist eine der künftigen Herausforderungen für den Sektor: Das war eine der Aussagen des Referats von Claudia Laricchia vom Future Food Institute Bologna. Diese Herausforderung steht im Zusammenhang mit der zunehmenden Verbreitung von Meinungen und Bewertungen der Konsumenten über Social Media: „Die Emanzipation der Konsumenten zwingt die Unternehmen zu mehr Transparenz“, stellte Christine Schäfer vom Schweizer Forschungsinstitut Gottlieb Duttweiler Institute fest. Ein System, das diese Transparenz in der Lebensmittelproduktion garantieren könne, sei das Teilen von Informationsbausteinen durch die sogenannte Blockchain-Technologie, erklärte Massimo Morbiato, Gründer des Start-ups EZ Lab aus Padua.

Ein weiterer Aspekt, der immer wichtiger wird, war Thema des Referats von Lukas Dudek von der deutschen Marketingagentur taste!: Um Nähe und Vertrauen zum Konsumenten herzustellen, müsse man stark auf Sprache, Werte und Symbolik achten. Sehr wichtig sind zudem eine klare Positionierung und Markenidentität, so das Resümee der 34 Unternehmen, die am Nachmittag an einem Workshop mit Christoph Antretter, Geschäftsführer der IMARK Strategie Beratung aus Innsbruck, teilgenommen haben: „Wer am Markt Erfolg haben will, muss sein Unternehmen klar und eindeutig positionieren“, so Antretter. Um das zu erreichen, müssen auch die einzelnen Produkte sorgfältig und für das richtige Target entwickelt werden. Gelungen ist das bereits im Fall der Joghurts, Pilze und weiteren Lebensmittel, die in den Pausen des Events angeboten wurden und vom Ecosystem Food von IDM unterstützt werden.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz