ASGB schlägt Anpassung der Einreichfrist vor

“Wohnbau-Landesbeiträge für Erstwohnungen zu schwerfällig und unsicher”

Donnerstag, 06. Juli 2017 | 12:45 Uhr

 

Bozen – “Seit der Umstellung der Landesbeiträge auf die Eeve haben sich die Bearbeitungszeiten für Wohnbau-Gesuche für den Kauf der Erstwohnung auf bis zu zwölf Monate verlängert, was zu großer Unsicherheit bei denjenigen führt, welche für ihre Familie eine Erstwohnung kaufen wollen. Erst nach einem Jahr erhalten die Bürger die definitive Zusage, ob ihr Gesuch um Wohnbauförderung angenommen worden ist oder nicht. Manche Bürger wenden sich vor Ablauf der sechs Monate verzweifelt an die Ämter, erhalten aber zu diesem Zeitpunkt noch keine Sicherheit. Denn nicht die Abgabe des Gesuches, sondern erst das Dekret des Landesrates Dr. Tommasini  garantiert schließlich nach einem Jahr den Beitrag. Ob die Landesförderung im Einzelfall schließlich gestrichen wird, da es vielleicht Probleme bei der sehr komplexen Gesuchseinreichung, dem Einkommen, der Rückzahlbarkeit, oder den Voraussetzungen gegeben hat, erfahren die Betroffenen erst dann, wenn es für ein Neugesuch zu spät ist”, so der ASGB.

Es kommt auch zu Ablehnungen, die nicht dem Gesuchsteller anzukreiden sind, und zu Rekursen und mehr Verwaltungsaufwand führen.

„Die lasche Bearbeitungszeit ist gegenüber der rigiden Einreichfrist viel zu lang“, meint Wohnbau-Berater im ASGB Christian Peintner, „denn das Wohnbaugesetz (Art.49/2 Lg. 13/98) sieht vor, dass die Gesuche bei sonstigem Ausschluss nur innerhalb von 6 Monaten nach Registrierung des Kaufvertrages abgegeben werden dürfen. Als das Gesetz im Jahre 1998 geschrieben worden ist, war das ja in Ordnung, aber seit der Eeve-Umstellung  gelten leider viel längere Bearbeitungszeiten von Seiten der Wohnbau-Ämter.”

“Die Bearbeitungszeit darf schon aus logisch-rechtlichen Gründen nicht länger als die Sperrfrist für die Gesuchseinreichung sein.” Der Vorschlag des ASGB lautet: Ab sofort sollen Gesuche nicht nur innerhalb von  sechs Monaten nach Registrierung des Kaufvertrages eingereicht werden können, sondern auch nach diesem Datum. “Das würde nicht zuletzt auch den Mitarbeitern der Ämter helfen, und die Flut an Gesuchen zu Stoßzeiten und Probleme bei Unterbesetzung verringern. Am öffentlichen Budget und an der sozialen Gerechtigkeit entstünde bei einer Verlängerung der Einreichefrist kein Schaden, sondern besonders bei letzterer nur positive Effekte.”

Von: luk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "“Wohnbau-Landesbeiträge für Erstwohnungen zu schwerfällig und unsicher”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Stadtler
Stadtler
Grünschnabel
20 Tage 14 h
Anhand des Mod. 730 könnte man sehr schnell und einfach die Einkommens- und Vermögenssituation eines einzelnen feststellen, aber warum einfach, wenns auch kompliziert geht? Unsere super Landesverwaltung musste ja die EEVE einführen und jetzt klappts überhaupt nicht mehr! Die grösste Frechheit ist, dass jetzt auch Bankeinlagen über 5000€ mit berücksichtigt werden (wo bei dieser Einführung auch der ASGB relativ schnell klein beigegeben hat). Der eine gibt sein verdientes und versteuertes Geld komplett aus (was eines jeden Recht ist), während der andere, der etwas zur Sicherheit ansparen will (was ebenfalls sein Recht ist!!!!), wird bestraft. Eines ist sicher: unter Durnwalder hat… Weiterlesen »
traktor
traktor
Superredner
20 Tage 8 h

sobald etwas funktioniert wird es von den bürokraten zerstört!
zeit den landtag auszutauschen.
schlechter kann man es nicht machen

thomas
thomas
Superredner
20 Tage 9 Min

die EEVE sorgt für etwas mehr Gerechtigkeit und muss unbedingt beibehalten und weiter verfeinert werden. Die Bearbeitung muss beschleunigt werden…..

wpDiscuz