Heuer gehen über 1.000 Schulkinder an den Start

Zehn Jahre „LaufWunder“

Dienstag, 08. Mai 2018 | 13:58 Uhr

 

Bozen – Sport ganz im Zeichen der Solidarität: Das ist seit jeher das Ziel des „LaufWunders“, welches die youngCaritas heuer zum zehnten Mal in ganz Südtirol organisiert. Über 1.000 Schulkinder von elf verschiedenen Schulen (Volks-, Mittel- und Oberschulen) gehen dabei an den Start und werden so zu Botschaftern von Solidarität und Hoffnung. In 90 Minuten müssen die jungen Athleten dabei so viele Kilometer wie nur möglich laufen. Denn persönliche Sponsoren prämieren jeden Laufkilometer mit einer vorher vereinbarten Summe. Der Erlös dieser Veranstaltung kommt den Kinderpatenschafts­projekten der Caritas in Kenia, Barsilien, Bolivien, Eritrea und Mazedonien zugute. In den 10 Jahren „LaufWunder“ haben insgesamt 23.000 Kinder und Jugendliche 600.000 Euro an Spendengeldern „erlaufen“ – eine stattliche Summe, welche die Caritas für diverse Hilfsprojekte in den verschiedensten Ländern der Welt eingesetzt hat.

Beim ersten Lauf vor zehn Jahren gingen insgesamt 400 Schüler der Grund- und Mittelschulen von Mölten, Ulten und Lana an den Start. Jahr für Jahr sind mehr Schulen dazugekommen, ebenso ist die Zahl der Unterstützer gestiegen, angefangen bei den Firmgruppen über die zahlreichen Freiwilligen bis hin zu den Sponsoren, welche alle das „LaufWunder“ vor Ort unterstützt haben. Seite an Seite, Schritt für Schritt haben sie alle mitgemacht, nicht um zu gewinnen, sondern um zu helfen.

Der Startschuss für das heurige „LaufWunder“ wird in den meisten teilnehmenden Ortschaften in der dritten Maiwoche fallen.  Rund 1.000 Kinder und Jugendliche werden dabei durch die Straßen und Sportanlagen von Bozen laufen sowie in Lengmoos, Mölten, Vahrn, Felthurns, Wiesen, Toblach, Ehrenburg und Wahlen, um gemeinsam ein großes Wunder zu bewirken, das Wunder der Solidarität.

Den Auftakt machten auch heuer wieder die Schüler der Archimede Mittelschule in Bozen mit der Firmgruppe aus Gries im April. Der Abschluss am 29. Mai findet ebenfalls in Bozen statt und zwar mit den Schülern des Franziskanergymnasiums. Wer die Läufer und ihr solidarisches Vorhaben unterstützen möchte, kann gerne zu den einzelnen Laufwunderveranstaltungen kommen und die jungen Sportler anfeuern. Das detaillierte Programm zu den Zeiten und Orten der einzelnen Laufveranstaltungen findet sich unter www.youngcaritas.bz.it .

Mit der heurigen Ausgabe des „LaufWunders“ werden die verschiedenen Kinderpatenschaftsprojekte der Caritas in den Ländern Kenia, Brasilien, Bolivien, Eritrea und Mazedonien unterstützt. „Der Erlös ermöglicht den Ankauf von Schulmaterial und Nahrungsmitteln sowie die Nachmittagsbetreuung“, erklärt Koordinatorin Nicole Pozzi von der youngCaritas. Die Schüler wurden mittels Workshops auf den Lauf vorbereitet, wobei es das vordergründige Ziel war, die Buben und Mädchen in Sachen Kinderrechte zu sensibilisieren, wie z.B. dem Recht auf Schulbildung und Nahrung, und für die Solidarität mit Gleichaltrigen auf der Welt.  „Gerade die Kinderpatenschaftsprojekte bieten den Minderjährigen in diesen Ländern die Möglichkeit, ihre eigenen Lebensbedingungen zu verbessern und gleichzeitig auch die Lebens- und sozialen Bedingungen jener Menschen in ihrer unmittelbaren Umgebung. Auf diese Weise helfen unsere Kinder mit dem „LaufWunder“ mit, die Rechte der Kinder weltweit zu garantieren“, sagt Pozzi.

Für alle Athletinnen und Athleten gilt die Regel: So viele Runden als möglich zu laufen, zumal persönliche Sponsoren für jeden Kilometer eine ausgemachte Summe spenden. Zusätzlich zu den Läufern wird das „LaufWunder“ tatkräftig von den Lehrern, Eltern und Freunden unterstützt.  „Das LaufWunder ist  auch eine Art auf den Aufruf des Bischofs Ivo Muser zu reagieren, der in seinem Hirtenbrief an die Jugend schreibt: ,Ich nehme eure tiefe Sehnsucht und euren starken nach Veränderung wahr, nach einer besseren und gerechteren Welt. Und das stimmt mich hoffnungsvoll. Deshalb sage ich euch: Habt Mut! Traut euch! Ihr seid der Schlüssel zur Veränderung!’”, erklärt Caritas-Direktor Paolo Valente und dank allen, die sich in irgendeiner Art und Weise an diesem großen Akt der Solidarität beteiligen.

Im vergangenen Jahr 2017 sind ebenfalls über 1.000 Südtiroler Schüler an den Start gegangen. Sie haben 10.000 Kilometer an Laufstrecke zurückgelegt und somit 38.000 Euro gesammelt, welche für das Caritas-Projekt in der Hochebene von Bolivien eingesetzt wurden.

 

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz