Bevölkerungsschutz

Augen auf die Gletscher: Fünf neue Webcams im hochalpinen Gebiet

Donnerstag, 01. Oktober 2020 | 12:54 Uhr

Bozen – Ein innovatives Konzept zum grenzübergreifenden Gletschermonitoring unter besonderer Berücksichtigung der Anwenderorganisationen in den Bereichen Hydrologie, Naturgefahren, Wasser- und Energie-Wirtschaft, Landwirtschaft und Tourismus: Das wird im Interreg-Projekt Glacier Inventory South Tyrol-Tyrol GLISTT erarbeitet, berichtet Roberto Dinale, Direktor des Landesamtes für Hydrologie und Stauanlagen in der Agentur für Bevölkerungsschutz. In gelungener Zusammenarbeit mit den beteiligten Gemeinden und den an den verschiedenen Projektphasen und am Projektgenehmigungsverfahren beteiligten Stellen haben er und seine Mitarbeiter fünf neue Webcams zur Beobachtung hochalpiner Gebiete aufgestellt: mit Blick auf den Weißbrunnferner im Ultental, den Langenferner im Martelltal, den Oberen Ortlerferner in Trafoi, den Übeltalferner im Ridnauntal und den Rieserferner in Rein in Taufers.

Installiert wurden dabei Spiegelreflexkameras, die sich besonders für Landschaftsfotografie eignen und dafür ausgestattet sind, unter wechselnden und oft sehr rauen Wetterbedingungen qualitativ hochwertige Bilder zu liefern, erklärt Martin Pernter vom Amt für Meteorologie und Lawinenwarnung, das für die Technik im Zusammenhang mit Foto-Webkameras zuständig ist. Die Bilder werden alle 10 bis 30 Minuten aktualisiert und an den Provider für die Systemverwaltung und die Veröffentlichung der Bilder geschickt. Die für die Anlagen notwendigen Bauarbeiten wurden von Technikern und Experten der Agentur für Bevölkerungsschutz in Zusammenarbeit mit spezialisierten Südtiroler Unternehmen geplant und auf einer Meereshöhe zwischen 2300 und 3300 Metern umgesetzt.

Interreg-Projekt Glacier Inventory South Tyrol-Tyrol GLISTT

Für das Interreg-Projekt Glacier Inventory South Tyrol-Tyrol GLISTT werden die bestehenden Gletschermessprogramme in Südtirol und Tirol koordiniert und möglichst einheitlich fortgeführt. Außerdem werden die detaillierten, direkt gemessenen Daten an einzelnen Gletschern mit modernen Fernerkundungsdaten von allen Gletschern des Untersuchungsgebietes kombiniert, um ein ganzheitliches Bild der aktuellen Gletscheränderungen zu erhalten. Zudem wird durch die Integration neuartiger Satellitendaten mit hoher zeitlicher Wiederholungsrate ein operationelles Nahzeit-Monitoringverfahren entwickelt, das kontinuierlich Daten für Entscheidungsträger und Anwender in den betroffenen Bereichen liefert. Die wissenschaftliche Bedeutung des Projektes liegt in der Aufwertung bestehender Messreihen durch neu gewonnene Daten, hauptsächlich aber in der Entwicklung neuer Methoden zur Kombination der Verfahren und Daten. Das Projekt Glacier Inventory South Tyrol-Tyrol GLISTT wird vom Kooperationsprogramm Interreg Italien-Österreich finanziert und ist Teil der Förderprogramme für den Zeitraum 2014-2020. Projektpartner ist neben der Universität Innsbruck und Eurac Research das Amt für Hydrologie und Stauanlagen in der Agentur für Bevölkerungsschutz.

Einblick in die Webcams ermöglichen die Links

www.foto-webcam.eu/

www.foto-webcam.eu/webcam/weissbrunnferner/

www.foto-webcam.eu/webcam/langenferner/

www.foto-webcam.eu/webcam/trafoi/

www.foto-webcam.eu/webcam/becherhaus/

www.foto-webcam.eu/webcam/rieserferner/

 

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Augen auf die Gletscher: Fünf neue Webcams im hochalpinen Gebiet"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
30 Tage 4 h

Die Kameras werden länger funktionieren wie die Gletscher noch vorhanden sind.

wpDiscuz