Rasse- oder Wildtiere?

Bengalkatzen: Stammbaum dürfte entscheidend sein

Mittwoch, 15. Mai 2019 | 09:18 Uhr

Bozen – Die beschlagnahmten Bengalkatzen in Schlanders scheinen das Herz vieler Tierfreunde in Südtirol im Sturm erobert zu haben. Auf „Adoptionsanfragen“ könne aber nicht eingegangen werden, sagt Dr. Giovanni Lorenzi, verantwortlicher Tierarzt im Tierheim Sill laut einem Bericht des Tagblatts Dolomiten. Unterdessen erinnert der Fall immer mehr an die Causa Chiku.

Die Kernfrage in dem Strafverfahren dreht sich damals darum, ob Chiku eine eine Savannahkatze, also ein Hybride, oder ein reinrassiger Serval und damit ein Wildtier war. Laut Gerichtsgutachten war das Tier letzteres.

Auch im Fall der Bengalkatzen dürfte der Stammbaum entscheidend sein. Im deutschen Sprachraum werden mit dem Begriff sowohl die aus Asien stammende Wildkatze, als auch eine von internationalen Zuchtverbänden anerkannte Rassekatze bezeichnet.

Sollte es sich um Rassekatzen handeln, will Anwalt Nicola Nettis, der den Halter der Tiere vertritt, die Aufhebung der Beschlagnahme beantragen.

Mehr lest ihr in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts Dolomiten!

Von: mk

Bezirk: Bozen, Vinschgau

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Bengalkatzen: Stammbaum dürfte entscheidend sein"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
AnWin
AnWin
Tratscher
12 Tage 2 h

…sind das die Probleme?

m69
m69
Kinig
11 Tage 23 h

Anwin @

Anscheinend… 🤣

der Vinschger
der Vinschger
Superredner
11 Tage 15 h

Schiane Muinzn af jedn Foll!

Krissy
Krissy
Superredner
11 Tage 7 h

@der Vinschger
Ja, und vor allem eine Katzenrasse, die viel Bewegung braucht.
Hoffe nur, dass die Katzen im Tierheim ein ausreichend grosses Gehege haben.

wpDiscuz