Zwischenfälle häufen sich

Bozen: Busfahrer fordern SOS-Knöpfe

Mittwoch, 30. Januar 2019 | 08:27 Uhr

Bozen – Die jüngsten Vorfälle in Bozen haben Busangestellte und Gewerkschaften aufgeschreckt. Auf besser geschützte Fahrerkabinen und SOS-Knöpfe wie in Banken wollen die Chauffeure nicht länger warten, schreibt Ursula Pirchstaller für das Tagblatt Dolomiten.

Vor allem in den Stadtbussen, aber auch im Überlandverkehr und in den Zügen häufen sich die Zwischenfälle. Wie der Vorfall am 17. Jänner in der Linie 1 gezeigt hat, bleibt es nicht nur bei verbaler Gewalt.

„Die Angestellten haben mittlerweile Angst, ob sie auch körperlich unversehrt nach Hause kommen“, betont Richard Goller vom ASGB – GTV.

Konkrete Mittel, um die Sicherheit zumindest etwas zu erhöhen, würde es bereits geben, doch vielen geht die Umsetzung zu langsam voran. „Lediglich die neuen Stadtbusse sind mit Fahrerkabinen ausgestattet, die über höhere Türen verfügen und sie haben auch einen Notfallknopf, der allerdings noch nicht aktiviert ist“, erklärt Artan Mullaymeri (UILT).

Mehr lest ihr in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts Dolomiten!

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

9 Kommentare auf "Bozen: Busfahrer fordern SOS-Knöpfe"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Server
Server
Tratscher
19 Tage 23 h

Traurig, wie weit wir nun schon sind. Die Busfahrer haben so schon einen verantwortungsvollen und nervenzerreibenden Job und sind sich nun nicht mehr ihres Lebens sicher. Wenn nicht einmal die Videoüberwachung in einigen – leider nicht allen – Bussen abschreckend wird, dann sollte der Notfallknopf auf alle Fälle her! Die Frage ist nur, wie lange es dauert, bis Hilfe kommt!

Paula
Paula
Grünschnabel
20 Tage 16 Min

Bitte unbedingt dem Personal helfen. Wo kommen wir ohne die Öffentlichen hin?

Staenkerer
19 Tage 19 h

de hilfe der pasagiere kimmt erst wenn sich de fohrer weigern mit an randalierer an bord weiter zu fohrn, allso müßn sie er recht kriegn sofort, oder ba der nächsten gelegenheit holtn zu kennen, a mittn in der pampa, sem müßn se olle herwortn, vieleicht hilft sell, außer fahrgäste helfn für ruhe zu sorgn!
also: helfn und pünktlichkeit, oder nit helfn und wortn und zu spot kemmen, ohne das nor a protest greift!

erika.o
erika.o
Superredner
19 Tage 21 h

wollten uns unsere Politiker (die eigentlich für das Wohl und die Sicherheit des Volkes zuständig wären) da hin bringen wo wir nun sind ?
traurige Gesellschaft…
mehr kann man dazu nicht mehr sagen…

Staenkerer
19 Tage 19 h

solong randalierer und zahlungsmuffl ba politiker und andere als imun un gschützt erklärt wern, werd olleweil schlimmer, so wie holt überoll im lond!

sakrihittn
sakrihittn
Universalgelehrter
19 Tage 19 h

Einfach lächerlich was man sich alles einfallen lassen muss weil die Politik in Sachen Sicherheit seit Jahrzehnten versagt hat.

Anja
Anja
Superredner
19 Tage 16 h

ein Notfallknopf nützt halt auch wenig wenn du bereits angegriffen wirst…. aber die fahrerkabinen könnten helfen… hätten sie sich verdient, da sitzen sie sicher drin und niemand kommt ihnen zu nahe 👍🏻 gute idee

Staenkerer
19 Tage 19 h
mir tien de fohrer load, sie solln pünktlich sein, sicher fohrn, viele kassiern, kriegn kaum an donk, meist lei kritik, und jetz müßn se sich schier fürchtn a no! sicherheitsknopf isch sicher mochbor und guat, ober traurig das man wegn de randalierer daran denkn muaß! in zukunft iba ärger,n bus dort stien lossn oder aufsein stelln wo man grod isch, und so longe ruhig (wenns der fohrer des hinkrieg) bleibn, bis de polizei kimmt, egal wie long des dauert! wenn sich so verspätungen häufn, häufen sich de klagen und de öffentlichkeit muaß irgendwann woch wern! ober vieleicht weckn de verspätungen… Weiterlesen »
Calimero
Calimero
Superredner
19 Tage 18 h

Jeder Busfahrer sollte einen ausgebildeten Securityman an seiner Seite haben, dann wäre wieder Ruhe 💪

wpDiscuz