Studie wird vorgestellt

Cannabis in der Behandlung von Symptomen bei Parkinsonpatienten

Montag, 21. Juni 2021 | 18:58 Uhr

Bozen – Hilft Cannabis, Symptome von Parkinson-Patienten zu lindern? Dieser Frage geht der Cannabis Social Club Bozen nach. Entsprechenden Forschungsergebnisse aus der Wissenschaft werden im Rahmen einer Online-Veranstaltung am 22. Juni live auf Facebook präsentiert.

Neben klassischen motorischen Symptomen der Parkinson Erkrankung leiden Patienten auch an einer Reihe von nicht-motorischen Symptomen, welche im Verlauf der Erkrankung zunehmend belastend sind. Die verfügbaren Behandlungsoptionen sind oft begrenzt bzw. die Symptomkontrolle oft unbefriedigend.

Der Einsatz von Cannabinoiden zur Linderung von motorischen und nicht-motorischen Symptomen der Parkinson Erkrankung ist in Studien noch wenig untersucht. Aus diesem Grund wurde kürzlich an der Universitätsklinik für Neurologie der Medizinischen Universität Innsbruck eine Studie durchgeführt, die die Wirkung von Cannabinoiden auf nicht-motorische Symptome der Parkinson Erkrankung untersucht hat.

Die Studie wurde unter der Leitung von Prof. Klaus Seppi durchgeführt. Seine Kollegin und Erstautorin Frau Dr. Marina Peball berichtet über die verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse zum Einsatz von verschiedenen Cannabinoiden bei der Parkinson Erkrankung. Mögliche Erklärungsmodelle für die Wirksamkeit werden vorgestellt und diskutiert.

Diese Veranstaltungen sind einmalige Gelegenheiten des professionellen Austausches für das medizinische Fachpersonal und dienen ebenso der Aufklärung für Patienten und deren Angehörigen.

Von: mk

Bezirk: Bozen