Kompatscher reagiert auf aktuelle Covid-Situation

Coronavirus: Zusätzliche Maßnahmen gegen erhöhten Infektionsdruck

Donnerstag, 15. Oktober 2020 | 19:51 Uhr

Bozen – Angesichts der Entwicklung der letzten Tage und nach eingehender Analyse mit den Experten des Gesundheitswesens wurden gezielt verschärfte Maßnahmen für die Cluster-Gemeinden Sexten und Welsberg-Taisten sowie einige allgemein verschärfte Vorbeugeregeln für ganz Südtirol auf den Weg gebracht. Wie Landeshauptmann Arno Kompatscher erklärt, ist das Ziel, “mittel- und langfristig größere Einschränkungen des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens zu vermeiden.” Die Regeln zur Vorbeugung gegen die Verbreitung des Coronvirus betreffen die Bereiche Gastronomie, Veranstaltungen und Kontaktsport.

Bereits am Dienstag hatte der Landeshauptmann in der Pressekonferenz nach der Sitzung der Landesregierung angekündigt: “Sofern wir in einzelnen Bereichen der Gesellschaft negative Trends feststellen, werden wir an diesen Stellen punktuell und mit Verordnung des Landeshauptmanns schärfere Maßnahmen ergreifen.” Genau dies ist nun eingetreten: Zwei Infektionsherde in den Gemeinden Sexten und Welsberg-Taisten haben die Zahl der mit dem Virus Sars-CoV-2 infizierten Personen deutlich erhöht und zur Entscheidung geführt, sofort mit entsprechenden Verordnungen zu reagieren.

Regeln in den zwei Cluster-Gemeinden im Detail

Die beiden Dringlichkeitsmaßnahmen Nr. 43 und Nr. 44 gelten ausschließlich in den zwei genannten Gemeinden. Der Landeshauptmann hat sie heute am späten Nachmittag unterzeichnet und sie sind ab sofort und bis einschließlich 31. Oktober 2020 in Kraft. “Damit wollen wir die Anzahl der Fälle möglichst eingrenzen und niedrig halten”, erklärt Kompatscher das dringliche Vorgehen.

Konkret bleiben in Sexten und Welsberg-Taisten für diesen Zeitraum alle Bars geschlossen. Die Restaurants dürfen nur bis 18.00 Uhr geöffnet bleiben; eine Ausnahme bilden Restaurants von Beherbergungsbetrieben zur Verköstigung der Hausgäste. Zudem sind alle Veranstaltungen kultureller, freizeitlicher und sportlicher Art ausgesetzt, um Menschenansammlungen jeglicher Art zu vermeiden. Lediglich zivile und religiöse Zeremonien – wozu auch die Begräbnisse gehören – sind zulässig, allerdings mit ausschließlicher Teilnahme engerer Verwandter und mit maximal 15 Personen. Schließlich gilt eine generelle Pflicht, einen Schutz der Atemwege zu tragen. Ausgenommen sind davon zum einen die eigene Privatwohnung, zum anderen im Freien jene Fälle, in denen gewährleistet ist, dass nicht zusammenlebende Personen aufgrund der Beschaffenheit des Ortes und der Begebenheit der Situation dauerhaft voneinander isoliert bleiben.

Schließlich gilt die Empfehlung an die Bürgerinnen und Bürger, die Bewegungen in die beiden Gemeinden und aus ihnen hinaus zu begrenzen, um die Ausbreitung des Virus zu einzuschränken.

Ab Montag zusätzliche Vorsorgemaßnahmen für ganz Südtirol

Um das Infektionsgeschehen in Südtirol insgesamt einzudämmen, wurde entschieden, weitere Vorsorgemaßnahmen auf den Weg zu bringen. Sie sollen morgen mit eigener Verordnung des Landeshauptmannes erlassen werden, um dann ab Montag landesweit in Kraft zu treten.

Diese Verordnung wird voraussichtlich bis Ende November gelten und unter anderem die Verabreichung von Speisen und Getränken bei öffentlichen Veranstaltungen untersagen. Die Sperrstunde für Bars soll auf 23.00 Uhr vorverlegt werden, jene für Restaurants auf 24.00 Uhr.

Bei kirchlichen Veranstaltungen wie Hochzeiten, Taufen, Begräbnissen usw. gilt in der Kirche weiterhin das dafür vorgesehene Protokoll. Zu anschließenden Feiern werden nur mehr maximal 30 Personen zugelassen.

Für den Freizeitsport gilt: Die Umkleidekabinen dürfen nicht benutzt werden. “Es ist zwar etwas umständlicher, aber wir haben festgestellt, dass sich gerade in diesem Umfeld viele Personen infizieren. Aufgrund dieser Gefahr müssen wir vorerst darauf verzichten”, erklärt Landeshauptmann Kompatscher diese Maßnahme. Die Ausübung von Kontaktsport zu Freizeitzwecken wird in der Halle untersagt. Im Freien wird dringend empfohlen, sowohl auf die Ausübung von Kontaktsport als auch auf Feiern zu verzichten. Ebenso gilt die Empfehlung, Versammlungen und Veranstaltungen möglichst über digitale Kanäle zu organisieren.

Von: mk

Bezirk: Bozen, Pustertal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

39 Kommentare auf "Coronavirus: Zusätzliche Maßnahmen gegen erhöhten Infektionsdruck"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Anja
Anja
Superredner
16 Tage 1 h

Hoffentlich reichen diese Maßnahmen aus und es braucht keine weiteren mehr…

tomsn
tomsn
Tratscher
16 Tage 31 Min

Wenn die bisherigen Vorschriftn net einkoltn wordn sein …. werden diese Vorschriften auch nichts nützen.

Lana77
Lana77
Universalgelehrter
16 Tage 20 Min

Genau, weil der brutale Killervirus isch in Restaurants erst ob 18:00 Uhr unzutreffn. Und in die Bars. Wenn sich die Leit nor dorhuam in Keller treffn, kuan Problem, der Virus respektiert die Privatsphäre fen Eigenheim 🤣
Und des olles lai weil die Verantwortlichn der Sanität bis iats gepennt hobn und Ongst hobn miaßn dass 5 Leit ins Spitol miassn 🤦🏻‍♂️

snip
snip
Tratscher
15 Tage 21 h

Werden ned reichen weil zu spät, Maßnahmen wirken erst auf die Zahlen in 2 Wochen. Schade, wie im Februar bissl zu spät wieder und zu lax, was bring denn a Restaurantsperrstunde 24h.
Einziges Mittel werd a Kontaktbeschränkung auf <=5 Leit sein, entweder jeder machts freiwillig oder man landet im Gesundheits und Wirtschaftschaos. Frei mi wenn i falsch liegen tat in 2 Wochen…

Gruentee6
Gruentee6
Grünschnabel
15 Tage 21 h
@ Anja. Für was sollen die Maßnahmen eigentlich reichen?? Viele Experten sagen “Wir müssen lernen mit dem Virus zu leben”. D. h. man benötigt keine großen Maßnahmen. Einfach etwas vorsichtiger sein, Risikogruppen schützen und das Leben geht weiter!! Viren verbreiten sich in der kalten Jahreszeit leichter und manche Menschen werden leider krank. Zum Glück kennt man das Virus nun besser und man kann es auch besser behandeln; die Sterblichkeitsrate ist stark gesunken und hat fast das Niveau des Influenza-Virus erreicht. Man fokussiert sich viel zu sehr auf die Zahlen der “positiv-getesteten” Menschen. Die ganzen Maßnahmen sind überzogen, denn man muss,… Weiterlesen »
Gruentee6
Gruentee6
Grünschnabel
15 Tage 21 h

@snip Wie viel zu spät?? Die Zahlen sind erst jetzt ordentlich angestiegen (wahrscheinlich da wir in die kalte Jahreszeit wechseln). Wann hätten sie restriktivere Maßnahmen ergriffen? Vorher als die Zahlen noch niedrig waren? Hätten sie in Sommer, wo es 20 Mal “Anzeichen” auf Steigerungen gab, welche dann NIE eingetreten sind, auch immer sofort strikter Maßnahmen getroffen? Mit einem Lockdown im Juli, wären sie wahrscheinlich zufrieden gewesen; frei nach dem Motto: “sicher ist sicher”. Unglaublich….

fluegel
fluegel
Grünschnabel
15 Tage 14 h

@Gruentee6
England umd Dänemark beweisen das Gegenteil, Risikogruppen schützen funktioniert nicht

Faber
Faber
Tratscher
15 Tage 13 h
@Gruentee6 Wenn man nur auf die Experten hören will, die einem das einfachste Konzept vorschlagen, dann mag das stimmen! Wie wir leider zu oft beobachten können, kann man das Prinzip der Eigenverantwortung größtenteils vergessen! Wenn hier diese Regeln (und das sind im Kontext nicht die Schlimmsten Maßnahmen) nicht eingehalten und vor allem nicht kontrolliert werden, dann werden wir mit weit schlimmeren Maßnahmen leben müssen. Man sollte doch bitte endlich aufhören, dieses Virus mit einem Influenza Virus zu vergleichen, das ist auch unter Experten schon hinlänglich geklärt, dass SARS-COV2 bei weitem tückischer und gefährlicher ist. Natürlich müssen wir damit leben, aber… Weiterlesen »
snip
snip
Tratscher
15 Tage 9 h

Die Sterblichkeitsrate isch überhaupt ned gesunken lei weil du Infektions mit Fallsterblichkeit verwechselst 😉 isch nach a Metastudie rel konstant bei um die 0,8% bei US ähnlicher Altersstruktur – über slle Länder. Initial sein 960 Studien eingeflossen und auf Fehler bewertet worden.

Und a bisd aufpassen hot in koan Land no gereicht. Leider leider aber i versteah dein wunschdenken

snip
snip
Tratscher
15 Tage 8 h

Nana ned im Juli, es wichtig dass alle die Systemdynamik verstian. Was in die Krankenhäuser los isch isch durch die Infektionen von vor ca 4 Wochen verursacht. D.h. jede Maßnahme wirkt z.B. auf Intensiv oder Sterbefälle erscht in 4 bis 6 Wochen. Aufgrund aktueller Zahlen isch de Sache ganz schwierig zu regeln, wia an Auto des erscht a Minute später es Gaspedalwunsch in Beschleunigung oder Bremspedsldruck in Verzögerung umsetzt

isthaltso
isthaltso
Grünschnabel
15 Tage 23 h

Tourismus und Bauern regiern uns, Äpfel unter Dach und ab 30 November kommt die Wintersaison da sperren wir wieder auf👍👍👍😂verarscht uns Normalbürger weiter👍

nadine
nadine
Neuling
15 Tage 22 h

Alle Einwohner von Sexten sollten sich testen lassen und nicht nur 63% , wie geschehen . 37% potenzielle Virusträger laufen frei durch das Land und infizieren möglicherweise Duzende . Ist das Solidarität ? Nein , das ist reiner Egoismus und zum Schämen.

tomsn
tomsn
Tratscher
16 Tage 26 Min

Die Bars schließen jetzt um 23.00 Uhr…. Wir sind gerettet!
Selten so a lächerliche Beschränkung gehört.

Savonarola
15 Tage 23 h

aber das Erntedankfest am Waltherplatz machen wir noch, und die Weihnachstmärkte selbstverständlich auch.

Dublin
Dublin
Kinig
15 Tage 20 h

…unverständlich, wieso man in dieser Situation überhaupt noch überlegen kann, ob und wie man diese Weihnachtsrummel abhalten soll…
😆

oasterhos
oasterhos
Grünschnabel
16 Tage 1 h

Wenns es wirklich was bringen soll:
Bars bis 17 Uhr offen – Restaurants nur noch eine gewisse Anzahl an Gästen nur noch bis 21 Uhr.

Amateursport muss unterbrochen werden. 
Touristen müssen derzeit draußen bleiben, derzeit ist eh keine Saison. Voller Fokus auf die Wintersaison (Sommer ging es ja auch mehr als GUT) 

Verkaufsverbot von Alkohol nach 18 Uhr – damit private Feiern unterbunden werden.

Diese Regeln von heute sind nur so halb halb…hab gedacht da kommt ein großer Knall…das war nur ein klitzekleiner Knall.

nero09
nero09
Tratscher
15 Tage 13 h

die betriebe die jetzt schließen müssten, würden wohl bis mai nicht mehr öffnen dürfen, denn die zahlen werden nicht mehr sinken. wahrscheinlich steigen sie trotz aller maßnahmen weiter. wir müssen uns an die geltenden bestimmungen halten und versuchen mit dem virus zu leben.

Bracken
Bracken
Grünschnabel
16 Tage 2 Min

und die kack weihnachtsmärkte mochn??!!?!

einesie
einesie
Tratscher
16 Tage 5 Min

wieso denn erst ob monta???? noa wernse des wochnende neamo olla richtig di sau ausalossn. daidai

xXx
xXx
Universalgelehrter
15 Tage 23 h

Ist das Weinfest Sponsor dieser Bestimmungen, oder warum erst ab Montag?!

Andreas1234567
Andreas1234567
Superredner
16 Tage 22 Min

Hallo zur Nacht,

aus dem Südtiroler Sonderweg wird leider ein Südtiroler Sonderpfad, mich dauert es um das Verbot von Speis und Trank bei öffentlichen Veranstaltungen,
hier braucht es sicher kein Verbot von Kaffee und Kuchen bei Brauchtum und Kirche wo die Kasse für allerlei Wohltätigkeiten gefüllt wird.
Leider wohl den Entwicklungen geschuldet.
Ansonsten bleibt es zum Glück bei behutsamen Einschnitten, als Gast Südtirols lässt sich damit gut und gern leben,manch gebeutelter Gastronom wird aufatmen
Verdientermaßen, der Tourismus,insbesondere der Bergtourismus war niemals ein Treiber im Infektionsgeschehen,im Gegenteil.

Berghofgrüsse

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
15 Tage 12 h
Immer schön für die eigenen Interessen glauben hier Werbung zu machen …. Wenn du noch jünger wärst und gerne in Clubs gehen würdest, würdest du auch hier eine freie Zone fordern. Glaubst du man liest nicht raus, wo genau du keine Einschärnkungen wilslt? bei allem wo DU sein möchtest und was DU tun möchtest. Zum Glück gehört diese Art von egoistischer Haltung nicht zum südtiroler Brauchtum. Und am Ende nochmals das Aufzeigen deiner einseitigen “es zählen nur meine Interessen” Sichtweise: genau dieses “Speis und Trank bei öffentlichen Veranstaltungen”, das laut dir ja keine Probleme darstellt, hat uns zwei lokale Cluster… Weiterlesen »
So ist das
So ist das
Universalgelehrter
16 Tage 37 Min

Wurde nicht immer wieder erklärt, man habe die Situation unter Kontrolle und Rom übertreibt.
Aber wie im März ist das nicht der Fall, wenig ist im Griff und mit der Gesundheit des Landes wird gespielt.
Mit einer Verschlechterung der Situation war seit Monaten zu rechnen, aber kostbare Zeit ist verstrichen und strengere Verordnungen wurden eher aus Eigensinn nicht übernommen, bis jetzt.
Es scheint, dass die Verantwortlichen in Politik und Sanität schon wieder versagen 🤔

faif
faif
Tratscher
15 Tage 23 h

…naa guatmorgen….mir sein jo schnell ben hondeln…. nix glernt ven fruahjohr??….es virus isch inz 14 tog voraus….

offnzirkus
offnzirkus
Superredner
15 Tage 22 h

So langsam aber sicher nähern wir uns dem zweiten italienweiten lockdown. Was für ein beunruhigendes szenario.

Eieiei
Eieiei
Grünschnabel
16 Tage 37 Min

Dann fohrt do Sextner und Welsberger holt ina ondere Bar im negsten Dorf?! 😅 oder hobm de jeden einzelnen infizierten in de Dörfer schon identifiziert?

hundeseele
hundeseele
Superredner
16 Tage 1 h

…und der Politik wird empfohlen,auf die Wut der Bürger acht zu geben,die mit diesen Verordnungen nicht einverstanden sind!

Sekklhuiba
Sekklhuiba
Grünschnabel
16 Tage 59 Min

Iz fong de gonze sch….. schu widdo un ! Bis Ende Novembo ? Lächerlich !!!! Und danoch kimp jo weihnachtn und die Touristn etttt

Bartl
Bartl
Neuling
15 Tage 22 h

und wieso kenn die restaurants bis 18:00 uhr geöffnet bleibm? isch zu mittog koane gfohr? 🤷‍♂️

Fritzfratz
Fritzfratz
Grünschnabel
16 Tage 38 Min

Also kein Weinfestival oder gibts da ne Ausnahme? 🤔

koermit
koermit
Grünschnabel
15 Tage 23 h

Jo ietzt kennt es beweisen das es eppes gelernt hobts in frühjohr oder a net 😷😷

UnbeliebteWahrheit
15 Tage 21 h

“Schließlich gilt die Empfehlung an die Bürgerinnen und Bürger, die Bewegungen in die beiden Gemeinden und aus ihnen hinaus zu begrenzen”

Da wir ja gesehen haben wie vorbildlich sich so viele in diesen Dörfern an die bisherigen “Empfehlungen” gehalten haben… Eine gute Idee!! (Sarkasmus off)

Die Welsberger und Sextner werden jetzt einfach in den Nachbardörfern in die Bars gehen, meint ihr nicht?

Und zu unseren Politikern: zuerst den “Sonderweg” gehen wollen und nach zwei Tagen doch die Italienischen Maßnahmen umsetzen müssen, da alles ausartet… Halt mit kleinen Änderungen damit man immernoch behaupten kann, man mache es anders! einfach lächerlich!!

xyz
xyz
Superredner
15 Tage 14 h

Mir geaht olls guat….lei nor hearn mir bittschian a auf no ernsthoft zu überlegen ob die Weihnachtsmärkte, Winefestival usw.gmocht werden…

bedenklich
bedenklich
Grünschnabel
15 Tage 18 h

30 personen bei einer begräbnis aber winefestival findet angeblich statt…. so im landtatag und parlament plötzlich drogen erlaubt? oder wie soll ich mir das erklären..

mayway
mayway
Tratscher
15 Tage 16 h

…des isch jo la a grippe…

Faber
Faber
Tratscher
15 Tage 9 h

@mayway
Ist Ignoranz eigentlich eine Krankheit und damit theoretisch heilbar oder jenes wo kein Kraut gewachsen ist?

Faber
Faber
Tratscher
15 Tage 13 h

Wie sieht das konkret in Schwimmbädern aus wenn man die Umkleidekabinen nicht mehr benutzen kann? Muss man dann in der Badehose vom Auto zum Schwimmbad flitzen? 😂
Oder müssen die Badeanstalten wieder generell schließen?

vitus
vitus
Tratscher
15 Tage 10 h

Kompatscher reagiert! Z.B. in Meran: dieses Wochenende Traubenfest. Dann das WineFestival und dann der ach so wichtige Weihnachtsmarkt!

Lana2791
Lana2791
Tratscher
15 Tage 15 h

Höchste Zeit die Notbrems zu ziachn , es bleib jo nimmer viel Zeit auf Winterturismus und Weihnachtszeit! 👍ober dervour hot wieder olls ins Lond inner gederft

wpDiscuz