Eine Klasse und eine Lehrperson der Grundschule Steinegg in Quarantäne

Coronavirus: Sechs neue Fälle an Südtirols Bildungseinrichtungen

Samstag, 03. Oktober 2020 | 18:42 Uhr
Update

Innichen/Steinegg/Bozen – Für den heutigen Tag meldeten die Bildungsdirektionen insgesamt vier mit dem Coronavirus infizierte Schülerinnen und Schüler, drei davon an deutschsprachigen Schulen und einen oder eine Schülerin an einer italienischsprachigen Schule. Hinzu kommt eine Lehrperson an einer deutschsprachigen Schule und ein Mitglied des Schulpersonals an einer italienischsprachigen Schule.

Die vier nachgewiesenen Corona-Infektionen an deutschsprachigen Bildungseinrichtungen verteilen sich wie folgt: Ein Kind der Grundschule Steinegg “Stephan Schroffenegger” wurde positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Gesundheitsbehörde hat für die zehn Schülerinnen und Schüler der Klasse sowie für eine Lehrperson die Quarantäne angeordnet. Es ist dies der zweite Corona-Fall an der Grundschule in Steinegg.

Auch am Schulsprengel Eppan, genauer an der Mittelschule Eppan, wurde ein Kind positiv auf das Coronavirus getestet. Die zwölf Schülerinnen und Schüler der Klasse stehen unter Quarantäne. Die Lehrpersonen sind nicht von Quarantänemaßnahmen betroffen. Die kontaminierten Räume werden am Montag außerordentlich gereinigt und desinfiziert.

Positiv auf das Coronavirus getestet wurde auch eine Schülerin oder ein Schüler der Wirtschaftsfachoberschule (WFO) in Innichen. Die Gesundheitsbehörde hat die Kontaktpersonen-Nachverfolgung gestartet und klärt das Umfeld des bestätigten COVID-19-Falls ab, um etwaige Quarantänemaßnahmen zu erlassen. Weitere Schritte stimmt der Südtiroler Sanitätsbetrieb mit der Schulleitung und den Betroffenen ab.

In Bruneck wurde eine Lehrperson der Mittelschule Ursulinen positiv auf das Coronavirus getestet. Die kontaminierten Räumlichkeiten wurden bereits außerordentlich gereinigt und desinfiziert. Die Gesundheitsbehörde entscheidet noch über weitere Quarantänemaßnahmen.

An zwei italienischsprachigen Schulen in Bozen befinden sich zwei Klassen bis zum 13. Oktober in Quarantäne: eine Klasse der italienischen Grundschule “Antonio Tambosi”, wo zuvor ein Kind positiv auf das Coronavirus getestet wurde, sowie eine Klasse der italienischen Fachoberschule für Bauwesen, Umwelt und Raumplanung „Andrea e Pietro Delai“. An letzterer war in den vergangenen Tagen ein Mitglied des Schulpersonals positiv auf Covid-19 getestet worden.

Von Fall zu Fall hat der Südtiroler Sanitätsbetrieb die Vorgehensweisen und Sicherheitsvorkehrungen mit der jeweiligen Schulleitung abgesprochen.

Von: mk

Bezirk: Bozen, Pustertal, Salten/Schlern

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

10 Kommentare auf "Coronavirus: Sechs neue Fälle an Südtirols Bildungseinrichtungen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Gustl64
Gustl64
Tratscher
23 Tage 23 h

Warum berichtet man nicht auch über die anderen Coronafälle? In welche Bereiche fallen sie hinein? Um welchen Gastbetrieb oder welchen Bauernhof handelt es sich?

elvira
elvira
Universalgelehrter
23 Tage 21 h

jo spinnsch.. sel gang nia, sem schneidet sich sùdtieil selber in finger… mir sein a bauern und turismuslond

Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
24 Tage 1 h

und täglich grüsst das Murmeltier… 🤦‍♂️🤦‍♀️🤦🏽‍♀️🤦🏿‍♂️🤦🏼‍♀️🤦🏽‍♂️🤦‍♂️🤦‍♀️

Nik1
Nik1
Superredner
23 Tage 23 h

…. Und wen interessiert des nö??? Missn iaz ollm die Schiala Lehrer und is Schulpersonal herholtn???

Superredner
23 Tage 23 h

Was soll das bringen? Alle für 14 Tage nach Hause und dann wieder in die Schule. Verstehe echt den Sinn dahinter nicht.

Fawi
Fawi
Neuling
23 Tage 23 h

Irgendwie longweilig jedn tog is gleiche zi hearn, ah wenn man selbo betroffn isch…., schun ibbotriebn wos in gonzn tog fa terror herrscht wenn a mitschiala positiv getestn werd. Is handy isch jo ka minute ruhig, entwedo man kriag e-mails oddo man werd fa 3/4 voschiedne leit ungeleitn😂

Lu O
Lu O
Tratscher
23 Tage 20 h
irgendwie kann ich dieser Tabelle wenig glauben da schön Fehler abgedruckt waren. Und auf Mitteilung bei der Dolomiten wurde bemerkt dass die Daten so von der Sanität übermittelt werden. Somit läuten die Alarmglocken, solange sich die Sanität nicht einig ist ob ein Patient positiv oder negativ ist bzw. erst das ein dann doch das andere oder umgekehrt oder ist es doch nur eine Grippe usw. ist die nicht glaubwürdig. leider ist diesxalles schon vorgekommen und von der sanitätsführung hlrt man kaum mehr was, leider sind diese Leute mitverantwortlich am Dilemma und sollten endlich was tun für ihr kaiserlich Entlohnungen oder… Weiterlesen »
Anderrrr
Anderrrr
Universalgelehrter
23 Tage 11 h

Bildungseinrichtung jeden tag oft kimp mar fir wia wen lei die schualn und co kronk warn

schreibt...
schreibt...
Superredner
23 Tage 9 h

Spätestens Weihnachten sind alle Bildungseinrichtungen wieder dicht!

neidhassmissgunst
23 Tage 7 h

Steinegg schaut nach Hot Spot aus. 10-12 Fälle nach einer privaten Feier, der 2.Fall in der Volksschule, waren nicht auch die 2 Fälle an der Max-Valier-Schule Steinegger?  

wpDiscuz