Tiefe Trauer um italienischen Politiker

Ehemaliger Außenminister Franco Frattini ist verstorben

Sonntag, 25. Dezember 2022 | 10:02 Uhr

Rom – Franco Frattini, ehemaliger Außenminister, ist gestern Abend im Alter von 65 Jahren gestorben, so berichtet heute die Nachrichtenagentur „Ansa“. Frattini litt, laut dem Nachrichtenportal „stol.it“ bereits seit einiger Zeit an Krebs. Am gestrigen Samstag hat er den Kampf gegen die schwere Krankheit verloren und verstarb in einem Krankenhaus in Rom.

Frattini hat Jura studiert, war Richter und legte 1981 die Prüfung zum Staatsanwalt ab. Als Abgeordneter und Vertreter von „Forza Italia“ und „Popolo della Libertà“ war Frattini unter der Ministerpräsidentschaft von Silvio Berlusconi zweimal Außenminister: zunächst von 2002 bis 2004 und ein zweites Mal von 2008 bis 2011. In den Jahren 2004 bis 2008 war Frattini außerdem Vizepräsident der Europäischen Kommission und Kommissar für Justiz, Sicherheit und Freiheit. Seit dem 14. Januar war er als Präsident des Staatsrates tätig. Sein Name war seinerzeit auch in die Debatte um die Wahl des neuen Staatspräsidenten eingeflossen, bevor man sich auf die Wiederwahl von Sergio Mattarella einigte.

“Franco Frattini”, so Berlusconi in einem Beitrag in den sozialen Medien, “war ein wahrer Diener des Staates: in Italien und im Ausland, wo er von allen für seine Kompetenzen geschätzt wurde, in der Rolle des EU-Kommissars und später des Außenministers. Ich werde mich immer daran erinnern, wie er komplexe Probleme mit einem Lächeln anging, sich in jede Rolle einfühlte und die Wertschätzung genoss, die ihm entgegengebracht wurde. Ich werde ihn ebenso vermissen wie alle anderen, die das Glück hatten, mit ihm zusammenzuarbeiten”.

Zahlreiche Vertreter der Politik gedenken in diesen Tagen dem Verstorbenen: “Mit großer Trauer habe ich vom Tod Franco Frattinis erfahren”, sagte der Präsident des Senats, Ignazio La Russa, “ich hatte viele Jahre lang die Gelegenheit, mit ihm zusammenzuarbeiten, und habe seine menschlichen und politischen Qualitäten geschätzt. Mit Franco geht ein anständiger Mensch, der viele gute Erinnerungen hinterlässt”. Lorenzo Fontana, der Präsident der Abgeordnetenkammer, drückte sein “tiefes Beileid” aus. Auch von Seiten der Opposition kamen anerkennende Worte: “Der frühe Tod von Franco Frattini hinterlässt ein Gefühl von tiefer Trauer”, so Enrico Letta.

Frattini war, wie auf der Website des Staatsrates nachzulesen ist, auch “stellvertretender Generalsekretär und daraufhin Generalsekretär der Präsidentschaft des Ministerrats, Minister für öffentliche Aufgaben und regionale Angelegenheiten und sowohl Minister als auch Präsident des parlamentarischen Ausschusses für die Koordinierung und Kontrolle der Informations- und Sicherheitsdienste und für das Staatsgeheimnis”. Die Politik war nicht seine einzige Leidenschaft: er war zudem als Mitglied des Nationalen Olympischen Komitees, und des Komitees des italienischen Wintersportverbandes tätig.

Von: sis

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

16 Kommentare auf "Ehemaliger Außenminister Franco Frattini ist verstorben"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
onassis
onassis
Superredner
1 Monat 10 Tage

War für die Südtirol-Politik kein angenehmer Kollege.

GTH
GTH
Superredner
1 Monat 10 Tage

wahre worte

Trina1
Trina1
Kinig
1 Monat 9 Tage

Der Tod ist entgültig und sehr schmerzhaft für die Angehörigen. Ich glaube da sollte man von Polemiken Abstand nehmen! Möge er in Frieden ruhen und viel Kraft seiner Familie !

Nichname
Nichname
Superredner
1 Monat 9 Tage

Entgültig heißt “eines Entgeltes gültig”. Ob das auf Frattini zutrifft, möchte ich wohl bezweifeln. Wohl aber ist sein Tod endgültig, das heißt aber nicht, dass die nationalistische, gegen Südtirol gerichtete Politik Italiens ein Ende hat.

Trina1
Trina1
Kinig
1 Monat 9 Tage

@Nichname Habe Ehrfurcht vor dem Tod und sicher ein anderes Denken als du!

Trina1
Trina1
Kinig
1 Monat 9 Tage

@Nichname endgültig habe ich falsch geschrieben! Entschuldigung.

Hustinettenbaer
1 Monat 9 Tage

@Trina1
Wenn man verstehen will, war klar was Du meinst.
Ich packe zu Deinen freundlichen Gedanken/Gedenken meinen Schwager, der am 24.12. urplötzlich mit 67 verstarb.
Das Endgültige, “nie wieder” hab ich noch nicht begriffen.

Trina1
Trina1
Kinig
1 Monat 9 Tage

@Hustinettenbaer das tut mir leid, bis man das “nie wieder “begreift braucht es Zeit und diese Zeit ist schmerzhaft! Möge er ruhen in Frieden und viel Kraft der Familie! Bleiben wir Menschlich um eine bessere Welt zu gestalten!🤗

Hustinettenbaer
1 Monat 8 Tage

@Trina1
Dank Dir.

Pasta Madre
Pasta Madre
Tratscher
1 Monat 10 Tage

Ruhe in Frieden.
Ja, im Gehensatz zu Berlutschconi war er ein wahrer Diener des Staates.

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

R.I.P.

Frau Biancofiore wird auch ein wenig traurig sein…. 😱😳

Lex
Lex
Superredner
1 Monat 10 Tage

Ein Diener des Staates gegen die Südtirolautonomie und den Minderheitenschutz. Zum Glück konnte er nicht so viel umsetzen, wie er gewollt hätte.

Nichname
Nichname
Superredner
1 Monat 10 Tage

Frattini hat öfters die Abschaffung der Südtirol-Autonomie gefordert. Wohl deshalb hat sich der Staatsrundfunkt RAI Süstirol über seinen Tod so betroffen gezeogt.

Savonarola
1 Monat 9 Tage

rein politisch gesehen, hält sich mein Beileid in Grenzen.

inni
inni
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

Mein Bedauern um seinen Tod ist gleich groß, wie wenn Biancofiore das Zeitliche segnen würde.  

Trina1
Trina1
Kinig
1 Monat 8 Tage

inni, unabhängig ob es mit Politik zu tun hat, aber mit so einer Einstellung werden wir nicht imstande sein der Jugend eine besser menschliche Welt zu gestalten!

wpDiscuz