Bergrettung Meran in der Zone Aschbach im Einsatz

Fahrradunfall: 51-jährige Naturnserin bricht sich Unterschenkel

Sonntag, 14. Juni 2020 | 20:34 Uhr

Algund/Aschbach – Eine Gruppe Einheimischer war mit dem Fahrrad von Aschbach in Richtung Plaus unterwegs, als ein Mitglied der Gruppe auf dem Weg ausrutschte und unglücklich stürzte.

Dabei zog sich die  51-jährige Naturnserin eine Fraktur am Unterschenkel zu. Da aufgrund des schlechten Handynetzes es nicht möglich war, einen Notruf abzusetzen, entfernte sich eine Person von der Gruppe um dann, sobald wieder ausreichend Empfang war, den Notruf abzusetzen. Dieser erreichte die Landesnotrufzentrale gegen 14.20 Uhr.

Bergrettung Meran

Da die Schwere der Verletzung im ersten Moment nicht klar war, wurde entschieden, die Bergrettung Meran und den Landesrettungshubschrauber Pelikan 1 zur Unfallstelle zu schicken. Dieser nahm einen Meraner Bergretter auf und begab sich Richtung Unfallort. Zeitgleich starteten ein weiteres, bodengebundenes Rettungsteam. Da die Position der verunfallten Person nicht klar war, entschied man sich die Forststraße Nr. 16 von Aschbach aus abzufahren und dann zu Fuß den Weg weiter abzulaufen.

Bergrettung Meran

Diese Entscheidung stellte sich als richtig heraus, denn nach kurzer Suche konnte die Patientin gefunden werden. Nach ersten Kontrollen konnte der Standort an den Landesrettungshubschrauber durchgeben werden. In der Folge konnten der Notarzt und ein Bergretter vom Hubschrauber zur Patientin hinabgelassen werden. Nach der Erstversorgung wurde das Bein der Verletzten stabilisiert. Anschließend wurde die Patientin mithilfe eines Bergegurtes in den Hubschrauber gezogenn. Dies entpuppte sich aufgrund des dicht bewaldeten Geländes als kein einfaches Manöver. Die zurückgebliebenen Bergretter kümmerten sich um das Fahrrad der Frau und brachten es noch ins Tal. Die Begleitpersonen konnten eigenständig die Talfahrt antreten.  Der ganze Einsatz dauerte ungefähr zwei Stunden.

Von: ka

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

8 Kommentare auf "Fahrradunfall: 51-jährige Naturnserin bricht sich Unterschenkel"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Andreas1234567
Andreas1234567
Superredner
1 Monat 28 Tage
Hallo nach Südtirol, das Radl der Verunglückten war ein Elektrorad spekulier ich einmal. Bei Bergabfahrten hat man oft noch den kleinen Gang und die höchste Unterstützung von der Bergauffahrt drin und sobald man abwärts die Pedale tritt schmeisst sich der Motor rein und auf einmal schiebt die volle Leistung an und reisst das Lenkrad aus der Hand. Oder die Bremsen haben überhitzt, die Standardbremsen der E-Bikes halten keine Bergabfahrt über mehrere hundert Höhenmeter, da braucht es Nachrüstung mit Kühlrippenbremsklötzen, bei Shimano heissen die Ice-Tec, kosten 40 Euro für den kompletten Satz, die billigen Originale liegen bei 15 Euro. Der Radlerin… Weiterlesen »
nuisnix
nuisnix
Superredner
1 Monat 27 Tage

Der Herr Lehrer lasse das Spekulieren sein!
… und die Belehrungen auch!

Wir leben zwar hinterm Brenner, aber nicht hinterm Mond!

Iris
Iris
Tratscher
1 Monat 27 Tage

Reine Spekulation.. könnte auch nur unglücklicher weise im stehen den Berg runtergefallen sein

nightrider
nightrider
Superredner
1 Monat 27 Tage

Fehlendes Wissen einfach durch Spekulation ersetzen ist anscheinend Mode geworden. Und den Tip mit den Bremsbelägen kannst du dir auch schenken. Um die Standfestigkeit zu erhöhen musst du größere bzw bessere Bremsscheiben montieten

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 27 Tage

@nuisnix dieser Beitrag von Andreas123….ist doch gut👍

nuisnix
nuisnix
Superredner
1 Monat 27 Tage

@Sag mal
Nein, nightrider hats kapiert, ohne größere Bremsscheiben nützen auch Ice-Tec-Beläge nichts – auch nicht mit Spekulieren!

Zugspitze947
Zugspitze947
Universalgelehrter
1 Monat 28 Tage

Gute Genesung 🙂

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 27 Tage

müssen auch überall Sein D.Radfahrer.

wpDiscuz